Korfu –> Sizilien

Bevor die Cocco auf die Kanaren überführt werden sollte, hatte ich dem VEGA-Skipper ja noch versprochen, die VEGA als Co-Skipperin mit nach Sizilien zu überführen. Die Überfahrt von Korfu begann mit einem Sturm, den wir zum Glück in einer Bucht vor der Marina Gouvia abwettern konnten. Als die Crew dann ankam, war zum Glück wieder alles ruhig, die Vorräte für die nächsten 10 Tage gebunkert und so konnte die Reise beginnen. Die gute Vorbereitung trug ihre Früchte, so das wir mit einer wundervollen Überfahrt zum Hacken des Italienischen Stiefels mit 7-8 Knoten bei halbem Wind die 140sm in 24h hinüberrauschten. Die Wacheinteilung von je 3 Stunden funktionierte hervorragend und auch die Backschaft gab sich größte Mühe Zwinkerndes Smiley In Crotone betraten wir dann erstmals wieder italienischen Boden, füllten unsere Frischevorräte auf und setzten schnurstracks unsere Fahrt am nächsten Morgen fort. 

In den nächsten Tagen war zwar für uns günstiger Nordostwind angesagt, aber wie sich herausstellte, war der Gott des Windes uns nun nicht mehr wohlgesonnen und wir motorten die restliche Strecke bis Syrakus mehr als wie segelten. Und dennoch war es ein großartiges Gefühl auf der VEGA zu sein, sie zu spüren und mit ihr eins zu sein. So majestätisch wie sie ausschaut, so legt sie sich auch in die Wellen und spielt mit dem Wind. Ein ganz besonderer Hochgenuß war es sie nicht nur zu steuern und diverse Ankermanöver selbstständig zu fahren, sondern auch rückwärts an die Molen anzulegen. Zum Glück war ich ja inzwischen fit genug mit “kleinen” 50ig Füßern und dennoch war es eine ganz neue Erfahrung für mich diese 35Tonnen schwere Langkieler-Lady einzuparken, aber es klappte von mal zu mal besser. Somit hoffe ich bald den Skipper entlasten zu können und auch ohne seine Hilfe mit der Schönen klar zu kommen, wenn es mal nötig ist.

Syrakus ist eine tolle Stadt mit einer Mittelalterlichen Altstadt, die an Cadis oder auch Cartagena erinnert. Wir erkundeten sie ausgiebig, plünderten den reichhaltigen Wochenmarkt und schwelgten in gebratenem MahiMahi, den wir dort erstanden. Leider kündigte sich für die nächste Woche ein Mistral an, so das ein Abstecher auf die Liparischen Inseln leider ausfiel und mein Sohn, der mich besuchte, leider nur einen kurzen Abstecher mit nach Licata miterleben konnte, aber auch er war von der VEGA begeistert. Denn selbst wenn wir es bis hoch durch die Straße von Messina geschafft hätten, wäre es beinahe unmöglich danach wieder hinunter und südlich ums Eck zu kommen. Der letzte Schlag nach Licata war dann auch recht schnell erledigt und wenn auch am zweiten Tag nur unter Motor, doch recht unkompliziert. Dort angekommen organisierten wir einen Krantermin, denn die VEGA soll nun einen neuen Unterwasseranstrich bekommen bzw, an einigen Stellen neue Planken. Auch soll die mechanische Ruderanlage durch eine hydraulische ersetzt werden, so das ein Autopilot eingebaut und auch der Wassermacher endlich in Betrieb genommen werden kann. In Folge dessen, kann dann oben am Steuerstand der grobe Kastenklotz um die Steuereinheit, durch eine bequeme Sitzbank, ersetzt werden. Auch innen soll noch viel passieren, denn für ihre neue Aufgabe braucht es nun keine 8 Kojen mehr, so das man es sich zu viert oder fünft dort unten gemütlich und nicht mehr zweckmäßig einrichten kann. Die Winterarbeiten stehen also fest, sofern sich in Licata die Möglichkeiten dazu ergeben.

Ich hatte die Hoffnung bis zuletzt nicht aufgegeben, aber es sollte sich irgendwie keine Crew für die Cocco zusammenfinden, die an der Überführung auf die Kanaren teilnehmen wollte. Alleine zu segeln war für mich so gar keine Option und auch wenn ich wohl Hand-gegen-Koje Mitsegler gefunden hätte, wäre ich auf den Kosten für die Liegegebühren auf den Kanaren hängen geblieben, denn auch für dort fanden sich eher schleppend Chartergäste für die Wintersaison. Derzeit liegt die Cocco nun in Griechenland in einer 80% Marina ruhig und sicher, was weiter mit ihr geschieht steht in den Sternen. Schade um das schöne Schiff, aber vielleicht findet sich ja im Frühjahr ein Käufer?! Oder aber wir bieten dort in Griechenland im nächsten Sommer Törns an, das wird die Zeit zeigen.

Segler schreiben ihre Pläne bekanntlich bei Ebbe in den Sand, aber genau deshalb bleibt es ja so spannend. Ich habe mir nun den Status als festes Crewmitglied der VEGA erarbeitet und werde also vorerst auf Sizilien bleiben und nun einmal mehr meine ganze Kraft und Energie in meine große Liebe die VEGA investieren. Denn auch ihr Skipper möchte bald heraus aus dem Mittelmeer über den Atlantik in die Ferne und wir werden die Winterzeit nutzen an einem großartigen Projekt zu arbeiten, um die VEGA für einen einzigartigen Zweck zu nutzen. Denn so schön es auch ist durch die Welt zu segeln, um so mehr hat man Zeit über den Sinn und Zweck nachzudenken. Denn so erschwinglich es ist Touristen spazieren zu fahren, so anstrengend ist es auch, man muss zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten sein, das wiederum heißt viel motoren und sich jede Woche neu auf fremde Menschen einzustellen, man ist irgendwie wieder im Hamsterrad angekommen. Wir möchten aber nachhaltig, biologisch und streßfrei leben und vor allem etwas sinnvolles tun, ein klein wenig dazu beitragen die Welt besser zu machen und ihren Menschen zu helfen. Wir haben viele Ideen, aber ob sich alle verwirklichen lassen, wird sich zeigen. Deshalb suchen wir sowohl aktive als auch passive, Vereinsmitglieder, die unsere Ideen teilen und uns in jeglicher Art und Weise unterstützen wollen, aber schaut selbst auf der neu erstellten Webseite:

Pralinenschachtel VEGA

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man kriegt.“ Forrest Gump

Ich weiß es jetzt!

Ein großartiges Projekt wurde ins Leben gerufen und endlich darf ich diesem wunderschönen Schiff all meine Kraft und Aufmerksamkeit widmen und mich daran beteiligen, dass sie wieder zu ihrer alten Schönheit auflebt.

Der Eigner der VEGA stellt mir sein zweites Schiff, die Cocco, zur Verfügung und ich darf mit ihr auf die Kanaren fahren um dort den Winter zu verbringen. Im Frühjahr geht es dann wieder zurück nach Griechenland, so das ich dort die Inselwelt erkunden darf. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn sich Menschen daran beteiligen, die mich und meinen Blog verfolgen und mich bei meinem Vorhaben unterstützen. Ich denke es wird eine tolle Sache, es wäre doch gelacht wenn wir da nicht gemeinsam etwas bewegen können Smiley mit geöffnetem Mund

 

Griechenland

Ich hab es geschafft! Smiley mit geöffnetem Mund Ich habe mein selbstgestecktes Ziel für dieses Jahr erreicht – Griechenland!!! Mein Weg führte von Mallorca über Sardinien, Süditalien, Kroatien bis nach Griechenland, wo die VEGA den Sommer verbracht hat. Nach 4 Monaten und 1972 Seemeilen bin ich also wieder auf der Schönen die in Preveza liegt. Man könnte glatt meinen ich wäre, wie das neue Crewmitglied, eine Katze, die man aussetzen kann wo man will und die den Weg immer wieder nach Hause findet. Aber ein Freund aus Facebook hat mein Verhältnis zur VEGA sehr treffend beschrieben: “Ein Boot mit besonderen Charaktereigenschaften, Landeplatz und Startbahn zu neuen Ufern, Zwischenstopp zum Ausruhen und zum gediegenen Segeln sowieso!” Und genau das ist sie wohl für mich, deshalb habe ich auch alle anderen Angebote ausgeschlagen und habe mich auf den Weg zu ihr gemacht, als ich vom Skipper um Hilfe gebeten wurde. Der Sommer war sehr aufregend, ich habe viele tolle Törns gehabt, nette Leute kennengelernt und wunderschöne Landschaften gesehen. Habe in traumhaften Buchten geankert, bin durch altertümliche Städte getigert, habe schmackhaftes Essen genossen, bin überrascht worden von Gegenden die vom Wasser aus ansprechender sind als von Land und bin echt viel herumgekommen. Was für ein Leben!

Ich kann gar nicht mal sagen, welches Revier mir dabei am besten gefallen hat, jedes einzelne hatte seine besonderen Reize. Mallorca – mit seinen glasklaren Buchten, die sich dicht an dicht wie Perlen an der Ostküste hinaufschlängeln. Sardinien – mit seinen schroffen Felsen, weißen Sandstränden und türkisfarbenen Buchte, ein tolles Segelrevier, das durch seine vielen Inseln im Maddalena-Archipel ständig wechselnde Winde bereithält und das durch seine Nähe zu Korsika als Höhepunkt den Sprung hinüber nach Bonifacio ermöglicht. Die Amalfiküste – mit seinen landschaftlich traumhaften Bergdörfern, eingebettet in saftigem Grün und die malerischen Inseln Capri und Ischia, wie auch der, sich ehrfürchtig über Neapel erhebende, Vulkan Vesuv. Dalmatien – mit seinen zig kleinen Inseln und Grotten, oder auch auf den Spuren Winnetous im Nationalpark bei den Krka Wasserfällen. Die Städte Split und Dubrovnik – die an Kultur und Geschichte dem alten Rom in nichts nachstehen. Und zuletzt die Ionian Islands – die irgendwie alle bisher genannten Reviere vereint, das Städtchen Parga, dass an Amalfi erinnert, die glasklaren Buchten wie auf Mallorca, die um die Inseln wechselnden Winde wie auf Sardinien, das saftige Grün der Krka Wasserfälle und natürlich die Gastfreundschaft, die in allen südlichen Ländern so wohltuend ist. Griechenland macht neugierig auf mehr und ich werde es im nächsten Sommer noch intensiv erforschen, bevor ich dann Europa verlasse.

Auch gefällt mir das skippern sehr! Abgesehen davon, das ich man sich als Langfahrer wohl einige Häfen die ich angelaufen bin, gar nicht leisten könnte, geht es mir dabei gar nicht mal um die, wenn auch willkommene, zusätzliche Einnahmequelle, sondern darum unabhängig die Welt bereisen zu können und dabei immer im Kontakt zu anderen Menschen zu sein. Denn wenn ich eins in der Zeit, zu zweit unterwegs, gelernt habe, ich brauche soziale Kontakte und da reicht es mir nicht ab und an mal einen anderen Langfahrer zu treffen, sondern die Möglichkeit neue Menschen kennenzulernen und um mich zu haben. Ob das nun reine Mädelscrews sind, oder Gemischte- bzw. Familiencrews, aber auch, wie zuletzt auf der Jason, reine Männercrews, sie alle haben Spaß gemacht und es sind tatsächlich Freundschaften entstanden, so das ich fürs nächste Jahr schon bei einigen wieder gebucht bin. Allerdings muss ich auch zugeben, das mir Flottillentörns genauso wenig liegen, wie Mädelscrews mit nur einem oder zwei Kerlen, denn eigenartiger weise verfallen die Mädels dann automatisch in den Weibchenmodus oder werden gar zu launischen Prinzessinen. Aber aus Erfahrungen lernt man und auch wenn ich mich jetzt schon vor Aufträgen kaum retten kann und einige sogar ablehnen musste, möchte ich mir im nächsten Jahr den Status erarbeiten, mir gezielt Törns aussuchen zu können. Deshalb werde ich den Winter, den ich auf den Kanaren verbringen möchte, nutzen um meinen SKS zu machen um einen Level höher zu steigen. Denn auch wenn ich in dieser Saison viel dazu gelernt habe und schon den einen oder anderen Applaus beim einparken bekommen habe, möchte ich noch einige Skippertrainings absolvieren. Auch kann es nicht schaden die schon erlernte Theorie nochmal aufzufrischen und zu vertiefen, zumal man ja nie auslernt. Aber das alles wird mir ganz sicher nicht schaden, denn nächsten Herbst soll es ja dann endlich auch weiter weg gehen.

Denn auch wenn das Mittelmeer wundervolle Möglichkeiten bietet und ich bei weitem noch nicht alles gesehen habe, ist mein Fernweh noch lange nicht gestillt. Die weite Welt, fremde Kulturen, ferne Städte und die unendliche Weiter der Ozeane warten auf mich. Aber ich werde natürlich wie bisher in kleinen Schritten weitermachen, als nächstes werde ich Anfang Oktober mithelfen die VEGA nach Sizilien zu überführen, dort wird dann entschieden ob sie in der Werft etwas aufgepeppt wird oder ob es gleich weiter geht auf die Kanaren. Je nach dem werde ich entweder auf ihr oder auch auf dem Zweitschiff des VEGA-Skippers, der Cocco, oder aber mit meinem ersten Auftraggeber auf der ITA auf die Kanaren fahren. Dort werde ich dann schauen wo ich unterkomme, ob nun auf der VEGA, der Cocco oder in einem Airbnb Zimmer, oder eben skippernder Weise auf verschiedenen Charterschiffen wird sich zeigen, auch einem Abstecher auf die Kap Verden wäre ich nicht abgeneigt. Ich habe also wieder mehrere Pläne in petto, wobei natürlich mein absoluter Favorit die geplante Kommune auf der VEGA ist. Zwinkerndes Smiley Denn das wäre tatsächlich das Beste für dieses tolle Schiff, eine feste Crew, die dauerhaft auf ihr lebt und die zusätzlich von Mitreisenden unterstützt wird, aber wie war das – “alles kommt im richtigen Moment zu Dir, sei geduldig!”

Mallorca – Amalfi – Dalmatien

P_20170710_152347Mein erster Exclusiv-Törn mit 2 schweizer Familien und deren Kindern, rundum Mallorca auf der Bikini, war ganz wunderbar. Ich bin recht unvoreingenommen an die Sache herangegangen und war sehr angenehm überrascht, wie unkompliziert das sein kann. Gut, die drei Kids waren schon des öfteren segeln und kannten sich mit den Gegebenheiten aus, aber das eine 11jährige den Palsteg aus dem FF beherrscht hat mich dann doch beeindruckt. Ich habe die Strecken natürlich kürzer gesteckt und den einen oder anderen Badestopp eingefügt, aber es kommt natürlich auch darauf an, wie die Eltern diesen Törn “verkaufen”. Den Kindern vorab zu erklären, dass es auch einmal unangenehme Momente im Leben, wie Übelkeit oder Langeweile, geben kann, dafür aber im Nachhinein ein Bad mit hunderten von Fischen in wunderschönen Ankerbuchten (Cala d´Or und Cabrera) oder eine Marina mit eigenem Swimmingpool (Porto Cristo) als Belohnung wartet, ist eine tolle Herangehensweise, wie ich finde. Natürlich ist Mallorca ein ganz wunderbares Segelrevier, mit glasklaren Buchten und beeindruckender Landschaft und auch wenn es ein paar Tage etwas schwellig war, haben sich alle rundum wohl gefühlt und vielleicht sieht man sich ja irgendwann mal wieder!

P_20170715_105907Aber nach dann beinahe 9 Wochen non stop skippern, war auch endlich mal eine Pause nötig. Ich hatte ein gemütliches Zimmer über Airbnb in Palma und auch wenn es sehr verlockend war diese tolle Stadt zu erleben, habe ich fast die gesamte Woche chillend in meinem Zimmer verbracht. Denn nicht nur das Schiff zu steuern, die Route zu planen, das Wetter zu berücksichtigen, sondern auch die Gäste zu unterhalten, anzuleiten und ihnen einen schönen Urlaub zu ermöglichen ist zwar sehr spannend, aber auch ziemlich anstrengend. Denn man hat so gut wie keine Privatsphäre, arbeitet quasi 24/7 und redet den ganzen Tag. Um so mehr habe ich es genossen mal eine ganze Woche nicht sprechen zu müssen Zwinkerndes Smiley

P_20170722_144533Danach ging es dann weiter nach Neapel. Ich wollte dieser schrecklichen Stadt eine zweite Chance geben, aber so sehr ich mich auch bemühte, fand ich allein schon bei der Durchfahrt keinen Gefallen an ihr. Um so geflashter war ich von der Amalfiküste, für mich inzwischen das landschaftlich schönste Revier das ich bisher besegelt bin. Wer die Westseite Italiens auslässt ist echt selbst daran schuld! Aber ich muss natürlich auch zugeben, das ich zwei tolle Crews hatte, die sehr gerne segelten und auch hier wieder turnten die Kids wie Äffchen übers Deck und ließen durch ihre Unbeschwertheit, uns alle die doch recht schwellige Küste gut genießen. P_20170724_201426Natürlich gab es auch wieder 1-2 Nörgler, aber diese Rolle gibt es auf jedem Törn, mal intensiver mal abgeschwächter. Dafür sah ich über Capri die rote Sonne im Meer versinken, auf Ischia und Procida die tollen Buchten, die wundervolle Altstadt von Sorrento und in einem idyllischen Fischerhafen am Fuße des Vesuvs einen Regenboden an dessen Spitze. Ich schlief vor Anker vor der Kulisse von Positanio und ich traf IHN, den Einparkgott von Amalfi !!! Hafenmanöver sind immer etwas triggi, man bangt bei jedem mal, dass keine Unvorhergesehenheiten passieren und macht drei Kreuze wenn das Boot dann fest ist. P_20170726_184821Und gerade deshalb ist es immer wieder ein Erlebnis, wenn jemand dieses schwierige Manöver mit einer Leichtigkeit hinbekommt wie ER, Julio. Er kam mit dem Dingi zu uns gefahren, band es fest und übernahm das Steuer. Der Hafen von Amalfi ist wirklich ein Nadelöhr, aber Julio verfrachtete sowohl die Mia Xara, als auch eine Woche später die Springrose in eine Box, die zwar breit genug aber sehr versteckt gelegen war. Ein Erlebnis für sich!

P_20170815_102553_1Der Abschied fiel mir wieder einmal sehr schwer, da sowohl die letzte Crew einfach bombastisch war, als auch das Revier wunderschön ist. Aber Kroatien wartete und empfing mich mit einer nicht weniger lustigen Crew auf der Mogli Blu, mit der die Nächte sehr lautstark besungen wurden, so das wir den einen oder anderen Segler aus unserer Reichweite vertrieben. Landschaftlich ist Kroatien, bis auf die Krka Wasserfälle, und erst recht gegen die Amalfiküste, ja eher karg. Dafür gibt es tolle Buchten die oft ein, von einer der zahlreichen Konobas ausgelegtes Bojenfeld haben, in denen man aber auch wahlweise ankern kann. P_20170814_160859Ich fuhr also in der ersten Woche gen Süden und machte dieses mal so richtig Strecke, 190sm in einer Woche können sich glaube ich sehen lassen. Wir segelten am goldenen Horn von Brac vorbei, übernachteten auf Hvar und auch Korcula, dafür war leider die blaue Grotte abei Vis geschlossen. Die zweite Woche begann leider nicht sehr schön, es hatte nun auch mich mal erwischt, wie vor mir so einige andere Skipperkollegen auch. Bei der Ausfahrt wurde ich mit der Venus von einer Böe erfasst und in die Mooring eines anderen Bootes gedrückt. Die Marineros zogen mich mit dem Dingi heraus und wir konnten nun endlich den Hafen verlassen. Es entstand kein Materialschaden, aber ich quetschte mir böse die Hand. Auch riss ein paar Tage später die Genua-Schot und folgend das Vorsegel komplett einmal durch, natürlich während des Segelns bei gerade mal 21kt. P_20170816_091928In jeder Marina gibt es zum Glück einen guten Geist, wie in Agropoli den Amadeo so in Seget Donji den Pero, meine jeweiligen Ansprechpartner vor Ort. Er war auch sofort zur Stelle und ersetzte uns das Segel am nächsten Mittag umgehend, ein wirklich toller Service! Leider verunsicherte das die, SEHR unbedarfte, Crew so sehr, das sie mich in den folgenden Tagen komplett boykottierten, statt wie eigentlich zu erwarten, mich zu unterstützen. Erst eine Aussprache, mit dem Hinweis auf den Crewgedanken/ vertrag und das Angebot einen anderen Skipper zu bekommen, ließ sie einlenken und uns die letzten Tage etwas unkomplizierter gestalten, allerdings waren wir von harmonisch weit entfernt. Sehr schade, dass sich gerade Anfänger vorher so gar nicht mit dem Thema segeln auseinander setzen und quasi blind ins Verderben laufen. Denn das so ein Törn auch mal sehr anspruchsvoll bis streßig werden kann, sollte jedem bewußt sein, der ein Segelboot betritt. Aber ich werde mich deshalb um so dankbarer an jene Crews erinnern, die vorbereitet waren und die jeden einzelnen Törn für mich unvergessen werden lassen.

IMG-20170819-WA0004Wie es nun mit mir weitergeht, steht mal wieder in den Sternen. Geplant ist die Überführung meiner Lieblingsyacht VEGA von Griechenland nach Sizilien, als auch der zweiten Yacht des Eigners, der Cocco auf die Kanaren, um sie dort den Winter über zu verchartern. Nur habe ich noch keine genauen Daten und so verbringe ich meine nächste Woche als Landratte, mit meinem Sohn und seiner Freundin, um Split und Dubrovnik zu erkunden. Meine Hand, die immer noch ein wenig dick ist, wird´s mir danken und ein wenig Schlaf wird mir auch guttun. Es waren also wieder spannende letzte Wochen und ich möchte mein Leben immer noch nicht tauschen Smiley mit geöffnetem Mund

Sardinien

P_20170527_105903Anfang Mai bin ich losgezogen um meinen ersten Skipperauftrag auf der ITA einer Bavaria 50 Cruiser anzunehmen. Ich war aufgeregt und gespannt auf meine neue Aufgabe. Aus den ursprünglich nur 3 Wochen, sind dann doch 8 Wochen geworden, da mein Auftraggeber so zufrieden mit mir war und ich mich nach den ersten anfänglichen Unwegsamkeiten doch sehr wohl gefühlt habe. Vom Land habe ich zwar nicht viel gesehen, abgesehen von ein paar Landausflügen, dafür aber unendlich viel wunderschöne Buchten, mit türkisem Wasser, weißen Stränden und vielen verschiedenen Fischen. Ich habe sehr viel gelernt und tollen Menschen begegnen dürfen, so dass es mir nicht leicht fiel Abschied zu nehmen.

IMG-20170706-WA0009_1Segeln mit einer Crew ist schon etwas ganz besonderes. Es fing schon mit dem ersten Einkaufstag an. Ich kenne die Mengen, die man für 4-8 Personen pro Woche benötigt, inzwischen ja gut und so habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen selbst jedes mal mit dabei zu sein. Auch erleichterte es ungemein, das jeder der kochen konnte, sich ein Gericht aussuchte und auch dafür die Sachen im Supermarkt zusammentrug. Beim Alkohol waren alle natürlich sehr zurückhaltend, jedenfalls beim ersten Einkauf, niemand wollte sich schließlich outen. Es wurde sich oft vehement gegen die empfohlenen 8-12 Flaschen Wein gewehrt, so das nach 3 Tagen im nächsten Ort schon für Nachschub gesorgt werden musste. Ein großes Hallo gab es bei jedem Einkauf über die Endsumme von den 2-3 brechend vollen Einkaufswagen, die natürlich sehr selten richtig geschätzt wurde. So begannen also schon die ersten Tage recht ausgelassen und unbeschwert.

20170618_140711Die Firma für die ich dort die Gäste spazieren fuhr, vermittelt Singlereisen in vielen verschiedenen Bereichen. Die Bandbreite reicht von Ski-, über Wander-, Rad- und Kletterreisen bis hin zu eben auch Segeltörns. Allerdings sind auch genau aus diesem Grund, zu 90% Nichtsegler dabei. Die Intention dieser Urlauber liegt also im wesentlichen auf Erholung und Entspannung, anspruchsloses segeln also, so sollte man meinen. Aber schon in den ersten Wochen kristallisierte sich heraus, das auch genau darin die Schwierigkeit lag, denn man hat in den ersten drei Tagen quasi keinerlei Unterstützung beim segeln. Da sich auch kaum einer im Vorfeld auch nur annährend belesen hatte, was segeln überhaupt bedeutet, musste nun jeder Begriff und jeder Handgriff erst erklärt werden. Hinzu kam das fehlende Verständnis, das ganz plötzlich aus einer entspannten Situation spontan eine schnelle Reaktion erforderlich ist. Das führte sehr oft zu Verwirrung und auch zu manch einer Unzufriedenheit auf beiden Seiten. Alle waren im Urlaubsmodus und es fiel schwer, dass nicht nur aktives Mitsegeln, sondern auch aktives Mitdenken gewünscht und verlangt wurde. Dafür war am Ende jeder Woche das Erfolgserlebnis um so größer, wenn eine völlig unbeleckte Crew, das Schiff am letzten Tag alleine steuern konnte. Ein schönes Gefühl, wenn man Menschen für das begeistern kann, was einem selbst so sehr gefällt und wenn man dann noch Nachricht bekommt, das es Wiederholungstäter geben wird, was kann es schöneres geben.

IMG-20170630-WA0010Ein nächster Punkt der schon sehr außergewöhnlich war, war die Aufteilung der Crew. Denn meine Gäste waren zu 80% weiblich. Die ITA wurde wahlweise Womandampfer oder auch Bikinibomber genannt. Die Überraschung der Teilnehmer war bei Törnbeginn um so größer, da die Charterfirma damit wirbt- „auf ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis zu achten, aber nicht für eine exakte 50/50 Verteilung garantieren zu können“, das hatte niemand berücksichtigt, denn davon konnte nun so gar keine Rede sein. Aber die Mädels nahmen´s mit Humor und auch die vereinzelten Männer waren nicht ganz so erbost darüber, bekocht, umgarnt und gebauchpinselt zu werden. Allerdings stellte sich auch hier ein überraschender Effekt ein- die Mädels verließen sich in den meisten segeltechnischen Bereichen auf die Männer, hingegen bei reinen Frauencrews ganz selbstverständlich alle anfallenden Aufgaben schwesterlich geteilt wurden. Es funktionierte sogar viel besser und nicht nur beim segeln, sondern auch im zwischenmenschlichen Bereich. Da ich aber recht schnell Kontakt zu anderen Skippern mit zumeist männlichen Crews in der Marina Olbia fand, ergab sich schonmal der eine oder andere „zufällige“ Treff in Buchten oder Häfen, so dass sich fast in jeder Woche wenigstens ein Pärchen zusammenfand 😉

P_20170516_213325Und noch eine tolle Beobachtung konnte ich machen- aus meist eingefleischten Singles wurde ein Team. Natürlich gab es immermal Einzelfälle, die sich durch ihr gewohntes Singleverhalten dann letztendlich selbst ausschlossen. Aber im allgemeinen wurde der Zusammenhalt von Tag zu Tag größer, es wurde aufeinander geachtet und Rücksicht genommen und alle begannen besonders die gemeinsamen Malzeiten zu genießen. Selbst wenn es Gelegenheit gab allein durch die Städte zu streifen, wurde diese nicht genutzt, sondern gemeinsam erlebt. Ein toller Erfolg also.

2017-06-01_15-00-08_668Und es gab natürlich ganz besondere Highligts – bei einer Crew hatte ich tatsächlich Bauchschmerzen vor lachen, so viel Spaß hatten wir. Wir gerieten nicht selten in eine Regattafeld und wurden umringt von unglaublich schnellen und auch riesigen Rennyachten. Ein nächtliches Slippen des Ankers in einer Bucht, ließ uns nach mehrmaligen erneuten Ankerversuchen reißaus zu einer viel weniger schwelligen Bucht nehmen. Dort wurden wir am nächsten Tag von Kitsurfern umringt, die es doch tatsächlich schafften einer Mitseglerin, beim hinabsteigen der Badeleiter, aus voller Fahrt auf den Hintern zu klatschen. Wir grillten bei Sonnenuntergang am Strand und selbst die überraschende Flut, die beinahe unser Dingi davontrug, hielt uns nicht davon ab, den Abend am Lagerfeuer ausklingen zulassen. Und ich schaffte es erstmals rücklinks vom Dingi zu fallen, dieses mal überlebte aber mein Handy unbeschadet, ich muss heute noch lachen wenn ich daran denke.

P_20170531_101256Diese 8 Wochen werden mir in wunderbarer Erinnerung bleiben, nicht nur das ich Bonifacio, für mich die beeindruckendste Stadt im Mittelmeer, fast wöchentlich besuchen durfte, sondern auch die wunderschönen Buchten und eben die tollen Menschen die ich kennenlernen durfte. Natürlich gab es auch 1-2 mit denen man nicht auf einer Wellenlänge lag, aber das währe auch zu viel verlangt. Mit einigen werde ich noch lange Zeit Kontakt halten und sie in ihrem nächsten Urlaub vielleicht sogar wiedersehen. Einen ganz tollen Menschen durfte ich zu all dem auch noch kennenlernen, der mir ein ganz besonderer Kumpel geworden ist- einen Skipper der mich sowohl privat wie auch seglerisch unheimlich bereichert. Er ist Ausbilder für eine Segelschule und wird den restlichen Sommer auf Sardinien arbeiten, jedoch hoffen wir uns im Herbst wiederzusehen und dort weiter zu machen, wo wir begonnen haben :p

IMG_6755Wie geht es nun mit mir weiter?! Ich werde ein paar Tage meine Sachen in Palma zusammen suchen, das WG Zimmer hatte ich ja schon abgegeben. Dann werde ich für eine andere Firma erst auf Mallorca, dann in Süditalien, Kroatien und danach in Griechenland weiterskippern. Bei dieser Firma muss ich nach 4 Wochen 1 Woche Pause zwischen den Törns machen, was mir sehr entgegen kommt, denn Privatsphäre hat man bei wöchentlich wechselnden Crews so ganz und gar nicht. Danach ist geplant, dass ich die ITA von Sardinien auf die Kanaren überführe und dann dort auf Teneriffa den Winter verbringe und sie zeitweise skippere. Aber wie man ja weiß, schreiben Segler ihre Pläne bei Ebbe in den Sand, also warten wir mal ab, wann die Realität mal wieder vor lachen vom Hocker kippt.