Nun ist guter Rat teuer

So da sitze ich also und überlege was ich nun weiter mache. Die USA ist passé und auch hier auf den Bahamas läuft meine Zeit Ende Mai ab. Zumal hier die Hurrikansaison beginnt und alle Segler wohlweislich das Weite suchen.

Welche Alternativen bleiben mir also?

1. Centralamerika über Land, mit Sack und Pack von Hostel zu Hostel, zu reisen bis all mein Erspartes aufgebraucht ist? Denn auf meine Anfragen als Volunteer bekam ich bisher nur Absagen, da auch dort die Regenzeit beginnt und Touristen eher ausbleiben. Und was mach ich danach? Denn selbst wenn ich weiter in der Karibik bleibe, brauche ich mehr Geld, als meine 500,-€ pro Monat.

2. Nach Europa zurück zu gehen? Denn in Griechenland/Ägäis hätte ich ein umwerfendes Angebot von der Eignerin der Dwarslöper, die mich liebend gern für den Juni als Unterstützung dahaben möchte. Es wäre ein tatsächliches HgK Angebot und sogar mein Flug wäre inclusive. Auch danach könnte ich auf dem Boot wohnen, sofern ich keine Skipperaufträge bekommen würde.

3. Auch wiederum in Europa als Skipperin zu arbeiten, um meine, inzwischen sehr geschrumpfte, Reisekasse wieder aufzubessern, Angebote hätte ich einige. Die Karibik war einfach sehr teuer und meine monatlichen Mieteinnahmen haben nur auf Nassau ausgereicht, weil ich für meine Arbeit Kost und Logis frei hatte.

4. Im Herbst wieder zurück in die Karibik zu fliegen und dann dort einen zweiten Anlauf auf dem Hector zu nehmen. Mit dem Eigner bleibe ich natürlich in Kontakt und würde sehr gern die kleinen Antillen südwärts besegeln.

Ich bin tatsächlich hin und hergerissen und tue mich sehr schwer damit, wieder zurück nach Europa zu gehen, wo ich doch nun schon so weit gekommen bin. Auch der irrsinnig lange Flug über Cuba, Madrid und Athen nach Kos schreckt mich echt ab. Aber die griechischen Inseln sind natürlich auch nicht zu verachten, auch das Essen wäre verlockend und ich könnte dann natürlich auch viel einfacher meinen Sohn wiedersehen, die Flüge in Europa sind ja um einiges unkomplizierter und kürzer.

Vielleicht ist es tatsächlich nur um Anlauf, für einen weiteren Sprung, zu nehmen?!

3 Responses to Nun ist guter Rat teuer

  1. Fredy sagt:

    Variante Griechenland als Vernunftsvariante wäre wohl die richtige Wahl auf jeden Fall alles Gute bei deiner Wahl und eine friedvolle Zukunft

  2. Karl sagt:

    Geh erst mal zurück auf den Dwarslöper. Das klingt doch alles gut, was du schreibst. Und im Herbst dann wieder rüber in die Karibik, aber langsam, „Fahrtensegler like“. Du findest eine Koje nebst netten Skipper, sei zuversichtlich! Und, das mal nebenbei, es ist die gleiche Sonne, die auf uns scheint. Ob auf den Bahamas, oder in der Ägäis.
    Alles Gute, K&K

  3. Stephan sagt:

    Es ist nicht leicht, einen Rat zu geben, wenn das Herz mitmachen muss. Auch wenn Europa nach einem zurück aussieht, würde ich das Angebot der Eignerin annehmen. Vielleicht lassen sich Punkt 2 und 3 kombinieren, sodass Du Rückzugsort und Einkommen hast. Ist die Reisekasse gefüllt, kann der nächste grosse Sprung in Angriff genommenh werden.
    VG Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.