Portugal

20160829_200928125 Tage = 4 Monate, 5 Länder und 2042 Seemeilen haben wir nun schon hinter uns gelassen. Kaum zu glauben, dass man in so kurzer Zeit so weit kommt und dennoch fast jedes Städtchen besichtigt. Im Vergleich zu anderen sind wir sogar gekrochen, viele die wir unterwegs kennengelernt haben, haben uns längst überholt. Aber mehr als 30-40sm pro Tag macht uns keinen Spaß, denn die Gorch Fock ist ja eher ein Wohnmobil und keine Rennziege, so dass wir nicht schneller als 4-5 Knoten fahren können/wollen. Wenn man hört wie es in ihr knarzt und knirscht, wie die Töpfe klappern und man weiß das die Weinflaschen in der Backskiste hin und her rollen, mag man es eigentlich noch langsamer haben. Natürlich haben wir alles gut verstaut und es liegt ja auch sicher, aber es ist wie beim ankern – man weiß das der Anker hält, aber dennoch schläft man unruhiger als im Hafen. Wobei wir uns daran auch erst gewöhnen müssen, denn bisher gab es dafür ja leider kaum Gelegenheit. Und schon sind wir beim Thema:

20160806_134536Portugal ist ein Land voller Gegensätze. Die Sprache klingt sehr slawisch, liest sich aber wie spanisch. Die Menschen sind zurückhaltend freundlich, also lange nicht so offen und überschwänglich wie die Spanier. Die portugiesische Küste ist sehr unspektakulär, im Norden endlos lange Sandstrände, im Süden endlos lange Steilküste und genau aus diesen Gründen gibt es keine Ankerbuchten. Man kann zwar hinter der Hafenmole oft ankern, muss dann aber mit dem Dingi in die Stadt. Da aber unser Ersatz-Außenborder in der Maas versenkt ist und unser Haupt-Außenborder inzwischen innen komplett verrostet und nicht mehr reparabel ist, müssten wir paddeln :/ oder einen neuen kaufen. Da wir aber in diesem Jahr auch ohne auskommen, verschieben wir diese Investition erstmal, andere Sachen sind da wichtiger. Aber zurück zum Land… ich fand die Vielfalt der Städte sehr schön, angefangen oben in Viana do Castello, das tatsächlich wie im Spreewald aussieht, über Porto die meines Erachtens viertschönste Stadt die ich bisher gesehen habe. Ich liebe diese Altstädte, die Gassen in denen man beinahe herumirrt und dann doch wieder weiß wo man auskommt, die kleinen Geschäfte, die Häuser die mal renoviert und mal ursprünglich sind, der Geruch und die Geräusche, eben die ganze Atmosphäre. Wir sind leider nur zwei Tage in Porto geblieben, aber wir sind gelaufen bis die Füße weh taten, haben Portwein und Sangria getrunken und natürlich Shisha geraucht. Diese Stadt wird mir jedenfalls sehr lebhaft in Erinnerung bleiben. 20160816_171454Lissabon hingegen fand ich wiederum zu groß und touristisch überlaufen. Auch wurde sie uns vorher schon so schmackhaft angepriesen, dass wir nur enttäuscht sein konnten. Natürlich ist die Altstadt Alfama toll, aber man wird von anderen Touri´s durch die Gassen geschoben und in die Fado-Restaurants beinahe hineingezerrt. Auch ist es ein Muß und wirklich toll, mit der legendären Electrico 28E zu fahren, die so ziemlich an allen bekannten Sehenswürdigkeiten hält. Der Friedhof erinnert stark an italienischen Cimiteros und die Parks und Kathedralen sind wunderschön. Man muss es mal gesehen und erlebt haben, aber mein Herz ist in Porto geblieben.

20160809_121439An andere Städte kann ich mich nur schemenhaft erinnern, mal eine schöne Markthalle in Figueira da Foz oder ein leckerer Sangria für 1,50€ in Peniche und ein gesichteter Hai in der Hafeneinfahrt von Sesimbra, zum Glück kann man auf Facebook ja die Timeline nachverfolgen Zwinkerndes Smiley Im Großen und ganzen aber alles sehr unspektakulär. Was uns ein wenig geärgert hat, sind die Marinas, die in der Regel sehr lieblos sind und dennoch genauso viel kosten wie in Spanien. Die sanitären Anlagen sind meist dürftig, dafür gibt´s dann auch keine Prozente und nicht selten muss man ewig lange in die Stadt laufen oder liegt am Steiger der Fischer mit dran, von fehlendem Wlan mal ganz zu schweigen. Überzeugt hat uns Portugal bisher leider nicht, aber mal schauen was die Algarve zu bieten hat und in nicht all zu langer Zeit sind wir ja auch endlich wieder in Spanien!

One Response to Portugal

  1. Michael Konz sagt:

    Ein deutscher Segler, den wir in Sinnes trafen, meinte portugiesisch sei Spanisch auf schwäbisch…

    An der Algarve werdet ihr wieder Ankermöglichkeiten finden. Portimao z.B. und insbesondere die Lagune von Faro mit der Isla de la Culatra. Auch kann man den Rio Guardinara, den Grenzfluß zwischen P und E ein ganzes Stück hochfahren und dort überall ankern, auch wenn es dafür nur handgezeichnete Karten gibt.

    Wenn ihr Ayamonte anlauft, der Hafen war vor zwei Jahren stark versandet. Nur HW +/- 2-3 Stunden möglich. In der anderen Zeit steckt man etwas im Schlick.

    Wollt ihr eigentlich noch ins Mittelmeer oder gleich weiter zu den Kanaren ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.