Category Archives: Sonstiges

Das Los der Langfahrer…

…Man ist irgendwie nie lange genug an einem Ort, vor allem wenn es darum geht sich die Zähne machen zu lassen. In meinem Fall war mal wieder eine herausgebrochene Füllung zu erneuern, also bin ich in jedem Ort in dem ich länger als eine Tag war, auf Zahnarztsuche gegangen und wollte einen kurzfristigen Termin. Telefonisch oder per Email im vorraus hatte ich leider keinen Erfolg, da die wenigsten Sprechstundenhilfen englisch können und meine Emails wohl im Spamordner landeten. Hier in Las Palmas bin ich nun ganz 5 Tage und dennoch war es beinahe nicht möglich meine Füllung erneuern zu lassen, da entweder am Wochenende nicht gearbeitet wurde, oder so kurzfristig kein Termin zu bekommen war. Hatte ich endlich mal einen ergattert, schickte man mich unverrichteter Dinge wieder weg, da eine Wurzelbehandlung nötig wäre. Diese Behandlung dauert bekanntermaßen mind. eine Woche, die ich ja fast nie an einem Ort bin. Nun war guter Rat teuer, aber was nutzt mir ein offener Zahn mit ev. entzündeter Wurzel auf einer Atlantiküberquerung?

 Also ließ ich nicht locker und klapperte sage und schreibe 5 Zahnärzte ab, bis mir endlich einer postwendend nach einer halben Stunde ein Röntgenbild erstellte und mir erklärte das alles gar nicht so schlimm wäre. Er bohrte den Zahn auf, verabreichte mir erst als ich Schmerzen verspührte, um zu sehen wie empfindlich der Zahn ist, ein Schmerzmittel, das umgehend wirkte und erneuerte die Füllung. Eine Sache von einer halben Stunde und 80,-€ Kosten. Nach einer Nacht drüber schlafen, war Ruhe im Zahn und die Wurzelbandlung erst einmal verschoben.
Im allgemeinen sind die Preise hier im Ausland sehr viel günstiger als in Deutschland. Ein KVA für die Zuzahlung einer Krone betrug damals in Berlin 450,-€.  In Holland hat die selbe Krone dann komplett 500,-€ gekostet, wovon 350,-€ meine KV übernahm. In Spanien sollte ich für eine weitere Behandlung 390,-€ bezahlen und auf Sizilien habe ich dann zum Rundumschlag ausgeholt und für DREI Stück 750,-€ bezahlt, wovon wiederum 600,-€ die KV übernahm. Im Nachhinein, hätte ich mir am besten alle Zähne überkronen lassen sollen, denn so günstig bekomme ich das wohl nie wieder angeboten. Aber ich wollte die KV auch nicht überstrapazieren, schließlich möchte ich ja, nach den üblichen 5 Jahren, noch in die Verlängerung gehen 😉
Ich bin gespannt wie das wird, wenn ich dann weiter weg bin. Sicherlich noch günstiger, aber ob auch qualitativ besser, wage ich zu bezweifeln.

Europa ist ein Arschloch

Eigentlich wollte ich ja meinen Blog Politikfrei halten, aber das geht nun nicht mehr Trauriges Smiley

Seit 4 Jahren reise ich nun schon durch das Mittelmeer. In Spanien erhielten wir Funksprüche, das kleine Boote mit bis zu 30 Menschen an Bord gesichtet wurden und wir Ausschau halten sollten. Wir sollten auf keinen Fall zu dicht heranfahren, sondern nur die Position durchgeben, es würde Hilfe kommen. Als ich durch Italien reiste, schwammen mir Turnschuhe am Strand entgegen und ich hoffte inständig, das kein Fuß mehr darin steckte. Im letzten Winter war ich auf der Lifeline, sprach mit den freiwilligen Helfern und hörte schreckliche Berichte. Berichte von Schüssen der Libanesischen Küstenwache auf die kleinen Boote. Berichte über sterbende Menschen, die keine Chance hatten gerettet zu werden. In Griechenland sah ich die ans Ufer geschwemmten Rettungswesten und zerschellten Schlauchboote. Nun verließ ich das Mittelmeer und war froh, nicht noch direkter mit dieser humanitären Katastrophe konfrontiert worden zu sein.

Und doch erfüllte sich einer meiner tiefsten Albträume während der Überfahrt von Gibraltar auf die Kanaren. An uns vorbei schwamm, 12sm vor Tanger, eine dieser orangen Feststoffwesten… darin ein Körper… tot.

Unser Skipper leitete umgehend ein Mann-über-Bord-Manöver ein. Zum Glück konnten wir wetterbedingt nur Motorsegeln und die Wellen waren nicht all zu hoch, also Segel bergen, der Motor war eh an, abdrehen und zur verunglückten Person fahren. Es stellte sich heraus, das der Körper einem junger Mann gehörte. Seine Turnschuhe hatten soviel Auftrieb, das sie die Füße trugen, deshalb sah ich ihn schon von weitem. Dann ging alles ganz schnell. Wir ließen die Badeplattform hinunter und ich fischte nach der Schwimmweste. So paradox es auch klingt, aber ich hatte Angst ihm weh zu tun. Ich band eine Festmacherleine an der Weste fest, so dass sie nicht von uns wegtreiben konnte. Gleichzeitig setzte unser Skipper einen Notruf ab und bat erst die spanische und dann die marokkanische Küstenwache um Hilfe.

Dann passierte 2 Stunden lang nichts. Die Sonne ging unter als wenn nichts passiert wäre und wir trieben Richtung Marokko, im Schlepptau einen toten Menschen. Dann endlich kam ein Schiff in Schleichfahrt auf uns zu, es war nicht auf dem AIS zu sehen und war plötzlich einfach da. Wir banden den Festmacher los und sie nahmen den toten Körper an Bord. Zum Glück konnten wir unsere Fahrt umgehend fortsetzen, es wurde uns nur gedankt und das Militärschiff entfernte sich genauso geräuschlos, wie es gekommen war.

Menschen sterben im Mittelmeer, ich habe einen gesehen. Zum Glück trieb er bäuchlings, so dass wir sein Gesicht nicht sehen konnten. Dennoch bin ich bin froh, dass wir ihn gefunden haben und seine Familie nun wenigstens Gewissheit hat. Aber dieses Bild werde ich nie wieder aus meinem Kopf bekommen und es ist eine Schande, das alle weggucken! Ich schäme mich für Europa! Ich schäme mich Europäerin zu sein!

Crowdfunding

Seit 3 Monaten nun, arbeiten die fleißigen Bienchen der Werft Ocean Naval Cantiere an der VEGA. Unermüdlich arbeiten auch wir Tag täglich mit, wir schleifen und streichen, organisieren und planen. Langsam nimmt die VEGA wieder ihre alten unverwechselbaren Formen an und erstrahlt in neuem Glanz. Auch unsere Projekte erfahren immer mehr Beliebtheit und Zuspruch und so können wir schon die ersten Erfolge verbuchen und haben schon einige Anfragen für die Saison 2018. Um das alles abzurunden, haben wir ein Crowdfundig-Projekt erstellt und möchten Euch nun bitten uns zu unterstützen, damit wir im April unsere erste Fahrt mit dem Erlebe-Abenteuer e.V. starten können.

Sail4help – Wir wollen helfen!

Pralinenschachtel VEGA

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man kriegt.“ Forrest Gump

Ich weiß es jetzt!

Ein großartiges Projekt wurde ins Leben gerufen und endlich darf ich diesem wunderschönen Schiff all meine Kraft und Aufmerksamkeit widmen und mich daran beteiligen, dass sie wieder zu ihrer alten Schönheit auflebt.

Der Eigner der VEGA stellt mir sein zweites Schiff, die Cocco, zur Verfügung und ich darf mit ihr auf die Kanaren fahren um dort den Winter zu verbringen. Im Frühjahr geht es dann wieder zurück nach Griechenland, so das ich dort die Inselwelt erkunden darf. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn sich Menschen daran beteiligen, die mich und meinen Blog verfolgen und mich bei meinem Vorhaben unterstützen. Ich denke es wird eine tolle Sache, es wäre doch gelacht wenn wir da nicht gemeinsam etwas bewegen können Smiley mit geöffnetem Mund

 

Wenn einer eine Reise tut

Immer wieder werden mir von Unwissenden oder Reiseneulingen, in den Foren und FB-Gruppen, die gleichen Fragen gestellt. Es ist zwar sehr spannend das Menschen immer zuerst die finanziellen Dinge erfragen und das Warum und Wie eher zweitrangig interessiert, aber es nervt auf Dauer auch ziemlich immer wieder die gleichen Fragen zu beantworten, deshalb möchte ich die Meisten hier mal auflisten:

1. Wie finanzierst Du Deine Reisen?

Ich habe meine Eigentumswohnung vermietet, die mir 500,-€ im Monat zum Leben lässt. Aber ich benötige auch kaum noch Geld, denn ich reise hauptsächlich über www.handgegenkoje.de, das funktioniert wie bei Work-and-travel, was eigentlich bedeutet, dass ich für Kost und Logis arbeite, also kein Geld verdiene. WaT ist allerdings altersabhängig, für über 30 jährige gibt es deshalb www.workaway.info. Ich habe schon als Deckshand, Hostess, Köchin, Coskipperin und auch als freiberufliche Skipperin gearbeitet, oder auch im Winter bei Restaurations- und Reparaturarbeiten geholfen. Bei HgK muss man allerdings oft etwas zur Bordkasse beisteuern, wobei mir meine Mieteinnahmen weiterhelfen.

2. Wie kommt man denn mit 500,-€ im Monat klar?

Nun, ich lebe sehr minimalistisch und kaufe nur etwas, wenn etwas kaputt geht. Abgesehen davon, ist das Leben überall auf der Welt günstiger als in Deutschland. Sobald ich auf Segelschiffen unterwegs bin, fällt eh nur die Bordkasse an, dass heißt, das ich ca. 100,-€ pro Woche zur Bordkasse für Lebensmittel, Getränke, Liegegebühren und Diesel beitrage, mal ist es etwas mehr aber meistens weniger. Also bleiben für mich noch 100,-€ im Monat für SIM Karten und mal ne Cola oder auch ein Restaurantbesuch. Wenn ich über Land reise, gebe ich nie mehr als 10,-€ pro Übernachtung bei www.airbnb.de aus, also bleiben noch ca. 50,-€ für Bus oder www.blablacar.de, und ca. 150,-€ für Essen und Getränke. Das sind 5,-€ pro Tag und in Ländern wie in der Türkei oder Italien, wo ein Döner oder Minipizza 1,-€ und ein Bier 1,50€ kosten, komme ich locker damit hin.

3. Hast Du keinerlei Geld gespart?

Natürlich habe ich auch Finanzielle Rücklagen, aber nur für den Fall, das ich mal kurzfristig keinen Mieter für meine Wohnung haben sollte oder unvorhergesehene Dinge in der Wohnung auftreten. Ab und an brauche ich auch mal ein Flugticket für mich oder meinen Sohn, der mich auch öfter mal besuchen kommt. Es ist also nur eine Notreserve.

4. Bist Du bei irgendeinem Amt gemeldet?

Nur beim Bezirksamt, wegen meiner Wohnung möchte ich gern in Deutschland gemeldet bleiben. Ansonsten nein nicht mehr. Anfangs bekam ich vom AA das Arbeitslosengeld I, das ich über einen Antrag (PDU 2) für 3 Monate mit ins Ausland nehmen konnte.

5. Wie funktioniert das Steuerrechtlich?

Es gibt für Seeleute eine besonderes Steuerrecht, aber auch für alle anderen Reisenden dürfte die 183 Tage Regelung gelten, zu lesen hier: rechts-und-steuerberatung-schmidt.de/seeleute Und nicht zu vergessen, der Grund-Steuerfreibetrag, den ich selten überschreite.

6. Bist Du überhaupt Krankenversichert?

Ja klar, denn ich weiß wie schnell einem auf einem Schiff mal etwas passieren kann und ich möchte keine Not-OP selbst bezahlen müssen. Auch mag ich nicht für einen Hubschraubereinsatz oder Heimflug aufkommen müssen. Deshalb bin ich bei www.care-concept.de versichert. Allerdings sind die Arztkosten im Ausland um so vieles geringer, zum Glück brauchte ich bisher aber auch nur hin und wieder eine Zahnärztliche Behandlung.

7. Wie machst Du das mit der Rente?

Enttäuschtes Smiley Welche Rente? Auf meinem letzten Rentenauszug wurde mir mitgeteilt, dass ich nach fast 30 Jahren nonstop arbeiten zusätzlich als Alleinerziehende, zum jetzigen Zeitpunkt ganze 560,19€ bekomme. Sollte ich weitere 22 Jahre arbeiten wie bisher, bekäme ich doch tatsächlich 1055,96€ BRUTTO und natürlich ohne Berücksichtigung der Rentenanpassung, da bleibt nicht viel übrig. Nur zur Info, die Mindestrente beträgt derzeit 850,-€ Meine Wohnung ist also quasi meine Altersvorsorge.

8. Wie planst Du Deine Reisen?

Ich habe immer mehrere Pläne und irgendeiner trifft dann doch zu oder aber mir fällt spontan etwas ganz anderes ein. Der große Plan ist – so viel wie möglich von der Welt zu sehen und Land und Leute kennen zu lernen. Dabei sind Sehenswürdigkeiten und touristisches Sightseeing eher zweitrangig. Abgesehen davon, liebe ich es Pläne zu machen, deshalb kommt mir diese Lebensweise sehr entgegen. Aber wie heißt es auch so schön – Segler schreiben ihre Pläne bei Ebbe in den Sand Zwinkerndes Smiley

9. Wie findest Du immer Schiffe die Dich mitnehmen?

Meine Hauptfundstelle ist natürlich www.handgegenkoje.de, wenn man den Filter generiert, findet man dort öfter mal reine Hand-gegen-Koje Angebote, aber auch auf www.segler-sucht-seglerin.de habe ich einige tolle Kontakte geknüpft. Mittlerweile werde ich aber über Facebook schon weitervermittelt bzw. halten die Mädels in der FB-Gruppe “Segelnde Frauen unter sich” auch immer mal die Augen und Ohren für mich offen. Was meiner Meinung nach ein Mythos ist, ist dass man in einer Marina jemanden findet, der einen mitnimmt, das klappt vielleicht bei 20 jährigen die noch eine gute Gallionsfigur darstellen. Meine Erfahrungen zeigen mir, das jeder Bootsnachbar mit dem ich in einer Marina Kontakt bekam, diverse Ausreden bis hin zu betretenem Schweigen, parat hatte, wenn das Thema zur Sprache kam. Leider habe ich bisher auch nie andere Tramper getroffen, die mir von ihren Erfahrungen berichten konnten.

10. Wieviel Gepäck hast Du?

Zu viel, leider. Zwei Rucksäcke plus eine Reisetasche und ein Seesack sind eigentlich zu viel, aber ich finde immer irgenwo auf dieser Welt einen Parkplatz für mein großes Gepäck, das vorrangig Winter und Schwerwettersachen beinhaltet. Ob das nun bei einem Freund auf Mallorca oder auf der VEGA ist, es findet sich immer ein Plätzchen. Allerdings muss ich demnächst auch wieder mal ausdünnen, denn da mein nächstes Ziel der Atlantik ist, brauche ich die Wintersachen hoffentlich bald nicht mehr, also bekommt mein Sohn wohl demnächst wieder Post.

Falls noch weitere Fragen auftauchen sollten, ergänze ich gerne Smiley