Barcelona die Zweite

Und diesmal richtig Smiley

Denn als ich im letzten Winter für eine Woche dort war, habe ich ja kaum etwas von dieser wundervollen Stadt gesehen. Und genau das habe ich nun nachgeholt.

10857849_883726014982064_4725061786220179819_nMein Sohn hat ja nun die letzten 4 Monate dort gelebt und somit hatte ich einen bereits bezahlten Schlafplatz in seinem WG-Zimmer. Unabhängig von dieser recht räudigen Wohnung, muss es toll sein in dieser Stadt zu leben. Umgeben von grünen Bergen, die zum wandern einladen, in einem Tal zum offenen Meer hin, an dessen Stränden man Sommer wie Winter relaxen kann. Die kleinen Gassen zwischen diesen schönen alten Häusern. Die vielen einzelnen Geschäfte in denen unterschiedlichsten Waren angeboten werden. In jedem Stadtbezirk eine Markthalle, wo man preisgünstig frisches Obst, Gemüse, Fisch, Wurst und Käse einkaufen kann. Eine gut funktionierende Infrastruktur mit Bussen und U-Bahnen. Nur wirklich zu schade, dass es so wenig Arbeitsplätze gibt. Mein Sohn hatte da ja Glück, denn er nahm an einem von der EU geförderten Praktikum teil.

10299127_884058918282107_14235046428730980_nIch wiederum war ja zum relaxen und Sightseeing dorthin gefahren. Und natürlich war mein erster Weg hinunter zum Hafen. Was liegen dort auch für tolle Schiffe, eins beeindruckender als das Andere und welche Vielzahl. Ich konnte mich gar nicht satt sehen und verbachte ein paar Stunden dort. Auch die kleinen Gassen luden zum träumen ein und Gaudis wundervolle Denkmäler zu schwärmen. Wer einmal vor der Sagrada Familia, dem Park Güell oder den lustig geschwungenen Häusern überall verteilt in der Stadt steht, wird nicht anders können als sein Sandburgenartigen Gebilde zu lieben. Es ist wie aus eine anderen Welt, einem Märchen und man steht staunend wie ein kleines Kind davor. Aber natürlich ist auch Berenguer de Montagut´s “Santa Maria del Mar” sehr beeindruckend, wie es so gothische Kirchen eben ansich haben.

1926671_884060414948624_2175307619124285317_nAbends sind wir dann in einer der vielen Tappasbars gewesen und haben die Stadt bei Nacht erlebt. ich könnte mir sehr gut vorstellen eine Weile dort zu leben. Und vielleicht mach ich das auch, denn wenn man irgendwo überwintert, kann man auch genauso gut in einer Stadtmarina liegen und sich in Ruhe die Städte dieser Welt ansehen. Hachja, ich freu mich schon, darauf!

10378164_884657091555623_5044442424633096575_nIch wurde übrigens tatsächlich gefragt, weil ich tagsüber allein in einer fremden Stadt unterwegs gewesen und mir unbekannte Dinge angesehen habe. Allein als Frau! Ob ich da nicht Angst gehabt hätte?! Angst wovor? Ich bin in Berlin groß geworden und bin auch dort Tags und Nachts allein unterwegs gewesen und ich muss gestehen, dass ich mich bisher in fremden Städten sicherer als in Berlin gefühlt habe. Alle waren Hilfsbereit und zuvorkommend, ich wurde sogar einmal darauf hingewiesen, das der Reißverschluß meiner Tasche offen stand. In der Türkei hat mich jemand am Arm festgehalten, weil ich beinahe ein Auto übersehen hätte. Auch wurde wir oft angeboten mir mit meiner Reisetasche zu helfen, so etwas ist mir in Berlin noch nie passiert!

Ich habe mich also rundherum wohl gefühlt, habe die Stadt, die Wärme und das Meer genossen und habe eine wundervolle Woche erlebt.

Déjà-vu

1460062_10152582902008049_8668623528235512797_nEs war einmal eine nicht mehr ganz junge Frau, die aus einer Verkettung widrigen Umstände heraus, von einer Großstadtbewohnerin im Hamsterrad zu einer blogschreibenden Seglerin wurde.

Aber wie konnte das nur passieren?!

Ganz einfach- mein Auto ging kaputt! Nun, werden einige sagen, das passiert jedem mal. Aber es war eben nicht nur irgendein Auto, es war meine kleine geliebte Drecksau. Ich hatte sie geliebt und gepflegt, sie hat überall auf mich gewartet und hat mich überall hingebracht. Und das war nun aus und vorbei, denn der TÜV reichte für uns die Scheidung ein. Damit fing der Lauf der Dinge an-> ich konnte nicht an die Ostsee fahren um dort zu campen und wusste nun nicht wo ich meinen Urlaub verbringen sollte. Zum Glück hat man Freunde, die einem manchmal auch gute Tipps geben und somit landete ich auf urlaubspartner.net Nur, dass das Endergebnis meiner Suche dort, eine ganz andere Art des fahrbaren Untersatztes hervorbrachte, als ursprünglich geplant war. Ich landete auf einem 8m Segelboot. Mein Gott was war das für ein Ritt, die Enge, das Schaukeln, die hygienischen Umstände. Es war unglaublich, das alles machte mir nichts aus, es war der Hammer! Nach vier Wochen Sonne, Salz und Meer sollte man aber dann doch denken, dass des Guten nun genug ist, aber normal war ich ja noch nie. Ich hatte Blut geleckt, und wie!!!

Ich hatte wohl das erste mal in meinem Leben Zeit über mich und alles was mich umgab nachzudenken, denn mir wurde bewusst wie sehr ich eigentlich an meinem Leben vorbei lebte, wie gefangen ich in meinem Hamsterrad war. Denn ich hatte die Tür gefunden, die mich plötzlich mit Frischluft versorgte und die mir den Weg nach draußen zeigte. Ganz plötzlich und völlig unerwartet.

SIRIS-~1Ich kam also nicht nur gebräunt und erholt, sondern auch voller Tatendrang nach Hause zurück und war wildentschlossen meinen Plan in die Tat umzusetzen. Welchen? Ja nun, halbe Sachen sind nix für mich- ich wollte die Welt umsegeln. Kann man doch mal machen, so als neuen Lebensabschnitt. Natürlich steckt dahinter die tief verwurzelte Sehnsucht nach Freiheit und verdammt viel Fernweh. Nur war mir bisher nicht bewusst, das es tatsächlich einen auch für mich gangbaren Weg dorthin gibt. Also Ärmel hoch und auf ins Internet, da mussten doch noch andere Verrückte unterwegs sein. Menschen mit den gleichen Träumen, die wussten wie das geht und die mir sicher Tipps geben würden. Natürlich fand ich die auch und was für welche… denn ich wurde ausgelacht und gewarnt und sogar beschimpft. Ich prallte glatt zurück vor so vielen negativen Emotionen. Aber nur um Anlauf zu nehmen, denn wer mich kennt, weiß- nicht mit mir, was ich will das setze ich auch durch! Und Mädels, ja vor allem ihr, lasst Euch nix sagen von den tollen Hechten die dort in der weiten Welt herumschippern, geht Euren Weg, das klappt! Aber um der Wahrheit gerecht zu werden, ich habe auch tolle Menschen kennengelernt, ich bekam wundervolle Emails und nicht zuletzt deshalb entstand überhaupt dieser Blog hier. Denn die wenigen die zu mir standen, die waren begeistert von meiner Idee, meinem Enthusiasmus und meiner Unbefangenheit und wollten unbedingt meinen Weg weiter verfolgen. Ich danke Euch sehr!

Ich ließ mich also nicht abbringen von meinem Vorhaben und entwickelte einen 9 Punkte Plan->

  1. segeln gehen/lernen
  2. Kostenplan erstellen
  3. ärztlich durchchecken lassen
  4. Segelscheine machen
  5. Job kündigen
  6. vom materiellen Ballast befreien
  7. meinen Sohn und die Katze unterbringen
  8. Wohnungsmieter finden
  9. Segelpartner finden

Und den arbeitete ich auch zielstrebig ab. Ich ging segeln, auf einem 9m Boot mit einem Ösi in Kroatien, lernte Barcelona und die 48ft großen Amels dieser Welt kennen, die mehr den Hafen als das Meer sehen. Verbrachte zwei Monate in der Türkei auf einer 22m Yawl und machte meine Segelscheine (SBF Binnen +  See). Ich krempelte meinen Sparstrumpf um und nahm einen Kredit auf, so lange ich noch arbeitete. Ließ meine Zähne, Knochen, Schilddrüsen und andere Gedärme durchchecken. Holte mir alle erdenklichen Impfungen und schloß einen Auslandreiseversicherung auf 5 Jahre ab. Auch an potentiellen Segelpartnern mangelte es nicht, ich schrieb mit ihnen, traf mich und segelte mit ihnen. Und es tat mir unendlich gut mich mit Menschen beim TO-Stammtisch, die meinen Traum schon erlebt hatten, zu reden und mir Mut zu holen. Die ersten 8 Punkte hatte ich auch recht schnell abgearbeitet und fühle mich von Punkt zu Punkt besser.

10566223_10152285277797263_1333105683_n.jpgAllerdings entwickelte sich Punkt 9 zu einer fast unüberwindbaren Hürde. Ich hatte sehr wohl bald einen Segelpartner gefunden, der sich eine wunderschöne alte Lady angelacht hatte, auf der auch Platz genug war, aber auch dringend Unterstützung von Nöten. Es war tatsächlich schwierig eine Crew zusammen zu finden, zu zweit war es mit diesem riesigen Schiff aussichtslos und endete schlußendlich in einer Trennung. Selbst der Versuch, weibliche Mitseglerinnen in dieser Männerdomäne, die meinen Traum teilte und mit mir auf große Fahrt gehen wollte, zu finden, scheiterte an der Umsetzung. So musste ich also allein weitersuchen nach „meinem“ Schiff und „meinem“ Käptn. Ich inserierte, traf mich und natürlich waren sie noch da, in heller Aufregung- die Zweifler, Sicherheitsfanatiker und Dauernörgler. Es wurden alle erdenklichen Links ausgegraben, ich war also in Erinnerung geblieben, natürlich auch die Haarstäubenden von einem Jahr zuvor. Die negativen Energien ließen mich wieder einmal zurückprallen… Und ihr könnt es Euch denken- natürlich um Anlauf zu nehmen!

Alle sagten: das geht nicht und dann kam ich, wußte das nicht und hab es gemacht. 😀 Nachdem also Punkt 9 nicht zu knacken war und alle Vorbereitungen abgearbeitet waren, zog ich eben allein los in die weite weite Welt. Ein Jahr lang verbrachte ich so und reiste Hand-gegen-Koje durch das halbe Mittelmeer, auf verschiedensten Schiffen und auch über Land. Sah mir Spanien, Frankreich und Italien an, lebte mit verschiedenen Crews und Eignern zusammen auf deren Booten und reiste per Bus und Bahn und übernachtete mit Airbnb auf fremden Couchen.

IMG-20150910-WA0000Und dann passierte es doch ganz unerwartet und wiederum aus einer Verkettung widriger Umstände heraus…  Nicht ich fand „mein Schiff“ und „meinen“ Käpn, sondern er mich. Wir lernten uns im Internet kennen und er besuchte mich spontan 5 Tage in Rom. Dann verbrachte ich einen Winter in den Niederlanden auf seinem Schiff und von dort reisten wir zu Zweit über Belgien, Frankreich, die Biskaya, nach Spanien und Portugal ins Mittelmer. Die nächsten 2-3 Jahre wollten wir dort verbringen, um dann den großen Sprung über den Atlantik in die Karibik zu wagen und von dort den Rest der Welt  zu erkunden.

Leider wurde auch daraus nichts, nach 1,5 Jahren war auch auf diesem Schiff wieder Endstation. Aber Träume sind eben da um gelebt zu werden! Und wie durch ein Wunder erfüllte sich der langgehegte Traum, auf der wunderschönen Lady VEGA mitzusegeln. Inzwischen hatte sich der Skipper mit diesem Leben arrangiert und die Crew stand fest, und so ging es diesmal als Coskipperin von Spanien weiter auf die Balearen. Danach begann ich als freiberufliche Skipperin für verschiedene Charterfirmen zu arbeiten. Es folgte eine wunderbare Saison, ich segelte auf Sardinien, Mallorca, an der Amalfiküste um Capri und Ischia, in Kroatien und eroberte mir so Stück für Stück die Welt, bis ich in Griechenland landete. Dort wartete schon wieder die Lady VEGA auf mich, ich überführte sie wieder einmal, diesmal von Griechenland nach Sizilien um dort auf ihr zu überwintern und sie rundherum zu restaurieren. Danach ging es wieder zurück nach Greece um dort noch einmal für eine Charterfirma zu skippern. Dann aber packte mich wieder das Fernweh und so segelte ich nonstop von Sardinien über die Ballearen, Gibraltar, die Kanaren und Kapverden über den Atlantik in die Karibik. Dort verbrachte ich knapp 4 Monate auf diversen Inseln, um dann auf den Bahamas zu stranden und mir eine dreimonatige Pause als Volunteer in einem Hostel zu gönnen. Als nächstes sollte es mit einem Katamaran hinauf in die USA gehen, doch leider wurde mir das Visum versagt. Da nun in der Karibik die Hurrikansaison und in Centralamerika die Regenzeit begann, war dort für mich erst einmal Endstation. Das aber hielt mich nicht auf, denn in Europa warteten schon wieder zahlreiche Angebote auf mich, so dass ich ersteinmal wieder zurück nach Girechenland flog. Aber auch dieses mal machte ich nur den Schritt zurück, um wieder einmal Anlauf zu nehmen!

Es war einmal eine nicht mehr ganz junge Frau, die aus einer Verkettung widriger Umstände heraus, von einer Großstadtbewohnerin im Hamsterrad zu einer blogschreibenden Seglerin wurde. Und dieser Blog wächst offensichtlich gerade mit und ändert sein Gesicht. Er wird nun nicht nur mehr von einem überschaubaren Freundeskreis gelesen, sondern von Menschen die meinen Traum teilen, die mir Mut machen und mich unterstützen.

Ich hoffe in Zukunft Euch davon etwas zurück zu geben, meine immer noch ungebrochene Euphorie, mit Euch zu teilen und Euch anzustecken. Denn ich weiß das es geht – die Welt zu umsegeln und dazu muss man nicht alt, weise und erfahren sein, man muss es nicht nur wollen, sondern MACHEN!

Was die kleine Laura Dekker mit 14 Jahren allein geschafft hat, sollte doch auch für uns Große mindestens zu zweit möglich sein! Auch wenn es etwas länger dauert…

time to say goodbye

Montagsschlumpf ohneHerzlich Willkommen an alle neuen Mitleser unserer Seite.

Den letzten Montag meines Arbeitslebens habe ich nun hinter mich gebracht und habe nun nur noch 4 Arbeitstage vor mir. Ich werde am 31. August  auf den Tag genau 29 Jahre gearbeitet haben. Das sind abzüglich Urlaub und Feiertage ca. 1300 Montage, ich finde das reicht vorerst. Schließlich arbeitet man um zu leben und lebt nicht um zu arbeiten. Es ist also an der Zeit die Sonnenseiten des Lebens zu genießen!

Ich habe mich von meinen Arbeitskollegen bereits per Mail verabschiedet, von meinen Freunden werde ich das noch ausgiebig real tun und vielleicht schauen sie ja hier herein und verfolgen meinen/unseren Weg. Ja ihr werdet mir fehlen, zumindest die Meisten und über einige würde ich mich sogar real freuen, denn unser Schiff wird Platz genug für 4-6 Gäste bieten. Wenn ihr also ein paar Tage oder Wochen mit uns mitsegeln wollt, lasst es mich wissen. Und falls ihr noch nicht ganz auf dem Laufenden seit, hier ein kleines Update:

Einige wissen es schon, ich fahre natürlich nicht mit einer Freundin los, die gab es zwar, aber sie hatte andere Pläne als ich. Grönland und Kap Horn stehen in den nächsten Jahren nicht auf meiner Wunschliste und da sollte man auch realistisch bleiben und dann lieber getrennter Wege gehen.

SIRIS-~1Nein, mein Freund und Partner A. und ich haben vor die Welt zu umsegeln- Start wird in der Türkei sein, nach ein paar Jahren Mittelmeer, dann von den Kanaren in die Karibik und wenn wir die ausgiebig erkundet haben, vielleicht ein wenig Amazonas, dann durch den Panamakanal in den Pazifik. Als nächstes dann Australien und Neuseeland, sehr freu ich mich auf den ganzen asiatischen Raum- Malaysia, Indonesien, Ski Lanka nebst Indien und Malediven, abschließend über Madagaskar nach Südafrika. Es gibt so viele Länder deren Sorten ich bisher nur kenne ;o) und mein Fernweh ist grenzenlos. Wie lange wir unterwegs sein werden wissen wir nicht, das kann Monate oder Jahre dauern, geplant ist open end. Wie wir darauf gekommen sind und zueinander gefunden haben, erfahrt ihr in “ÜBER UNS” und wenn ihr auf “HOME” die Blogeinträge von ganz unten nach oben lest. Wir werden versuchen euch auch von unterwegs zu berichten wie es uns ergangen ist und was wir als nächstes vor haben.

Bleibt gespannt!

time to say goodbye was originally published on Weltensegler

Auf zu neuen Ufern

GlückDie ganze Zeit über hatte ich ja, wenn auch recht sporadisch, Kontakt zu A. (Jahrgang 1964), er war bis 2013 als Professor für Biotechnologie und molekulare Pflanzengenetik an Universitäten im In- und Ausland tätig. Darunter einige Male in Costa Rica und zuletzt viele Jahre in den USA. Nach seiner Scheidung nach fast 20 Jahren Ehe und drei Kindern begann er nach einer neuen Aufgabe für sein Leben zu suchen. Die Zwänge der institutionalisierten Lehre und die Restriktionen innerhalb der internationalen Forschungslandschaft hatten schon lange keinen Sinn mehr für ihn gemacht. Im Sommer 2013 war es dann soweit und er hat seinen Job in den USA gekündigt, um in die Ungewissheit eines neuen Lebens aufzubrechen. Dabei waren zunächst nicht mal konkrete Gedanken an eine Existenz als Segelvagabund vorhanden (auch wenn dies schon ein langjähriger Traum von ihm war). Er schien selbst sehr ernüchtert und unentschloßen was seine Zukunft betraf. Finanziell war er wohl bis zu seinem Lebensende abgesichert, aber das die Chance das Boot seines Vaters zu bekommen nun verpufft war, bedrückte ihn sehr, aber ich ließ nicht locker. Was hatten wir zu verlieren? Warum nicht gemeinsam ein Boot kaufen, das man sich selbst aussuchte und sich so herrichtete wie es uns beiden gefiel.

Und dann war es endlich soweit und wir hatten nach all dem hin und her endlich zusammen gefunden. Nach fast genau zwei Monaten skypen, schreiben und whatsappen, haben wir spontan festgelegt, dass es doch endlich an der Zeit ist uns kennen zu lernen. Denn man kann nur wissen wie sich etwas anfühlt, wenn man es versucht. Und so haben wir uns endlich auch real kennen- und mögen gelernt und kommen denke ich ganz gut miteinander aus. Nichts wildes, unbedachtes, sondern viel Respekt ist in unserem Umgang miteinander, Respekt der gut tut und die Seele streichelt. Es ist ein vorsichtiges abtasten des Anderen, ausloten und herangehen. Denn man muss ja erst einmal herausfinden wie es tickt, im Gegenüber.

Als nächstes wollen wir uns dann bereits ausgesuchte Boote ansehen. A. fährt nächste Woche in die Türkei und ich folge demnächst. Die Vorstellungen ähneln sich sehr und es gibt einige sehr schöne Exemplare in unserem Budget. Ich bin gespannt welches es wird und ob wir wirklich den Zeitplan schaffen im September schon ein wenig Probe zu segeln, um dann den Herbst und das Frühjahr zu nutzen und es uns heimisch zu machen. Schöne Träume entstehen da gerade, das Leben das wir uns beide vorstellen ist zum greifen nahe, nur noch ein kleiner Schritt trennt uns davon.

Und dennoch ist er groß genug um sich davor zu fürchten, oder ist es doch nur die Angst nicht die endgültige Courage zu besitzen. Aber vielleicht ist man sich selbst so sehr sicher und traut nur dem anderen nicht?

In einem Monat wissen wir mehr! Ich freu mich darauf!!!