Mallorca – Amalfi – Dalmatien

P_20170710_152347Mein erster Exclusiv-Törn mit 2 schweizer Familien und deren Kindern, rundum Mallorca auf der Bikini, war ganz wunderbar. Ich bin recht unvoreingenommen an die Sache herangegangen und war sehr angenehm überrascht, wie unkompliziert das sein kann. Gut, die drei Kids waren schon des öfteren segeln und kannten sich mit den Gegebenheiten aus, aber das eine 11jährige den Palsteg aus dem FF beherrscht hat mich dann doch beeindruckt. Ich habe die Strecken natürlich kürzer gesteckt und den einen oder anderen Badestopp eingefügt, aber es kommt natürlich auch darauf an, wie die Eltern diesen Törn “verkaufen”. Den Kindern vorab zu erklären, dass es auch einmal unangenehme Momente im Leben, wie Übelkeit oder Langeweile, geben kann, dafür aber im Nachhinein ein Bad mit hunderten von Fischen in wunderschönen Ankerbuchten (Cala d´Or und Cabrera) oder eine Marina mit eigenem Swimmingpool (Porto Cristo) als Belohnung wartet, ist eine tolle Herangehensweise, wie ich finde. Natürlich ist Mallorca ein ganz wunderbares Segelrevier, mit glasklaren Buchten und beeindruckender Landschaft und auch wenn es ein paar Tage etwas schwellig war, haben sich alle rundum wohl gefühlt und vielleicht sieht man sich ja irgendwann mal wieder!

P_20170715_105907Aber nach dann beinahe 9 Wochen non stop skippern, war auch endlich mal eine Pause nötig. Ich hatte ein gemütliches Zimmer über Airbnb in Palma und auch wenn es sehr verlockend war diese tolle Stadt zu erleben, habe ich fast die gesamte Woche chillend in meinem Zimmer verbracht. Denn nicht nur das Schiff zu steuern, die Route zu planen, das Wetter zu berücksichtigen, sondern auch die Gäste zu unterhalten, anzuleiten und ihnen einen schönen Urlaub zu ermöglichen ist zwar sehr spannend, aber auch ziemlich anstrengend. Denn man hat so gut wie keine Privatsphäre, arbeitet quasi 24/7 und redet den ganzen Tag. Um so mehr habe ich es genossen mal eine ganze Woche nicht sprechen zu müssen Zwinkerndes Smiley

P_20170722_144533Danach ging es dann weiter nach Neapel. Ich wollte dieser schrecklichen Stadt eine zweite Chance geben, aber so sehr ich mich auch bemühte, fand ich allein schon bei der Durchfahrt keinen Gefallen an ihr. Um so geflashter war ich von der Amalfiküste, für mich inzwischen das landschaftlich schönste Revier das ich bisher besegelt bin. Wer die Westseite Italiens auslässt ist echt selbst daran schuld! Aber ich muss natürlich auch zugeben, das ich zwei tolle Crews hatte, die sehr gerne segelten und auch hier wieder turnten die Kids wie Äffchen übers Deck und ließen durch ihre Unbeschwertheit, uns alle die doch recht schwellige Küste gut genießen. P_20170724_201426Natürlich gab es auch wieder 1-2 Nörgler, aber diese Rolle gibt es auf jedem Törn, mal intensiver mal abgeschwächter. Dafür sah ich über Capri die rote Sonne im Meer versinken, auf Ischia und Procida die tollen Buchten, die wundervolle Altstadt von Sorrento und in einem idyllischen Fischerhafen am Fuße des Vesuvs einen Regenboden an dessen Spitze. Ich schlief vor Anker vor der Kulisse von Positanio und ich traf IHN, den Einparkgott von Amalfi !!! Hafenmanöver sind immer etwas triggi, man bangt bei jedem mal, dass keine Unvorhergesehenheiten passieren und macht drei Kreuze wenn das Boot dann fest ist. P_20170726_184821Und gerade deshalb ist es immer wieder ein Erlebnis, wenn jemand dieses schwierige Manöver mit einer Leichtigkeit hinbekommt wie ER, Julio. Er kam mit dem Dingi zu uns gefahren, band es fest und übernahm das Steuer. Der Hafen von Amalfi ist wirklich ein Nadelöhr, aber Julio verfrachtete sowohl die Mia Xara, als auch eine Woche später die Springrose in eine Box, die zwar breit genug aber sehr versteckt gelegen war. Ein Erlebnis für sich!

P_20170815_102553_1Der Abschied fiel mir wieder einmal sehr schwer, da sowohl die letzte Crew einfach bombastisch war, als auch das Revier wunderschön ist. Aber Kroatien wartete und empfing mich mit einer nicht weniger lustigen Crew auf der Mogli Blu, mit der die Nächte sehr lautstark besungen wurden, so das wir den einen oder anderen Segler aus unserer Reichweite vertrieben. Landschaftlich ist Kroatien, bis auf die Krka Wasserfälle, und erst recht gegen die Amalfiküste, ja eher karg. Dafür gibt es tolle Buchten die oft ein, von einer der zahlreichen Konobas ausgelegtes Bojenfeld haben, in denen man aber auch wahlweise ankern kann. P_20170814_160859Ich fuhr also in der ersten Woche gen Süden und machte dieses mal so richtig Strecke, 190sm in einer Woche können sich glaube ich sehen lassen. Wir segelten am goldenen Horn von Brac vorbei, übernachteten auf Hvar und auch Korcula, dafür war leider die blaue Grotte abei Vis geschlossen. Die zweite Woche begann leider nicht sehr schön, es hatte nun auch mich mal erwischt, wie vor mir so einige andere Skipperkollegen auch. Bei der Ausfahrt wurde ich mit der Venus von einer Böe erfasst und in die Mooring eines anderen Bootes gedrückt. Die Marineros zogen mich mit dem Dingi heraus und wir konnten nun endlich den Hafen verlassen. Es entstand kein Materialschaden, aber ich quetschte mir böse die Hand. Auch riss ein paar Tage später die Genua-Schot und folgend das Vorsegel komplett einmal durch, natürlich während des Segelns bei gerade mal 21kt. P_20170816_091928In jeder Marina gibt es zum Glück einen guten Geist, wie in Agropoli den Amadeo so in Seget Donji den Pero, meine jeweiligen Ansprechpartner vor Ort. Er war auch sofort zur Stelle und ersetzte uns das Segel am nächsten Mittag umgehend, ein wirklich toller Service! Leider verunsicherte das die, SEHR unbedarfte, Crew so sehr, das sie mich in den folgenden Tagen komplett boykottierten, statt wie eigentlich zu erwarten, mich zu unterstützen. Erst eine Aussprache, mit dem Hinweis auf den Crewgedanken/ vertrag und das Angebot einen anderen Skipper zu bekommen, ließ sie einlenken und uns die letzten Tage etwas unkomplizierter gestalten, allerdings waren wir von harmonisch weit entfernt. Sehr schade, dass sich gerade Anfänger vorher so gar nicht mit dem Thema segeln auseinander setzen und quasi blind ins Verderben laufen. Denn das so ein Törn auch mal sehr anspruchsvoll bis streßig werden kann, sollte jedem bewußt sein, der ein Segelboot betritt. Aber ich werde mich deshalb um so dankbarer an jene Crews erinnern, die vorbereitet waren und die jeden einzelnen Törn für mich unvergessen werden lassen.

IMG-20170819-WA0004Wie es nun mit mir weitergeht, steht mal wieder in den Sternen. Geplant ist die Überführung meiner Lieblingsyacht VEGA von Griechenland nach Sizilien, als auch der zweiten Yacht des Eigners, der Cocco auf die Kanaren, um sie dort den Winter über zu verchartern. Nur habe ich noch keine genauen Daten und so verbringe ich meine nächste Woche als Landratte, mit meinem Sohn und seiner Freundin, um Split und Dubrovnik zu erkunden. Meine Hand, die immer noch ein wenig dick ist, wird´s mir danken und ein wenig Schlaf wird mir auch guttun. Es waren also wieder spannende letzte Wochen und ich möchte mein Leben immer noch nicht tauschen Smiley mit geöffnetem Mund

Sardinien

P_20170527_105903Anfang Mai bin ich losgezogen um meinen ersten Skipperauftrag auf der ITA einer Bavaria 50 Cruiser anzunehmen. Ich war aufgeregt und gespannt auf meine neue Aufgabe. Aus den ursprünglich nur 3 Wochen, sind dann doch 8 Wochen geworden, da mein Auftraggeber so zufrieden mit mir war und ich mich nach den ersten anfänglichen Unwegsamkeiten doch sehr wohl gefühlt habe. Vom Land habe ich zwar nicht viel gesehen, abgesehen von ein paar Landausflügen, dafür aber unendlich viel wunderschöne Buchten, mit türkisem Wasser, weißen Stränden und vielen verschiedenen Fischen. Ich habe sehr viel gelernt und tollen Menschen begegnen dürfen, so dass es mir nicht leicht fiel Abschied zu nehmen.

IMG-20170706-WA0009_1Segeln mit einer Crew ist schon etwas ganz besonderes. Es fing schon mit dem ersten Einkaufstag an. Ich kenne die Mengen, die man für 4-8 Personen pro Woche benötigt, inzwischen ja gut und so habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen selbst jedes mal mit dabei zu sein. Auch erleichterte es ungemein, das jeder der kochen konnte, sich ein Gericht aussuchte und auch dafür die Sachen im Supermarkt zusammentrug. Beim Alkohol waren alle natürlich sehr zurückhaltend, jedenfalls beim ersten Einkauf, niemand wollte sich schließlich outen. Es wurde sich oft vehement gegen die empfohlenen 8-12 Flaschen Wein gewehrt, so das nach 3 Tagen im nächsten Ort schon für Nachschub gesorgt werden musste. Ein großes Hallo gab es bei jedem Einkauf über die Endsumme von den 2-3 brechend vollen Einkaufswagen, die natürlich sehr selten richtig geschätzt wurde. So begannen also schon die ersten Tage recht ausgelassen und unbeschwert.

20170618_140711Die Firma für die ich dort die Gäste spazieren fuhr, vermittelt Singlereisen in vielen verschiedenen Bereichen. Die Bandbreite reicht von Ski-, über Wander-, Rad- und Kletterreisen bis hin zu eben auch Segeltörns. Allerdings sind auch genau aus diesem Grund, zu 90% Nichtsegler dabei. Die Intention dieser Urlauber liegt also im wesentlichen auf Erholung und Entspannung, anspruchsloses segeln also, so sollte man meinen. Aber schon in den ersten Wochen kristallisierte sich heraus, das auch genau darin die Schwierigkeit lag, denn man hat in den ersten drei Tagen quasi keinerlei Unterstützung beim segeln. Da sich auch kaum einer im Vorfeld auch nur annährend belesen hatte, was segeln überhaupt bedeutet, musste nun jeder Begriff und jeder Handgriff erst erklärt werden. Hinzu kam das fehlende Verständnis, das ganz plötzlich aus einer entspannten Situation spontan eine schnelle Reaktion erforderlich ist. Das führte sehr oft zu Verwirrung und auch zu manch einer Unzufriedenheit auf beiden Seiten. Alle waren im Urlaubsmodus und es fiel schwer, dass nicht nur aktives Mitsegeln, sondern auch aktives Mitdenken gewünscht und verlangt wurde. Dafür war am Ende jeder Woche das Erfolgserlebnis um so größer, wenn eine völlig unbeleckte Crew, das Schiff am letzten Tag alleine steuern konnte. Ein schönes Gefühl, wenn man Menschen für das begeistern kann, was einem selbst so sehr gefällt und wenn man dann noch Nachricht bekommt, das es Wiederholungstäter geben wird, was kann es schöneres geben.

IMG-20170630-WA0010Ein nächster Punkt der schon sehr außergewöhnlich war, war die Aufteilung der Crew. Denn meine Gäste waren zu 80% weiblich. Die ITA wurde wahlweise Womandampfer oder auch Bikinibomber genannt. Die Überraschung der Teilnehmer war bei Törnbeginn um so größer, da die Charterfirma damit wirbt- „auf ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis zu achten, aber nicht für eine exakte 50/50 Verteilung garantieren zu können“, das hatte niemand berücksichtigt, denn davon konnte nun so gar keine Rede sein. Aber die Mädels nahmen´s mit Humor und auch die vereinzelten Männer waren nicht ganz so erbost darüber, bekocht, umgarnt und gebauchpinselt zu werden. Allerdings stellte sich auch hier ein überraschender Effekt ein- die Mädels verließen sich in den meisten segeltechnischen Bereichen auf die Männer, hingegen bei reinen Frauencrews ganz selbstverständlich alle anfallenden Aufgaben schwesterlich geteilt wurden. Es funktionierte sogar viel besser und nicht nur beim segeln, sondern auch im zwischenmenschlichen Bereich. Da ich aber recht schnell Kontakt zu anderen Skippern mit zumeist männlichen Crews in der Marina Olbia fand, ergab sich schonmal der eine oder andere „zufällige“ Treff in Buchten oder Häfen, so dass sich fast in jeder Woche wenigstens ein Pärchen zusammenfand 😉

P_20170516_213325Und noch eine tolle Beobachtung konnte ich machen- aus meist eingefleischten Singles wurde ein Team. Natürlich gab es immermal Einzelfälle, die sich durch ihr gewohntes Singleverhalten dann letztendlich selbst ausschlossen. Aber im allgemeinen wurde der Zusammenhalt von Tag zu Tag größer, es wurde aufeinander geachtet und Rücksicht genommen und alle begannen besonders die gemeinsamen Malzeiten zu genießen. Selbst wenn es Gelegenheit gab allein durch die Städte zu streifen, wurde diese nicht genutzt, sondern gemeinsam erlebt. Ein toller Erfolg also.

2017-06-01_15-00-08_668Und es gab natürlich ganz besondere Highligts – bei einer Crew hatte ich tatsächlich Bauchschmerzen vor lachen, so viel Spaß hatten wir. Wir gerieten nicht selten in eine Regattafeld und wurden umringt von unglaublich schnellen und auch riesigen Rennyachten. Ein nächtliches Slippen des Ankers in einer Bucht, ließ uns nach mehrmaligen erneuten Ankerversuchen reißaus zu einer viel weniger schwelligen Bucht nehmen. Dort wurden wir am nächsten Tag von Kitsurfern umringt, die es doch tatsächlich schafften einer Mitseglerin, beim hinabsteigen der Badeleiter, aus voller Fahrt auf den Hintern zu klatschen. Wir grillten bei Sonnenuntergang am Strand und selbst die überraschende Flut, die beinahe unser Dingi davontrug, hielt uns nicht davon ab, den Abend am Lagerfeuer ausklingen zulassen. Und ich schaffte es erstmals rücklinks vom Dingi zu fallen, dieses mal überlebte aber mein Handy unbeschadet, ich muss heute noch lachen wenn ich daran denke.

P_20170531_101256Diese 8 Wochen werden mir in wunderbarer Erinnerung bleiben, nicht nur das ich Bonifacio, für mich die beeindruckendste Stadt im Mittelmeer, fast wöchentlich besuchen durfte, sondern auch die wunderschönen Buchten und eben die tollen Menschen die ich kennenlernen durfte. Natürlich gab es auch 1-2 mit denen man nicht auf einer Wellenlänge lag, aber das währe auch zu viel verlangt. Mit einigen werde ich noch lange Zeit Kontakt halten und sie in ihrem nächsten Urlaub vielleicht sogar wiedersehen. Einen ganz tollen Menschen durfte ich zu all dem auch noch kennenlernen, der mir ein ganz besonderer Kumpel geworden ist- einen Skipper der mich sowohl privat wie auch seglerisch unheimlich bereichert. Er ist Ausbilder für eine Segelschule und wird den restlichen Sommer auf Sardinien arbeiten, jedoch hoffen wir uns im Herbst wiederzusehen und dort weiter zu machen, wo wir begonnen haben :p

IMG_6755Wie geht es nun mit mir weiter?! Ich werde ein paar Tage meine Sachen in Palma zusammen suchen, das WG Zimmer hatte ich ja schon abgegeben. Dann werde ich für eine andere Firma erst auf Mallorca, dann in Süditalien, Kroatien und danach in Griechenland weiterskippern. Bei dieser Firma muss ich nach 4 Wochen 1 Woche Pause zwischen den Törns machen, was mir sehr entgegen kommt, denn Privatsphäre hat man bei wöchentlich wechselnden Crews so ganz und gar nicht. Danach ist geplant, dass ich die ITA von Sardinien auf die Kanaren überführe und dann dort auf Teneriffa den Winter verbringe und sie zeitweise skippere. Aber wie man ja weiß, schreiben Segler ihre Pläne bei Ebbe in den Sand, also warten wir mal ab, wann die Realität mal wieder vor lachen vom Hocker kippt.

Siri die Skipperin

FB_IMG_1495662678142„Denken sie an Kolumbus. Volles Risiko, totale Selbstüberschätzung. Wenn sie mit ihrem Leben unzufrieden sind, lassen sie es nicht an den anderen aus. Segeln sie einfach los.“
Harald Martenstein

Mit diesem Motto bin ich los – auf nach Sardinien und dieses mal nicht als Mitseglerin oder Coskipperin, sondern tatsächlich als eigenverantwortliche Skipperin. Ich wollte sehen wie es ist, mich ausprobieren und Grenzen austesten. Das Revier war mir nicht fremd, das Schiff auch nicht, denn 2015 bin ich ja schon einmal auf einer Bavaria 50 gesegelt.

FB_IMG_1495662586356Dieses mal hieß das Schiff ITA und gehört einem sehr netten, jung-gebliebenen Mitsiebziger, der ein unglaubliches Segel-Wissen hat, was auch nicht verwunderlich ist, da er früher Ausbilder war und schon viele Jahre seine Schiffe verchartert. Er weiß viel zu erzählen und gibt sein Wissen gerne weiter, ich habe in der ersten Woche, die er mich auf dem Probetörn begleitete unheimlich viel gelernt und auch einiges längst verschüttete wieder aufgefrischt. Auch weiß ich jetzt wie man ein Chartergeschäft richtig führt, wie man Gäste bewirtet hatte ich ja auf der VEGA schon gelernt, aber es gehört eben noch mehr dazu, wenn man möchte das sie auch wiederkommen.

Ein schönes Leben also, auf einem geräumigen Schiff, segelinteressierten Mitmenschen die Schönheit der Meere, Buchten und Städte Sardiniens ans Herz zu legen. Wohin die Segel einen tragen, ohne Hast und streßige Nachtfahrten. Eben Urlaubsfeeling, bezahlt, beneidenswert! So denken wohl viele…

Die ersten Tage stand ich dennoch ziemlich unter Strom und um ehrlich zu sein, hätte ich in der zweiten Woche am liebsten alles hingeschmissen. Ich war nicht darauf vorbereitet, das die Gäste tatsächlich NULL Ahnung vom segeln haben und sich eigentlich nur kutschieren lassen wollen ohne selbst etwas zu tun. Bei einem 50ft Schiff ist das aber mal so gar nicht möglich, da wird jede Hand benötigt und die Handgriffe müssen sitzen und schnell ausgeführt werden. Da aber am Anfang der Saison leider nicht so viele Menschen Urlaub machen, war das Schiff nur zu 20% belegt und wäre Chefe nicht anwesend gewesen, wäre ich jämmerlich gescheitert.

Screenshot_20170519-232918Die zweite Woche begann vielversprechender, ich hatte liebe Freunde, die zufällig Urlaub hatten, nicht lange überreden müssen, die Crew ein wenig aufzustocken. So waren wir wenigstens zu viert, davon ein SBF Binnen, ein SBF See Besitzer und einer war schon auf einem Törn im Kattegat unterwegs gewesen. Und dennoch war fast alles weg was sie mal gelernt hatten und ich musste jeden Handgriff neu erklären, zu lange her war alles schon. Nachdem mich nun der Chef alleine losgelassen hatte, kam es wie es kommen musste…

Wir hatten einen wirklich schönen Segeltag hinter uns und wollten gerade in eine Ankerbucht im Maddalena Archipel einbiegen, als plötzlich die Steuerung blockierte. Ich konnte das Steuerrad nicht mehr nach Steuerbord drehen, so das sich die ITA unkontrolliert nach Backbord im Kreis drehte, die Felsen kamen unaufhaltsam näher – Legerwall 😱 Mein erster Gedanke galt dem Autopilot, aber weder der, noch das manuell feststellbare Steuerrad waren dafür verantwortlich. Screenshot_20170516-090946_1Mir fiel eine ähnliche Situation ein, die ich erst vor kurzem auf der VEGA erlebt hatte – die Muring hatte sich, beim verlassen des Hafens, in der Schraube verfangen und der Skipper gab augenblicklich die Anweisung den Anker fallen zu lassen, um nicht andere Boote zu beschädigen. In sekundenbruchteilen lief dieser Film vor meinem inneren Auge ab, ein Crewmitglied erzählte mir später, dass ich am Steuer saß, den Kopf sinken ließ und sofort nach vorne rief- „Anker runter! Sofort! Alles raus!“ Zum Glück war alles schon vorbereitet, da wir ja ankern wollten. Das Crewmitglied das die Fernbedienung in der Hand hatte reagierte auch sofort, stoppte aber plötzlich und rief artig wie er es gelernt hatte- „10 Meter“. Ich wiederholte noch einmal nun etwas lauter- „Raus ALLES!!!“ Schließlich hatten wir nur 45m Kette und das bei 25m Tiefe. Es dauerte auch nicht lange und das Schiff hörte auf in Richtung Felsen zu treiben und stoppte auf ca. 40m Entfernung, drehte sich aber immer noch um die eigene Achse. Per Funk rief ich nun die Marina, die nicht weit entfernt war, um Hilfe an. 20170515_182811Währenddessen kam aber schon ein grosses Motorboot vorbei, reagierte auf unser wildes winken und nahm uns nach mehreren Anläufen in Schlepp. Schließlich wusste ich nicht wie lange der Anker bei dieser Tiefe halten würde und die Marina meldete sich nicht zurück. Dabei versuchten wir mit der Notpinne wenigstens etwas in der Spur zu bleiben, was aber nur bedingt gelang. Nachdem wir schon ein gutes Stück gekommen waren, schoss endlich das Dingi mit den Marineros auf uns zu. Welch fataler Fehler es war denen nun die Leine zu übergeben, erfuhr ich erst als sie uns längsseits in die Marina geschleppt hatten. Denn ich hatte in dem ganzen Chaos vergessen den Funkkanal auf 16 zu wechseln und so kam uns nicht unsere Stamm-Marina zu Hilfe, sondern die Konkurrenz von nebenan, die ausgerechnet Kanal 9 hatte. 20170515_181121Eigentlich nicht weiter schlimm, aber dadurch hatte uns die Guardia di Costiera zu spät gehört, die hätten uns gratis abgeschleppt, nun konnten die Marineros aber einen Preis aufrufen der Utopisch war- 8000,-€ in Worten ACHTTAUSEND EURO wollten diese Verbrecher doch tatsächlich als Gegenleistung für ihre Hilfe haben! Zum Glück war mein Chef inzwischen mit dem Auto eingetroffen und kannte die Bande schon, so konnte er mit einigem Verhandlungsgeschick die Summe auf 1500,-€ herunterdrücken. Am nächsten Morgen musste ich bei der Guardia di Costiera nur noch ein Protokoll schreiben und versichern dass der Fehler umgehend repariert werden würde.

P_20170519_131544_2Mein Chef machte sich auch sofort auf die Suche, zum Glück bestätigte sich seine Vermutung nicht, dass die Steuerkette gerissen sei. Doch war die komplette Steuereinheit lose, durch die Vibration des Motors hatten sich mit der Zeit alle Schrauben gelöst und so war die Kette Stück für Stück bis zum Spanner weitergesprungen und dann eben blockiert. Jetzt erklärte sich mir auch der Ruck der am Morgen beim losfahren durch das Schiff gegangen war, den ich mir aber nicht erklären konnte- die Backbordkette war komplett heruntergesprungen, das merkte ich aber während der Fahrt nicht, da ich auf Steuerbord steuerte.

Wir waren also mit dem blauen Auge davon gekommen, aber der Crew steckte noch immer der Schreck in den Knochen, ihr Vertrauen in die Technik war zerrüttet. Nun war es an Chefe und mir ihnen die Sicherheit wiederzugeben und letztendlich bewirkte Chefes Entgegenkommen, als Techniker mit nach Bonfacio zu fahren und mein Spruch- „wenn man mit dem Auto einen Unfall baut, sollte man auch so schnell wie möglich wieder ins Auto steigen“, dass sie einwilligten weiterzufahren. Es wurde auch noch ein sehr schöner Törn und ganz sicher werden die Jungs noch Jahre später davon erzählen.

Allerdings war ich nun nicht mehr sicher ob ich tatsächlich weiter machen sollte. Wollte ich tatsächlich weiterhin die Verantwortung für andere Menschen und dieses Schiff übernehmen? Und würde mir der Spass am segeln nicht vergehen, jede Woche bei Null anzufangen und wenn endlich alles lief, die Crew wieder gehen lassen zu müssen?

IMG-20170525-WA0001Nun war es wieder an Chefe, der mir noch einmal bestätigte alles richtig gemacht zu haben und sein Angebot tatsächlich bis September zu verlängern, wenn ich das möchte, bauchpinselte mich natürlich sehr. Aber erst mein eigener Spruch- „wenn man mit dem Auto einen Unfall baut, sollte man auch so schnell wie möglich wieder ins Auto steigen“, ließ mich die Zähne zusammenbeißen und weiter machen. Auch sehe ich es inzwischen als Herausforderung und auch als Bestätigung, wenn blutige Segelanfänger am Ende der Woche tatsächlich selbstständig das Schiff segeln können. Und natürlich ist es ein Traum hier in dieser wundervollen Umgebung aufs geradewohl herum zu segeln und andere Menschen für diese Schönheit und den Spaß am segeln zu begeistern. Allerdings werde ich nur bis Juli hier auf Sardinien bleiben und danach für eine Firma skippern, die Mittelmeerweit Törns anbietet, ich möchte doch noch ganz viel von der Welt sehen 😄 Dann geht es wieder nach Mallorca, danach Süditalien, Kroatien und zum Ende des Jahres endlich nach Griechenland.


Mallorca

18198769_1489090924445567_6996472964246753157_nNun lebe ich also auf Mallorca. Es ist tatsächlich eigenartig wieder vier feste Wände um mich herum zu haben. Es schaukelt nichts, man hat viel Platz, kann duschen wann man will und Wäsche waschen so oft man möchte. Aber es fühlt sich unwirklich an. Ich bin natürlich sehr froh hier bei einem Bekannten unter gekommen zu sein, hab ein Zimmer, einen Schrank, kann meine Sachen hier deponieren und hab ein Bett in dem ich schlafen kann. Die Wohnung ist relativ zentral gelegen, der Mercadona direkt um die Ecke und die Altstadt fußläufig zu erreichen. Und seit neustem gibt es auch eine liebe Mitbewohnerin, mit der ich mich wirklich gut verstehe. Ich könnte hier tatsächlich bleiben, aber…

18010842_1470438919644101_4370807291919148890_nMein Sohn hat mich besucht und wir haben die letzten Tage die Gelegenheit genutzt um uns die Insel anzuschauen. Was für ein wunderschönes Fleckchen Erde. Mittlerweile verstehe ich, dass so viele Deutsche sich hier wohl fühlen. Das Klima ist warm, die Bäume ganzjährig grün, das Wasser blau. Ich mag es sehr hier. Wir sind über Landstraße mit dem Auto nach Sant Elm und haben, bei einem Eis, hinüber zur Isla Dragonera geschaut. Sind mit der alten Holzeisenbahn nach Soller, von dort zu Fuß nach Port de Soller gelaufen und haben uns dort ein leckres Stück Kuchen gegönnt. 18221540_1489104537777539_5478279391021295433_nWieder über Land gings an einem anderen Tag nach Cala d´Or und in den Naturpark Mondrago, zu wunderschönen Buchten die ich vor zwei Jahren schon einmal vom Wasser aus gesehen habe. Mein Sohn ist an einem Tag mit dem Rad, mit einem Fahrrad-Guide über die Insel gefahren. Wir waren am Strand, haben die Füße in den Sand gesteckt und er war sogar baden. Wir haben uns den Balermann in El Arenal angeschaut, der viel harmloser ist, als vorgestellt. Natürlich habe ich den Cementerio nicht ausgelassen, der aber leider nicht so beeindruckend war wie die italienischen Cimiteros. Und wir haben auf dem Castell de Belver erlebt wie die Katalanen ihre Menschentürme bauen und zu fadoähnlicher Musik tanzen. Ich bin ganz sicher das ich auf dieser schönen Insel noch ganz viel entdecken und erleben kann, aber…

18222683_1489090791112247_4665339001570590726_nDie Altstadt von Palma hat es mir natürlich besonders angetan. Man kann stundenlang hindurchstreifen, sich auf kleinen Plätzen niederlassen, dargebotener Musik lauschen, Sangria oder Tinto Verano trinken und Tapas essen. Ich bin zwar so gar keine Shoppingqueen, aber selbst das macht mir hier Spaß, auch wenn ich mir ja aus Platzgründen nichts kaufen kann. Aber es schlendert sich so schön durch die Gassen, die vielen kleinen Geschäfte bieten teilweise so liebevolle Dinge an, so dass man sich gern die Nase plattdrückt. Ein Highlight war natürlich die “Palma Super Yacht Show”, wo Schiffe anzusehen waren, die eigentlich verboten werden sollten, bei so viel Armut auf der Welt. Zum Glück ist der Hafen offen und man kann auch sonst Boote gucken gehen, auch wenn dort mehr Charteryachten als Langfahrer liegen. Es gibt also immer wieder was zu sehen und sei es mal wieder ein Fest, denn die Spanier wissen wie man feiert, aber…

DSC_1104…ich bin ja losgezogen, die Welt unter Segeln zu entdecken. Ich habe mich ja nun nach Charterfirmen umgesehen und diverse Erkundigungen eingeholt, welche Qualifikationen ich benötige. Es kursieren da die unterschiedlichsten Varianten, die Einen wollen den SKS (SportKüstenSchifferschein) die Anderen sogar den SSS (SportSeeSchifferschein) und wieder Anderen genügen ausreichend Meilen und vor allem Erfahrung um mit dem SBF See (Sportbootführerschein) eine Yacht zu führen. Natürlich benötigt man eine Skipperhaftpflicht und auch gibt es Crewverträge, Kaskoversicherungen fürs Boot und die Unfallhaftpflicht. Wichtig ist in jedem Fall, ob man es sich zutrauen würde ein Schiff selbstständig zu führen und die Verantwortung für andere zu übernehmen. DSC_1461Ich möchte genau das herausfinden und werde deshalb am Samstag nach Sardinien fliegen Smiley dort erst einmal eine Woche unter Anleitung mit Skippertraining und danach zwei Wochen selbstständig eine Yacht, zwischen Sardinien und Korsika, führen. Es wird eine ganz neue und sicher sehr spannende Erfahrung werden. Und so passiert in diesem Jahr schon das dritte Highlight – ich sehe Bonifacio wieder, diese wunderschöne Stadt auf Korsika. Sollte meine Qualifizierung nicht ausreichen oder ich mich nicht sicher genug fühlen, kann ich ja jederzeit noch den SKS oder auch SSS nachholen. Für den Fall das es gut geht und sich für mich richtig anfühlt, werde ich dann diesen Sommer damit verbringen im Mittelmeer herumzujetten und Charteryachten spazieren fahren.

Ansonsten gibt´s natürlich wieder einen Plan B und C, denn ich habe hier auf dieser wundervollen Insel ein Bett und einen Schrank oder könnte auch wahlweise immer noch nach Griechenland fliegen, wo der eine oder andere Skipper eine Gästekoje für mich frei hätte Zwinkerndes Smiley

VEGA

VEGA_2015Ich glaube ich brauche nicht zu erwähnen wie sehr ich dieses Schiff liebe. Schon vor 2,5 Jahren hat es mich infiziert und seit dem habe ich immer Ausschau nach ihr oder einer ähnlichen Lady gehalten. Sie ist einfach etwas ganz besonderes und ich fühle mich auf ihr jedes mal wie zu Hause. Sie hat eine Seele und man spürt auf ihr die vergangenen Jahre und weiß das sie einem all die Sicherheit gibt, die man braucht um sich auf einem Schiff rundum wohl zu fühlen. Um so erfreuter war ich natürlich, als ich sie in Almerimar wiedersah und beim betreten feststellte, das auch sie mich nicht vergessen hat und all meine Mitbringsel von damals immer noch an Ort und Stelle waren. Und auch dieses mal habe ich das eine oder andere da gelassen, die Welt ist einfach zu klein um sich dauerhaft aus dem Weg zu gehen Zwinkerndes Smiley

17795756_1449746148380045_8873340462772355970_nDie VEGA und ich habe eh ein ganz besonderes Verhältnis zueinander- ich habe nun 2 x 2 Monate auf ihr gewohnt, habe sie geputzt und gewienert, geschliffen und gestrichen, habe den Skipper und die Crew bei Laune gehalten und kulinarisch verwöhnt und was bekomme ich von der feinen Lady dafür zurück? Von 7 Tagen die ich bisher mit ihr je fahren durfte, bekam ich EINEN Tag unter Segel und das sogar als Geburtstagsgeschenk! Und dennoch bin ich ihr dafür sehr dankbar, denn es war immer ein kleiner heimlicher Traum von mir und sie hat mich damit sehr glücklich gemacht. Es ist so ein anderes Gefühl als auf kleineren Booten, alles ist martialisch und handfest, schon allein um eine Wende zu machen braucht man 2-3 Mann, geschweige denn die Segel zu setzen und zu bergen. Auch das man ungehindert auf dem Schiff herumlaufen oder sich sonnen kann, immer irgendwo ein Plätzchen findet um trotz vieler Menschen allein zu sein.

17499310_1439420186079308_2028950747002886118_nIch lasse mich auch weiterhin nicht beirren, ich habe sie sehr sehr gerne verschönert und ein ganz klein wenig dazu beigetragen, dass sie vielleicht noch weitere 90 Jahre auf den Meeren herumfährt. Auch wenn ich sie wiedermal nur eine kurze Strecke begleiten durfte, denn so sehr ich es mir auch gewünscht habe nicht nur bis Griechenland mitsegeln zu dürfen, so wenig verstehen andere wie wichtig für das Projekt VEGA Menschen sind die ihr ganzes Herzblut hinzugeben bereit sind. Ihr Skipper hat in den letzten zwei Jahren wirklich sehr viel Energie, Zeit und Geld hineingesteckt. 17626177_1448940761793917_6820802876469272490_nEr hat den Motor, das komplette Rigg, eine Rollfockanlage und das Unterwasserschiff erneuert, hat die Masten, die Reling und das Schanzkleid refitet und will im nächsten Winter den Wassermacher und einen Autopilot einbauen lassen. Auch hat der Skipper vor, eine feste Crew von Langfahrern aufzubauen und hat mir nach dem Törn Almerimar – Griechenland angeboten auf der VEGA zu wohnen, auf sie aufzupassen und als Co-Skipperin zu fungieren. Ich habe natürlich das Für und Wider abgewogen, denn so muss ich mich in eine größere Gruppe eingliedern, kann nicht selbst entscheiden wo es hingeht und wie lange ich wo bleiben möchte. Aber ich habe ihm dennoch zugesagt und er hat sich sehr darüber gefreut, da wir super als Team zusammen gearbeitet haben. Es ist nur sehr schade, das es dennoch immerwieder Menschen gibt, die ihre persönlichen Interessen vor das Wohl der Allgemeinheit stellen und die wegbeißen, die diesem schönen Schiff gutes tun wollen. Kleingeistige Eifersüchteleien und Machtspielchen sind eben so gar nicht mein Ding, deshalb werde ich also schweren Herzens von Bord gehen.

17861924_1455474737807186_8672685980220892892_nDie Fahrt bisher war kurz und schmerzlos, wir hatten wenig Wind, bis auf eben diesen einen Tag und sind die ersten knapp 350sm quasi in einem Rutsch durchgefahren. Das Schiff war fast komplett ausgebucht und so waren die Nachtfahrten gut in 3 Stunden Rhythmen einzuteilen. Es schläft sich eben nur immer sehr unruhig wenn man unter Motor fährt, auch wenn wir Glück hatten und nicht so ein starker Schwell vorhanden war. Die spanische Küste habe ich also nur von weitem gesehen, zum Glück kenn ich ja Cartagena und Calpe schon, auf Formentera haben wir eine Nacht gestoppt, Ibiza habe ich dann verschlafen und auf Mallorca habe ich noch zwei Tage genossen in einer Bucht zu ankern, während die Crew auf Landgang war bevor es weiterging. Mal schauen wann ich dann das nächste mal auf einem Schiff sein darf. Ich bin ja ein Planungsmensch und da ich bei meinem Lebensstil sogar mehrere Pläne haben muss, habe ich mich ja auch anderweitig umgesehen und mich bei Charterfirmen beworben. Nun werde ich also vorerst bei einem Freund in Palma wohnen und mal ausprobieren, wie es sich anfühlt als Skipperin Fremde durch die Gegend zu schippern. Ansonsten hätte ich schon einige Angebote, von der Code de´Azur über Korsika, Sardinien, Sizilien nach Griechenland mitzusegeln. Auch in Griechenland hätte der eine oder andere eine Gästekoje frei, aber ich muss gerade erst einmal den vergangenen Stress abschütteln, zur Ruhe kommen und mich darauf besinnen was ICH will!

In jedem Fall bin ich sehr glücklich, dass in diesem Jahr somit schon zwei Träume wahr geworden sind- ich durfte auf der VEGA segeln und nun auch in Palma, meiner heimlichen Wahlheimatstadt, wohnen! Smiley mit geöffnetem Mund

Alles hat eben seine Zeit!

Nachtrag – und hier ein Bericht eines Mitseglers:

Mit der Vega auf Überführung

MG_3141_ls