Tag Archives: Vega

Back to the roots

Screenshot_2017-03-09-12-07-59-1-1Gehen sie zurück auf Start und ziehen sie keine fünfhundert Euro ein. Oder, man sollte wissen wann man aufhört, auch wenn es nicht am Schönsten ist. Almerimar scheint für mich dafür prädestiniert zu sein Erstauntes Smiley

Ich bin aufgebrochen um die Welt zu entdecken, mich frei zu machen von den Zwängen des Alltags, zu leben und glücklich zu sein. Fast ein Jahr bin ich allein unterwegs gewesen, von Boot zu Boot und auch über Land gereist. Vor 1,5 Jahren nun habe ich auf der Gorch Fock einklariert, bin dafür nach Holland geflogen und hab dort den Winter verbracht. Wir wollten von nun an gemeinsam die Welt umsegeln und so habe ich all meine bisher gesammelten Erfahrungen und Ideen in dieses Projekt gesteckt. Ich habe geholfen das Boot langfahrtauglich zu machen und beim Nestbau mitgewirkt. Gemeinsam haben wir die Route zusammengestellt und die Strecken abgesteckt. Ich habe von Holland, Belgien, Frankreich über die Biskaya, nach Portugal und Spanien, die gesamte Strecke ohne Autopilot gesteuert. Meine Lieblingsstrecke war das nicht, es war eine sehr spannende aber auch anspruchsvolle Tour, mit traumhaften aber auch nicht so schönen Ecken. Ich habe viel gesehen und gelernt und meine Lust aufs Segeln und auf ein Leben auf dem Boot ist keinen Moment geschmälert. Ich bin immer noch wildentschlossen, so viel wie möglich von der Welt zu sehen und gerne bereit deshalb auf vieles andere zu verzichten.

20170205_183558Für viele ist dieses Leben ein absoluter Traum! Die wenigsten erfüllen ihn sich und die, die den Absprung schaffen, sind oft überrascht wie sehr noch die Erwartungen übertroffen werden. Man ist plötzlich frei von allen Verpflichtungen, hat die ganze Welt vor Augen, kann sehen, hören und riechen wie vielfältig das Leben außerhalb Deutschlands ist. Wie offen und unbändig die Menschen anderorts leben, wie anders und fremdartig die Gewohnheiten sind. Auch hat man alle Möglichkeiten die man sich vorstellen kann, die Welt steht einem offen und man kann hin wohin man möchte. Man ist berauscht, saugt alles auf und kann gar nicht genug bekommen von diesem Leben. Und es gibt noch so vieles zu sehen und zu entdecken, der Neugier sind keine Grenzen gesetzt. Zu dieser Sorte ´Aussteiger` gehöre ich.

Aber es ist ein Unterschied, einen Traum zu haben oder ihn dann auch zu leben.

Screenshot_2017-03-03-11-22-11-1-1-1Denn es gibt auch die, die es sich wohl anders vorgestellt haben, die mit diesem Leben hadern und sich heimlich zurückwünschen, zu ihren Freunden und der Familie daheim. Das Leben auf dem Boot ist nun mal sehr einsam, soziale Kontakte sehr flüchtig und von kurzer Dauer. Dafür ist man zu zweit 24/7 miteinander zusammen, hat kaum Privatsphäre und muss den Partner ertragen wie er ist, muss Kompromisse schließen. Das ist nicht einfach und etwas ganz anderes als eine Beziehung zu Hause. Nun ist es aber schwer, sich das selbst einzugestehen und dann noch vor den Freunden daheim zuzugeben, denn welch Blöße würde man sich geben. Schließlich käme es einer Bankrotterklärung gleich, wenn man herausfindet, dass man vor sich selbst gar nicht weglaufen kann und das man die Freunde daheim braucht um Bestätigung zu kommen. Selbstreflexion und klare Worte sind leider selten Männersache und so ist es einfacher zu nörgeln und zu meckern, an allem und jedem und seine schlechte Laune am Nächstbesten auszulassen und negative Energien in alle Richtungen zu versprühen. Am Boot will/kann man dann auch nicht so viel reparieren, morgen ist ja auch noch ein Tag. Und so lebt man in den Tag hinein, es vergehen untätige Wochen und Monate. Zu dieser Sorte Mensch gehört leider der Seebär.

fb_img_1475670601182Und genau deshalb ist meine Zeit auf der Gorch Fock nun zu Ende. Die Dipsomanie und Dämonisierung ist zu weit fortgeschritten, um sie noch länger zu ertragen oder ihr noch entgegen zu wirken. Ich bin einfach ein zu positiver Mensch und bin der Meinung- man lebt nur 1x und mein Leben ist zu kurz und die Grafik einfach zu genial, um sie mir zu vernebeln, oder mich herunterziehen bzw. ärgern zu lassen. Leider sieht er das wohl anders und erzählt überall herum, dass ich ihm Geld unterschlagen hätte, was natürlich Blödsinn ist, zum Glück habe ich alle Kontoauszüge. Wir hatten eine klare Abmachung- solange ich an Bord bin, trage monatlich 500,-€ in Form von Lebensmitteln zur Bordkasse bei und er übernimmt den Rest, ist ja auch sein Boot. Das hat auch all die Monate super funktioniert. Plötzlich will er aber rückwirkend meinen Anteil auf 1:1 erhöhen und droht mit einer Strafanzeige, wenn ich diese Differenz nicht ausgleiche. Mir bleibt also wieder einmal nichts erspart. Trauriges Smiley Sehr schade, dass Menschen die sich mal gern hatten, so miteinander umgehen müssen!

10566223_10152285277797263_1333105683_n.jpgWohin aber nun mit mir? Nun wie das Leben so spielt, passieren Dinge die man nie für möglich gehalten hätte, oder soll es einfach so sein? Seit Anfang Oktober liegt nämlich die VEGA auch hier im Hafen. Drei Monate haben der Skipper und ich, es tatsächlich geschafft einen großen Bogen umeinander zu machen, dann aber trafen wir doch aufeinander. Und so haben wir in einem Gespräch festgestellt, das damals vor über zwei Jahren vieles unausgesprochen geblieben ist, aber dennoch nicht anders zu regeln ging. Es war besser, genau wie auch jetzt von der Gorch Fock, voneinander Abschied zu nehmen, bevor etwas eskaliert, das nicht rückgängig zu machen geht. Wir sind uns also nicht böse, es fühlt sich vertraut an und so gehen wir als gute Freunde miteinander um. Es war nicht schwer zu erraten, dass ich mich sehr unwohl fühle, deshalb haben mir der Skipper der Vega und seine Bordfrau Asyl angeboten. So wird also doch noch ein kleiner jahrelang gehegter Traum wahr und ich darf ab April mit der VEGA mitfahren. Ihr Ziel ist über die Balearen, nach Sardinien und Sizilien nach Griechenland zu fahren, aber ich muss natürlich schauen wie sich das für mich anfühlt mit so großer Crew. So peile ich erst einmal Mallorca an, um mir dort ein Zimmer zu nehmen, oder schaue eben wie lange ich die Besatzung der Vega unterstützen kann bzw. es miteinander gut geht. Denn in Griechenland muss ich mir ja auch erst wieder einen Platz bzw. Boot suchen, um die Schönheit des ionischen Meeres und der Ägäis kennenzulernen.

Screenshot_2017-03-04-10-00-36-1Deshalb nimmt auch eine andere Variante gerade Formen in meinem Kopf an. Denn will ich wirklich auf Dauer immer abhängig von den Launen und der Gnade der Skipper sein, die mir für Hand-gegen-Koje Obdach gewähren? Will ich immer bitten und betteln müssen, mich mitzunehmen, als Gegenleistung profitieren die von meinen Erfahrungen und wissen das nicht einmal zu schätzen? Ich könnte mir deshalb auch gut vorstellen, mich auf Mallorca für länger nieder zu lassen, zeitnah den SKS-Schein zu machen und dann als Skipperin zu arbeiten. Firmen die mich mit Kusshand nehmen gibt es einige, denn SkipperINNEN sind doch recht rar und Frauentörns dafür um so gefragter. Zusagen hätte ich sogar schon.

Und noch eine Idee manifestiert sich gerade. Für ein eigenes Boot fehlen mir derzeit leider die finanziellen Mittel, aber eine Frau zu finden die ein eigenes Boot hat, wäre noch denkbar. Wenn das vielleicht auch sehr selten ist und selbst da ist es fraglich ob es miteinander klappt. Aber einen Versuch wäre es wert, mit Frauenpower durch die Welt zu segeln. Also Mädels, meldet Euch!

So traurig und unvorhergesehen diese Entwicklung nun ist, bin ich dankbar für die schöne Zeit, die wir doch gemeinsam hatten und schaue offen in die Zukunft Smiley mit geöffnetem Mund

Ich lass mir jedenfalls meinen Traum nicht kaputt machen!!!

Neues Jahr – Neues Glück

1469942_10152566363952263_5752691235567085451_nIch habe mich lange davor gescheut diesen Beitrag zu schreiben, denn es fällt mir wirklich schwer ihn zu formulieren. Es ist eine Gradwanderung, man muss alles gut dosiert formulieren, denn man möchte ja niemandem zu nahe treten oder gar schmutzige Wäsche waschen. Aber es muss sein… für mich und für all die Frauen die auch vorhaben meinen Weg zu gehen.

Was ist also passiert?!

Ich habe mich vor über einem Jahr dazu entschlossen meinem Leben eine andere Wendung zu geben. Seit diesem Entschluss fokussiert sich alles was ich tue darauf, jede Handlung, jede Begebenheit, jede Bekanntschaft. Das es nicht einfach wird, wusste ich von Anfang an, auch das mir Steine in den Weg gelegt werden würden und vielleicht lief bis hierhin auch alles ein wenig zu glatt. In meinem Beitrag Déjà-vu habe ich ja bereits zusammen gefasst wie alles kam und hier nun wie es derzeit aussieht, Fakt ist:

Mit diesem Eintrag schließt sich Kapitel II

Umgangssprachlich würde man wohl sagen- ich hab aufs falsche Pferd gesetzt und dennoch bereue ich nichts. Die Zeit die ich in den letzten Monaten hatte, ist unvergesslich. Ich durfte 2 Monate auf einer wunderschönen alten Yawl wohnen, einem Traum von einem Schiff auf dem es sich unheimlich gut leben lässt, habe einen augenscheinlich tollen und sehr intelligenten Mann und wirklich nette Menschen in der Marina Kusadasi kennengelernt und kann inzwischen sogar ein wenig Türkisch.

Was ist also nun wirklich passiert? Bitte setzen sie sich…

A. wird sein Schiff wieder verkaufen! Falls jemand Interesse an der wunderschönen VEGA hat, kann er sie käuflich erwerben:

www.segelanzeigen.de

Von dieser Anzeige habe ich leider erst erfahren, als ich hier zu Hause war und das, obwohl sie eingestellt wurde, als ich noch auf den Schiff war. Zudem, leider auch nicht von ihm persönlich und leider auch nicht, das ausgerechnet ich nun der Grund für diesen Verkauf sein soll. Denn das stimmt so ganz und gar nicht! Er schrieb mir, dass er sich finanziell, und auch arbeitstechnisch heillos überfordert fühle und auch diese riesen Verantwortung nicht auf sich nehmen wollte. All das kündigte sich ja auch schon an, als ich noch dort war und ich kann diese Panik auch bis heute nicht nachvollziehen. Denn ich bin ein positiver Mensch und habe ernsthaft gedacht, dass wir das gemeinsam meistern. Das die VEGA unsere Bestimmung ist, dass wir hineinwachsen, das Schiff gemeinsam kennenlernen, es um- und ausbauen und zu unserem Heim machen. Ich hatte so viele Ideen!!! Ich habe die Wochenmärkte nach alten Messingsachen durchforstet, habe im Internet nach Kleinigkeiten Ausschau gehalten, habe besorgt und organisiert. Wollte in der Zwischenzeit Werbung machen, Chartergäste suchen und ihnen einen unvergesslichen Urlaub bescheren. Hatte Ideen für ein Crowdfunding-Projekt gesammelt, versucht andere zu motivieren die sich beteiligen wollen. Auch wenn diese Finanzspritzen nur zum Erhalt der VEGA notwendig gewesen wären, denn wir Beide hätten natürlich gut für uns selber sorgen können, da wir finanziell abgesichert sind. Ich habe sehr viel Herzblut in das Projekt VEGA gesteckt und lange nicht geglaubt und vielleicht auch verdrängt, was sich eigentlich immer mehr abzeichnete. Es ist ein wundervolles Schiff, aber leider mit dem falschen Eigner. Aber wer möchte schon das sein Traum zerplatzt?!

Ich weiß nicht was A. dann dazu veranlasste… aber kurz vor Weihnachten bekam ich, für all die Mühen und gesetzten Hoffnungen und von ihm selbst gehegten Träume, mein vorfristiges Weihnachtsgeschenk… nunja, und irgendwann ist genug einfach genug:

“Hi Iris […] Ich sehe es nicht als meine Aufgabe an, dir auf der VEGA eine Lebensraum zur Verfügung zu stellen, sodaß du hier frei wohnen kannst ohne dich an den Kosten zu beteiligen, um mit deinen 500 Euro über die Runden zu kommen. Ich bin kein Wohlfahrtsverein. Du kannst dir ein Leben auf der VEGA nicht leisten und ich brauche „deinen!” Platz hier für zahlende Gäste um selber über die Runden zu kommen.“

Ja es tut weh und es ist ungezogen, nach all der Arbeit, der investierten Zeit und Geld das von mir nun unwiderruflich in der Vega steckt. Aber nicht nur der Inhalt dieser Nachricht, sondern auch die Art und Weise. Denn ich hatte nicht nur mein zukünftiges zu Hause und meinen Partner, sondern nun auch meinen Freund und eigentlich auch Gefährten verloren. Denn niemand möchte, und hat es verdient, so behandelt zu werden! Alles was so viel versprechend begann (Auf zu neuen Ufern) war nun mit einem mal dahin.

DSC_0144

Aber deshalb gebe ich meinen Traum nicht auf!!! Und ich wäre nicht ich, wenn ich nicht schon wieder das Positive in allem sehen würde und wer mich kennt, weiß auch, dass es eigentlich immer spannend und aufregend bleiben muss. Denn was wenn mir das erst passiert wäre wenn wir unterwegs sind, irgendwo auf einer entlegenen Insel im Pazifik. So habe ich noch genügend Zeit mir eine neue Mitsegelgelegenheit zu suchen. Auch wenn mir das nun für meine Freunde leid tut, die sich schon auf einen Urlaub auf der VEGA gefreut haben, aber wer weiß wo ich nun lande, vielleicht ergibt sich ja etwas anderes. Und eigentlich bin ich auch noch genau in meinem Zeitplan, denn meine Schränke sind zwar schon leergeräumt, aber ab Januar bekomme ich erst den Keller um meinen Kram dort runter zu räumen und meine Wohnung zu renovieren. Nunja und das kleine Detail, einen Mieter für meine Wohnung zu finden wartet ja auch noch auf mich.

Es besteht also keine Sorge, dass dieser Blog hier einstaubt, im Gegenteil nicht mehr lange und er hat 100 Abonnenten auf Facebook, vielen Dank dafür! *knicks*

Probefahrt

IMG_4201klein Die Probefahrt war einfach göttlich! Das Ziel war- alles auszuprobieren und zu testen, dabei das Fahrverhalten und auch die Segeleigenschaften zu studieren und auch gleich zu tanken. Die Segel hatten wir am Tag zuvor angeschlagen. Das Dingi an Deck gelegt, alle Seile griffbereit, den Motor mehrfach gecheckt und gestartet, die Batterien geprüft und das Bier kalt gestellt. Aber auf der VEGA ticken die Uhren nun einmal langsamer, alles dauert etwas länger, die Wege sind weiter und die Seile dicker. Wir wollten nach Samos übersetzen, dort eine Nacht ankern und dann am nächsten Morgen zurückkommen. Soweit der Plan!

IMG_4204kleinGegen 13:00 waren wir dann also startklar. An Bord A.- der Kapitän, sein Papa, der Voreigner, unser Elektriker und sein Sohn und kurzfristig sprang dann auch noch ein Bekannter aus der Marina mit auf. Achja und ich natürlich 😉  Der Motor wurde gestartet und er versuchte auch sein bestes zu geben, aber er schaffte es nicht. Danach machte es nur noch- KLICK! Die Batterien waren leer… Nun gut, damit war zu rechnen, der Voreigner hatte schon gewarnt, also hieß es Batterien aufladen und warten. Nach ca. einer Stunde war es dann soweit, der Motor sprang an!

CIMG0931kleinMajestätisch legte die VEGA vom Kai ab, glitt durchs Hafenbecken, bestaunt von lieben Bekannten die wir bei einigen Grillfesten hier in der Marina kennengelernt hatten. Sie hinterlässt wirklich Eindruck, die alte Lady!

Wie zu erwarten gelang das Tankmanöver nicht auf Anhieb, so das wir erst einmal auf die offene See fuhren. Den Plan nach Samos zu segeln, hatten wir aus Zeitgründen eh schon ad acta gelegt, so dass wir die nächste Bucht ansteuerten um den Anker zu testen. Das Echolot wies uns den Weg und der Anker fiel.

DSC_0095kleinDas wirklich göttliche aber daran war- um unsere altehrwürdige Ankerwinsch, standen 5 Männer ähm Kapitäne herum und wussten natürlich alle wie sie am besten funktionierte, obwohl der Voreigner es als Einziger wissen konnte. Dieses filmreife Schauspiel steigerte sich dann noch als es darum ging ein Einparkmanöver zu simulieren. A. am Steuer, mit einem absolut ungewohnten Steuergefühl und alle riefen durcheinander wohin er denn das Steuer drehen sollte um z.B. den Radeffekt gut zu nutzen. Man hätte es filmen sollen.

IMG_4216kleinNachdem A. dann in etwa ein Gefühl entwickelt hatte, versuchte er das Tankmanöver noch einmal. Wir wurden schon von unseren Bekannten erwartet und bekamen von denen die besten Tipps, so das A. sehr elegant am Kai längs anlegen konnte. Der Schlüssel für den Tankdeckel wurde dank Telefonjoker gefunden, der Tank gefüllt, nur sprang Madame wieder nicht an. Also Batterien laden, warten, Bier trinken und schon gings Erstauntes Smiley

10660141_839757332712266_9183366126418756585_nA. hat auch das Einparkmanöver dann souverän gemeistert! So war es rundherum eine tolle Probefahrt, mit ganz viel Spaß für alle, auch wenn wir zum Segel setzen gar nicht kamen. Viel wichtiger war aber auch herauszufinden, ob wir beide auch alleine dieses wirklich große Schiff in eine Bucht und auch den Hafen manövrieren können und das sollte klappen, sagt A.

Kleiner Nachtrag- Unser Elektriker hat am nächsten Tag natürlich gleich die Batterien gewechselt!

Jackpot

DSC_0017.jpgNach zwei Stunden Verspätung bin ich also mitten in der Nacht in Kusadasi angekommen und hab so leider wenig von der Landschaft gesehen. Aber dafür hat mich der Anblick der VEGA selbst bei Nacht aber sowas von entschädigt…. LEUTE, dieses Schiff ist der Jackpot!!! Es ist sowohl außen als auch innen so toll erhalten, das es wirklich vergleichbar wenige Arbeiten benötigt um unseren Anforderungen zu entsprechen. Sicher wird das alles eine Weile dauern, aber auch das macht ja Spaß. Die Fortschritte die man schon nach diesen wenigen Tagen sieht, sind so aufbauend. Als ich ankam, hatte A. schon fast einmal komplett durchgeputzt, aber wir wollen trotz allem noch nicht so viel verändern, schließlich kommt der Alteigner in ein paar Tagen und es soll nicht den Anschein erwecken, das wir uns wie die Maden ins Nest setzen bevor wir überhaupt den Kaufvertrag unterschrieben haben.

Innen VegaDenn nun sind wir erst einmal gespannt auf die Probefahrt und fangen langsam an uns heimisch zu fühlen auf diesem tollen Schiff. Es macht so viel Spaß alles zu entdecken, die liebevollen Kleinigkeiten, die so ein altes Schiff ausmachen. Es gibt messingfarbene Lichtschalter und kleine Bretter die man hochklappt damit man nicht aus dem Bett fällt, mal ganz abgesehen von diesem tollen Steuerrad und dem wundervoll alten Kompass. Wir werden diesen Stil genauso weiterführen, alles was an moderner Technik hinzukommt wird gut versteckt, ansonsten werden wir so viel wie möglich aufarbeiten und so erneuern das es wie alt wirkt. Es wird überall Polster und Kissen geben, alles in creme und weiß gehalten, jegliches blau wird von dunklem grün ersetzt, das sieht viel edler aus. Schließlich wollen wir uns wohl fühlen in unserem Heim und unsere Gäste sollen gerne wiederkommen.

IMG-20140821-WA0002.jpgAber wir haben natürlich schon eine Liste, der Dinge die wir nach der Probefahrt sofort in die Wege leiten wollen, zusammengestellt. Z.b. muss die Küche einmal komplett umgebaut werden, aber auch ein Stromgenerator, eine Wasser-Enstalzungsanlage, ein Autopilot und eine richtige Badetreppe müssen über den Winter installiert werden. Dann fehlt ein Bimini (ein Sonnendach bei der Fahrt) und auch die Matratzen und Bezüge müssen komplett erneuert werden. Aber das können wir alles nicht selbst, das muss Erkan der Marinetechniker erledigen. Wir haben selbst aber auch genug mit schleifen, streichen, putzen, polieren und planen zu tun. Nur das wir Zeit haben und uns selbst einteilen können, wann wir was erledigen.

DSC_0035.jpgAnsonsten bin ich natürlich begeistert von dieser tollen Stadt, mit den vielen kleinen Gässchen und Läden, dem Blick aufs Meer und den wirklich freundlichen Einwohnern. Hier mault kein Busfahrer, weil man 10 Meter vor der Bushaltestelle raus oder rein möchte und man bekommt im Restaurant sogar ungefragt einen zweiten Tisch herangeschoben, nur weil der Brotkorb sonst keinen Platz hätte. Vielleicht liegt es an der fehlenden Sonne oder einfach der Mentalität der Deutschen, das sie alles negativ sehen und an wirklich allem herumnörgeln müssen?! Ich mag es hier, SEHR!

Wir haben uns entschieden!

10527698_10152247705672263_629819273_n.jpgWuhuuuuuuu!

Darf ich vorstellen- mein neues zu Hause! Die VEGA!

Die alte Lady ist eine klassische Yawl, Bj. 1936, 22.20m Länge, 4,45 Breite, und 2.80m Tiefgang und über 35 Tonnen schwer. Mit 10 Kojen, 2 Bädern und jeder Menge Platz! Wir können also locker 6-8 Leute mitnehmen, ohne das man sich auf die Nerven geht. Wer also Lust hat uns zu begleiten oder einfach nur mal Urlaub machen möchte, meldet Euch bei uns!

Es war Liebe auf den ersten Blick und ein zeitlich sehr knappes Rennen, aber der Reihe nach:

Die El Cid ein sehr solides Boot mit eigentlich allen Eigenschaften die man so braucht um zu zweit oder auch mal zu 4-6 die Welt zu umrunden, war ja eigentlich unser Favorit. Der Kaufvertrag sollte am 23.8. unterschrieben werden, die Probefahrt verlief reibungslos und die Übergabe sollte Ende Oktober stattfinden. Bis dahin hatten wir auf einem wunderschönen Schoner ab Barcelona rund um Mallorca angeheuert, so das die Zeit bis dahin gut überbrückt werden hätte können. So der Plan!

10566223_10152285277797263_1333105683_n.jpgUnd dann besichtigte A. am 21.8. eigentlich nur pro forma die Vega, damit wir endgültig sicher gewesen wären, das die El Cid die richtige Entscheidung gewesen ist. Denn ein von außen so tolles Schiff, kann für diesen Preis innen eigentlich nur eine Baustelle sein. Aber wir sollten uns mächtig geirrt haben! Sie ist ein wundervolles Schiff, das mit ein wenig Farbe und einer geschmacklich aufgepeppten Inneneinrichtung ein richtiges kleines Schmuckstück werden kann.

IMG-20140821-WA0006.jpgNach einer Nacht Bedenkzeit, willigten wir ein. Aber nun begann das Chaos- der Eigentümer der El Cid musste benachrichtigt werden, die Törn um Mallorca abgesagt und der Kaufvertrag für die Vega ausgearbeitet werden. Als das alles getan war, begann das große Warten, denn ein ehemaliger Eigentümer hatte das Vorkaufsrecht und vom Tag des Kaufvertrages eine Woche Frist um die Vega selbst zu kaufen oder einen eigenen Käufer zu bringen. Und dann kam am Sonntag den 31.8. die erlösende Mail, dass das Vorkaufrecht nicht in Anspruch genommen werden würde und die Vega A. gehörte!!!

IMG-20140821-WA0010.jpgMein Flug ist gebucht, am 7.9. werde ich mein neues zu Hause das erste mal live sehen und vom 20.-26.9. findet dann die offizielle Probefahrt statt, bei der wir das erste mal mit der Vega rausfahren und bei gravierenden Mängeln auch noch vom Kaufvertrag zurücktreten können. Ich bin ja sooo gespannt und schon kräftig dabei Sachen zu packen Smiley

Und dann wird gefeiert!!!