Winterlager Sizilien

Italien ist nicht mehr das was es mal war! Nix mehr mit “il dolce Vita”, nix mehr mit “Vino, mangiare e cantare”… obwohl, singen tun sie noch, die Italiener, aber bei der Arbeit Erstauntes Smiley

Ehrlich, es ist unglaublich wie pünktlich, zuverlässig und strebsam die Sizilianer doch sind. Wir waren kaum in Licata angekommen und haben nur mal vorsichtig nach einem Termin in der Werft gefragt, so schnell konnten wir kaum gucken, wie die VEGA aus dem Wasser war. Als nächstes sind wir natürlich davon ausgegangen, dass es nun bestimmt eine Weile dauern wird, bis die Arbeiten beginnen, da wurde auch schon pünktlich morgens um 7:00Uhr der Dampfstrahler angeschaltet und das Unterwasserschiff gereinigt. Genauso schnell war der Preis für die komplette Entfernung des Antifoulings ausgehandelt, so dass die VEGA Tags darauf untenrum völlig entblößt vor uns stand. Im selben Tempo ging es dann weiter, die Planken wurden begutachtet, die desolaten gekennzeichnet und los ging´s mit der Kettensäge. Es wurde alles entfernt, was marode war und postwendend durch massive Irokoplanken erneuert. Alles in mühevoller Handarbeit, mit viel Palaver und natürlich Gesang.  Eine wahre Freude diesen tüchtigen Männern zuzuschauen! Welche Kraft die in den Armen haben, obwohl die den ganzen Tag Kopfüber arbeiten und das, bis auf 1h Mittagspause, zehn Stunden am Tag. Sehr spannend war dann auch das Kalfatern, einmal so etwas live zu sehen, wie getränkte Hanfseile in die Löcher und Rillen geschlagen werden. Mein Gott, die Kerle wissen echt was sie da tun! Nach 14 Tagen war die Steuerbordseite komplett fertig und der absolute Höhepunkt war- der Preis (einzusehen auf www.vega-sailing.de). Abgesehen davon, dass er weit unter dem lag, den wir im Kopf hatten, haben die nicht einen Euro aufgeschlagen, sondern sind sogar noch etwas von der vereinbarten Summe herunter gegangen. Ein ganz großes Lob an Guiseppe und seine Männer von Oceanica Naval Cantiere!!!

Genauso begeistert bin ich von meinem Zahnarzt. Ich hatte mir ja in Holland eine Krone machen lassen müssen und habe dort knapp 500,-€ bezahlt. In Spanien sollte ich für eine 390,-€ bezahlen und hier auf Sizilien war der Kostenvoranschlag für DREI Stück 750,-€. Auch hier habe ich mehrfach nachgefragt, ob dies der endgültige Preis ist und wiederum wurde das bejat. Genauso eifrig wie unsere Bootsbauer, war dann auch der Zahnarzt bei der Sache. Beim ersten Termin wurden gleich alle drei Zähne heruntergeschliffen und 4 Tage später die Abdrücke gemacht, keine zwei Wochen später soll es die endgültigen Kronen geben. Ich befürchte ja, dass auch diese Arbeit ganz hervorragend sein wird.

Tja, und was macht man, wenn um einen herum alles fleißig arbeitet, man lässt sich natürlich anstecken. So schleife und streiche ich also Tag ein Tag aus an der VEGA herum und beobachte wie sie schöner und schöner wird. Es macht echt Spaß mit Holz zu arbeiten, die Veränderung ist nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar. Nach dem vierten Schleifgang fühlt es sich ganz weich und warm an und schimmert seidig in der Sonne. Schade das man einige Stücke weiß lackieren muss und so die schöne Maserung wieder unter der Farbe verschwindet, aber es wurde teilweise mit so vielen Holzarten repariert und gespachtelt, dass es nur mit Owatrol geölt nicht schön aussehen würde. Aber es bleibt ja auch noch genug übrig, dass man in vielen Ölschichten konservieren kann und das danach glänzt wie neu.

Für die Abende habe ich wiedererwarten hier im tiefsten Italien eine Tangoschule gefunden und auch hier wieder ein großes Lob für das Preis/ Leistungsverhältnis. Ich zahle für den ganzen Monat 35,-€ und darf zusätzlich zum Einsteigerkurs für Führende auch an den Fortgeschrittenen Kursen als Folgende teilnehmen, da es in Italien tatsächlich einen Männerüberschuss gibt und nun komme ich als Frau und will auch noch führen lernen Smiley mit herausgestreckter Zunge Der größte Knaller aber ist, und das kam erst nach dem zweiten Kurs heraus, das mein Tangotanzpartner unser Bootsbauer ist. So werde ich also sogar noch zur Tanzschule chauffiert und habe einen sehr galanten Tänzer, mit dem es ganz wunderbar klappt. Und ich lerne endlich führen, auch wenn der Tanzlehrer herhalten muss, aber mit erfahrenen Tänzerinnen klappt das auch schon ganz gut. Eine schöne Laufstrecke, direkt entlang am Meer, habe ich auch schon gefunden, so dass ich körperlich gut ausgelastet bin. Für die geistige Beschäftigung sorgt das Projekt VEGA. Es nimmt einige Zeit in Anspruch und ist auch sonst nicht ohne, denn sowohl Hilfsorganisationen, als auch Sponsoren zu finden, ist reine Fleißarbeit. Aber im neuen Jahr bekommen wir dann Unterstützung, denn zumindest für die neuen weiblichen Crewmitglieder sind schon einige in der engeren Auswahl, nun fehlt uns nur noch ein möglichst handwerklicher Mann, der den VEGA-Skipper tatkräftig unterstützt.

Im großen und ganzen also ein ganz tolles Winterlager, zumal die Temperaturen mit tagsüber 20°C und Sonne und abends 15°C echt erträglich sind für November. Ich fühle mich also sehr wohl hier und das obwohl ich ja eigentlich gerade auf den Kanaren sein wollte. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings, Licata ist keine wirklich schöne Stadt. Eher eine Arbeiterstadt, mit einer sehr verwahrlosten Altstadt, mit Pizzerien die nicht wirklich einladend und Geschäften die einfach nur zweckmäßig sind und vielen freilaufenden Hunden, die ziemlich aggressiv sind. Eigentlich sehr schade, denn ein abendlicher Bummel durch die Altstadt, mit einem Abstecher in eine gemütliche Kneipe oder ein Café mit Free-Wifi würde es nahezu perfekt machen. Aber man kann halt nicht alles haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.