Monthly Archives: Mai 2018

Ent-täuscht

Tja, wie erklärt man etwas Trauriges ohne es traurig klingen zu lassen?! Das Projekt VEGA ist vorerst auf Eis gelegt. Für mich, für den Skipper, für die ganze Crew und für das neue Katzenbaby.

Anzeichen waren da, es gibt keine Projekte, die Restaurierung und die Reparaturen haben ziemlich viel Geld verschluckt und unsere anderen Bemühungen, wie im letzten Blog beschrieben, sind leider auch alle im Sande verlaufen. Nun bleibt die VEGA also in Griechenland liegen, die Cocco wird verkauft und die Crew verteilt sich in alle Winde. Und da der Kapitän als letzter das Schiff verlässt, wird der VEGA Skipper wohl den Sommer allein auf der Schönen verbringen. Und da höre ich sie schon, die weisen alten Männer, die jetzt mit dem Finger zeigen können – ich hab´s Dir doch gleich gesagt. Aber wenn man keine Träume hat, wird man sie auch nie leben können. Ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass ich meinen Traum gelebt habe und auch weiter lebe. Ich weiß nicht was jetzt aus der VEGA wird. Ob sie verkauft werden kann, oder hier im Hafen einfach ihr Dasein fristet. Ich werde vielleicht ab und an nach ihr schauen, wenn ich in der Gegend bin.

Natürlich bin ich ent-täuscht, aber daran habe ich zu 50% selbst Schuld. Denn ich habe mir tatsächlich eingebildet, die VEGA wirklich unterstützen zu können. Ihr das zurück zu geben, was sie mir gegeben hat. Und auch wenn ich nur hauptsächlich auf ihr gewohnt und gearbeitet habe, ist es toll gewesen sie zu verschönern. Fast 6 Monate habe ich jeden verdammten Tag 5-6 Stunden an ihr herumgeschliffen und gestrichen, habe viel gelernt und unheimliche Freude an dieser Holzarbeit für mich entdeckt. Ich werde vielleicht irgendwann mal, wenn ich genug vom reisen habe, in einer kleinen Werkstatt sitzen und alte Möbel restaurieren. Auch hatte ich eine sehr entspannte Zeit mit dem VEGA Skipper, wir haben tolle Gespräche geführt und Ideen entwickelt, auch wenn sie nicht gefruchtet haben. Trauriges Smiley Aber ich hatte eine zweite Chance, die mir damals vor fast 4 Jahren verwehrt geblieben ist.

Nun muss ich also wieder einmal Abschied von der Schönen nehmen. Ich liebe Dich Du wundervolle alte Lady. Du hast mehr Seele als so mancher Mensch!

Aber ich muss jetzt auch einmal an mich denken!

Denn wie schrieb jemand so schön Genderfreundlich unter meinen letzten Blogeintrag- “Wenn Man/Frau merkt, dass Mann/Frau ein totes Pferd reitet, sollte Mann/Frau absteigen!” Eigentlich kannte ich diese alte Indianerweisheit.

Wie geht´s nun weiter für mich- nach einer letzten Woche auf der Cocco, die ich mit meinem Sohn und meiner Schwiegertochter verbringen werde, werde ich mit dem Bus nach Athen fahren und von dort mit der Fähre nach Kos übersetzen. Dort erwartet mich eine fast genauso alte Lady, allerdings in menschlicher Form, eine alte Seebärin, von der ich sicher noch so einiges lernen werde. Ich werde also von Kos aus, für 3 Wochen mit einer Sun Odyssee 44 die Ägäis erkunden. Ich bin echt gespannt auf diese sagenumwobenen Inseln, die vorausgesagte raue Witterung und die türkisen Buchten die man so oft auf Werbeplakaten sieht. Danach werde ich wohl Inselhopping mit Fähren und AirBnB machen, aber ich habe auch verschiedene Segelangebote, sowohl als Skipperin, als auch nur Hand gegen Koje, was mir sogar noch vielmehr recht ist. Denn ich bin zu lange heraus aus dem Hamsterrad und kann mich schwer in die Urlaubsstimmung der Touristen, die Kojen chartern, hineinversetzen. Ich bin wohl schon eine eingefleischte Langfahrerin geworden, die lieber die Einsamkeit und Ruhe sucht, statt langer Abende voller Smalltalk oder Party.

Ich bin gespannt wo mich meine Reise nun hinführt, aber die Karten werden nun wieder neu gemischt. Der grobe Plan ist immernoch, diesen Sommer in Griechenland zu verbringen. Den Winter dann wahlweise auf Sizilien, natürlich in Licata zu verbringen ODER auf den Kanaren ODER sogar in der Karibik. Aber bis dahin ist noch etwas hin und wie schnell sich Pläne ändern können, habe ich ja wieder einmal direkt erfahren. Ihr seht also, es bleibt immer spannend Zwinkerndes Smiley

Sommer 2018

In meinem letzten Beitrag habe ich gar nicht geschrieben, wie es nun für mich weitergeht. Den Winter über habe ich ja an und für die VEGA  gearbeitet, hab sie verschönert und versucht Projekte zu starten um sie rentabel zu halten. Denn ein Schiff diesen Alters in dieser Größenordnung ist sehr teuer im Unterhalt. Der VEGA Skipper hat seit nun fast 4 Jahren eine Menge Geld und Zeit investiert, aber irgendwann werden alle Mittel erschöpft sein und deshalb wollte ich ihm unter die Arme greifen. Also fassen wir zusammen:

– Verchartern lässt sich ein Schiff wie die VEGA schwer, da muss man schon Liebhaber finden, der Markt ist zu groß und man sollte für diese Art der Dienstleistung geboren sein. Selbst für die Cocco meldeten sich kaum Interessenten, dabei suchen große Charterfirmen wiederum Skipper, weil sie zuviele Gäste haben. Versteh einer die Leute.

– Für Transporte für Hilfsorganisationen, die wir zahlreich kontaktiert haben, ist die VEGA wiederum zu klein, sie benötigen Containerladungen oder lassen sich Hilfsgüter einfliegen.

– Individualpädagogische Projekte sind zwar an der VEGA interessiert, aber leider wird das wohl in diesem Jahr auch nichts, die bürokratischen Mühlen mahlen einfach zu langsam.

– Der Verein sail4help den ich extra dafür gegründet habe, liegt derzeit auf Eis bzw. arbeitet eine Freundin in der Schweiz immer noch daran, in unserem Namen Hilfsprojekte ins Leben zu rufen.

– Das Crowdfundingprojekt war leider auch kein Erfolg, gerade einmal 1125,-€ sind zusammen gekommen, die dann aber leider an die Spender zurück gegangen sind, weil das Fundingziel nicht erreicht wurde.

– Derzeit suchen wir nun feste Crewmitglieder, die wenigstens die Bordkasse entlasten, aber auch das ist nicht einfach, denn die Chemie muss stimmen, wenn man so viel Zeit miteinander verbringen will.

Um also die laufenden Kosten aufzufangen, wird die VEGA nun den Sommer im Ionischen Meer verbringen und nur vereinzelt Touren unternehmen, solange sich keine Projekte ergeben. Ich persönlich bin mit meinem Latein am Ende! Ich habe den gesamten Winter damit verbracht, mich für die VEGA einzubringen und habe natürlich gehofft, dafür im Sommer auch mitsegeln zu können, Griechenland bis hin zur Türkei zu entdecken und im Herbst mit ihr dann über Sizilien auf die Kanaren, Kapverden und hinaus aus Europa zu segeln. Das alles steht nun wieder in den Sternen. Aber ich gebe dennoch nicht auf, zu sehr liegt mir die VEGA am Herzen, vielleicht findet  sich ja noch eine gute Idee, wofür man die VEGA einsetzen kann.

Nun möchte ich aber auch mal an mich denken und Griechenland entdecken, deshalb werde ich im Juli/ August also über Land bzw. per Fähre reisen. Ein paar Wochen Athen und danach Inselhopping auf den Kykladen, Sporaden, Dodekanes und Kreta. Welche Inseln das sein werden, entscheidet natürlich die Möglichkeit einer Unterkunft, nicht auf jeder Insel gibt es AirBnB. Sehr erfreut wäre ich natürlich, wenn sich eine Mitsegelgelegenheit ergeben würde, das dass in den Sommermonaten allerdings nicht so einfach ist, weiß ich ja noch aus den letzten Jahren und selbst Skipperaufträge gibt es für dieses Revier kaum. Aber wer weiß Zwinkerndes Smiley

Bis dahin werde ich hoffentlich noch ein paar schöne Touren mit der VEGA zu den ionischen Inseln unternehmen können. Aber erst einmal soll die Cocco, eine sehr gepflegte Dufour Grand´Large 455 von 2007, verkauft werden. Ich werde ein paar Wochen auf ihr wohnen und sie Interessenten zeigen, die der Makler hoffentlich bald herbei bringen wird.

Im August werden wir dann weitersehen, aber wenn nicht ein Wunder geschieht, wird die VEGA wohl in Europa bleiben (müssen) und ich strecke schon jetzt mal meine Fühler aus, um eine Mitsegelgelegenheit im Winter über den Atlantik zu finden.

Wenn also noch jemand Verrücktes eine Verrückte sucht, dann bitte melden!