Auf zu neuen Ufern

GlückDie ganze Zeit über hatte ich ja, wenn auch recht sporadisch, Kontakt zu A. (Jahrgang 1964), er war bis 2013 als Professor für Biotechnologie und molekulare Pflanzengenetik an Universitäten im In- und Ausland tätig. Darunter einige Male in Costa Rica und zuletzt viele Jahre in den USA. Nach seiner Scheidung nach fast 20 Jahren Ehe und drei Kindern begann er nach einer neuen Aufgabe für sein Leben zu suchen. Die Zwänge der institutionalisierten Lehre und die Restriktionen innerhalb der internationalen Forschungslandschaft hatten schon lange keinen Sinn mehr für ihn gemacht. Im Sommer 2013 war es dann soweit und er hat seinen Job in den USA gekündigt, um in die Ungewissheit eines neuen Lebens aufzubrechen. Dabei waren zunächst nicht mal konkrete Gedanken an eine Existenz als Segelvagabund vorhanden (auch wenn dies schon ein langjähriger Traum von ihm war). Er schien selbst sehr ernüchtert und unentschloßen was seine Zukunft betraf. Finanziell war er wohl bis zu seinem Lebensende abgesichert, aber das die Chance das Boot seines Vaters zu bekommen nun verpufft war, bedrückte ihn sehr, aber ich ließ nicht locker. Was hatten wir zu verlieren? Warum nicht gemeinsam ein Boot kaufen, das man sich selbst aussuchte und sich so herrichtete wie es uns beiden gefiel.

Und dann war es endlich soweit und wir hatten nach all dem hin und her endlich zusammen gefunden. Nach fast genau zwei Monaten skypen, schreiben und whatsappen, haben wir spontan festgelegt, dass es doch endlich an der Zeit ist uns kennen zu lernen. Denn man kann nur wissen wie sich etwas anfühlt, wenn man es versucht. Und so haben wir uns endlich auch real kennen- und mögen gelernt und kommen denke ich ganz gut miteinander aus. Nichts wildes, unbedachtes, sondern viel Respekt ist in unserem Umgang miteinander, Respekt der gut tut und die Seele streichelt. Es ist ein vorsichtiges abtasten des Anderen, ausloten und herangehen. Denn man muss ja erst einmal herausfinden wie es tickt, im Gegenüber.

Als nächstes wollen wir uns dann bereits ausgesuchte Boote ansehen. A. fährt nächste Woche in die Türkei und ich folge demnächst. Die Vorstellungen ähneln sich sehr und es gibt einige sehr schöne Exemplare in unserem Budget. Ich bin gespannt welches es wird und ob wir wirklich den Zeitplan schaffen im September schon ein wenig Probe zu segeln, um dann den Herbst und das Frühjahr zu nutzen und es uns heimisch zu machen. Schöne Träume entstehen da gerade, das Leben das wir uns beide vorstellen ist zum greifen nahe, nur noch ein kleiner Schritt trennt uns davon.

Und dennoch ist er groß genug um sich davor zu fürchten, oder ist es doch nur die Angst nicht die endgültige Courage zu besitzen. Aber vielleicht ist man sich selbst so sehr sicher und traut nur dem anderen nicht?

In einem Monat wissen wir mehr! Ich freu mich darauf!!!

Ostsee- ein Abschied

Nun saß ich also wieder zu Hause, deprimiert und ziemlich entmutigt. Ich fing das erste Mal an tatsächlich daran zu zweifeln, das mein Plan vielleicht doch nicht aufgehen würde. Vielleicht war segeln doch nichts für mich, denn ich konnte trotz der schönen Landschaft den Urlaub so gar nicht genießen. Ich machte es zusehr von der Person abhängig, ob ich mich wohl fühlte oder nicht. Ein möglicher Skipper war aber nicht in Sicht, ein Boot auch nicht und demzufolge auch keine Mitfahrgelegenheit. Sicher, ich hatte noch über ein halbes Jahr Zeit, aber ich hatte durch die Geschichte mit dem Ösi und auch die Absage von Axel, weil sein Vater uns sein Boot nun doch nicht geben wollte, irgendwie den Mut verloren. Ich war so dicht dran!

HelgaMeine Katze war kurz vor meinem Urlaub an einem Herzinfarkt gestorben, mein Sohn zog ab September nach Barcelona, ich wurde demnächst Arbeitslos und hatte dann weder Kollegen, noch meinen Sohn und schon gar keinen Partner. Zu allem Übel war meine Wohnung dann viel zu teuer, so dass meine einzige Alternative eine 1-Raum Wohnung und irgend ein neuer Job war. Das es mir also so gar nicht gut ging, kann man sich sicher denken.

Zum Glück fand sich eine Freundin, die auch noch ein paar Tage Urlaub hatte und so beschlossen wir gemeinsam noch ein paar Tage an die Ostsee nach Usedom zu fahren. Raus aus der Lethargie, wenigstens war auf meine Freunde Verlass. Wir beluden also kurzerhand ihr Auto mit meinem Zeltkram und fuhren gen Norden. Es war, trotz des nicht so warmen Wetters schön, die alte „Heimat“ wieder zu sehen, nachdem ich mich doch innerlich eigentlich schon verabschiedet hatte. Aber so konnte ich in Ruhe Abschied nehmen, schließlich hatte ich dort fast 10 Jahre lang meine Urlaube verbracht.

UsedomWir fuhren nach Ahlbeck und Bansin, nach Swinemüde und Heringsdorf, liefen auf jeder Seebrücke zur Spitze und abends am Strand entlang und ließen uns am letzten Tag in der Ostseetherme verwöhnen. Selbst die Sonnenuntergänge ließen uns nicht im Stich und als krönenden Abschluß bekam ich den www.kaiserbaederring.de preisreduziert, als Erinnerung an diese wunderschöne Insel. Soviele Erinnerungen, soviele schöne und erholsame Tage hatte ich hier verbracht.

Danach ging es mir schon viel besser!

Ich begann meine Pläne wieder aufzunehmen, schließlich sollte doch alles bisherige nicht umsonst sein. Ich setzte wieder Anzeigen ist die verschiedensten Foren, ging zu den Ärzten, ließ mich impfen, röntgen, die Zähne reparieren und die Spirale erneuern. Außerdem ging ich mit meiner Segelfreundin zu den Praxiseinheiten, lernte sehr intensiv die Theorie und bereitete mich so auf die Prüfung zum SBF Binnen/See vor.

Nein, ich ließ mich nicht unterkriegen, in zwei Monaten würde ich bestimmt jemanden finden, der mich im Herbst auf seinem Boot mitnehmen würde, dann könnte ich im Winter meine Wohnung ausräumen und renovieren um sie dann zu vermieten. Und ein Mitsegelgelegenheit würde sich schon finden und wenn es nicht in einer Partnerschaft sein würde, dann doch wenigstens in einer Freundschaft. Zur Not würde Plan B in Kraft treten und ich würde trampen. Die 1-Raum Wohnung war keine Alternative und mein Sohn hielt mir auch noch einmal klar vor Augen, dass kein Skipper so schrecklich sein kann, wie so einige meiner hinterhältigen Kollegen, die mir in meinen vielen Arbeitsjahren das Leben schwer gemacht hatten.

Ich rappelte mich also wieder!

 

Die falsche Wahl

Es ist egal wohin du gehst, es ist egal womit du fährst und es ist auch egal wie lange du unterwegs bist, aber es ist nicht egal MIT WEM du dich auf den Weg machst!

Der Urlaub begann schon wie man es sich nicht wünscht. Ich war rechtzeitig 1,5 Stunden vor Abflug am Flughafen, aber die Schlange an der Abfertigung wurde und wurde nicht kürzer. Die Damen dort waren völlig überfordert, es waren ja auch nur drei für fünf Abflüge, alle in einer Schlange. Demzufolge war die Stimmung auch sehr gereizt, die Stewardessen sehr unfreundlich und wie ich später feststellte auch inkompetent. Denn als ich, natürlich verspätet, in Zadar landete, stellte ich fest das mein Gepäck nicht mit  an Bord war. Nach einigen Recherchen des dortigen Bodenpersonals, bekam ich die Auskunft das mein Gepäck im Flieger nach Stuttgart unterwegs sei und ich es später in die Marina geliefert bekommen würde. Ich nahm mir also ersteinmal ein Taxi und fuhr zur Marina in Sukosan um dort wenigstens an Bord gehen zu können. Ich wurde auch mit einem kleinen Sektfrühstück empfangen, war aber innerlich noch lange nicht angekommen, da ich befürchtete mein Gepäck nicht rechtzeitig zu bekommen. Ich wurde auch tatsächlich noch zwei Tage vom Flughafenpersonal vertröstet, so das wir noch zusätzlich zwei Nächte in der ziemlich teuren Marina (55,- pro Nacht) bleiben mussten. Ich lies mir zwar die Rechnung mitgeben, aber musste das Geld ja erst einmal auslegen. Zumal es ziemlich unangenehm ist drei tage lang die gleichen Klamotten zu tragen, denn da Wochenende war, hatten keine Geschäfte auf, so das ich mir nichtmal ein adäquates Kleid kaufen konnte. Aber wir machten das Beste daraus, wir segelten tagsüber kreuz und quer und ließen es uns, natürlich auf Rechnung, Abends in Restaurants gut gehen.

DSC_0371-kleinAber schon in diesen ersten Tagen kamen mir erste Zweifel an meiner Wahl, denn das Boot war zwar von außern sehr gepflegt, aber innen miefte es und wirkte gerade im WC-Raum nicht sehr sauber. Auch verstand ich den Skipper immer schlechter, denn er hatte einen tief österreichischen fast bayerischen Dialekt. Beim schreiben hatte ich das gar nicht bemerkt und auch beim telefonieren hatte er sich wohl zusammen gerissen, aber nun an Bord nahm er keine Rücksicht mehr. Hinzu kam, das er zwar laut Angabe schon etliche Meilen gesegelt war, nach seiner Aussage sogar Überführungstörns mitgemacht hatte, ich nun aber festestellte, das er außer Hoch am Wind segeln gar nichts kannte. Als ich ihn fragte warum, meinte er- das wäre doch erst richtiges segeln. Selbst als ich ihm sagte, das man bei halbem Wind viel schneller und effektiver wäre, glaubte er das nicht und legte das Boot weiterhin schön auf die Seite. Die Krönung des ganzen war aber, das er als wir endlich mein Gepäck an Bord hatten und Richtung Süden ablegten, während der Fahrt plötzlich seine Hose auszog. Ich ignorierte das einfach, denn Exhibitionisten zeigen sich ja nur um sich zu zeigen und setzte mich demonstrativ mit meinem Buch aufs Vordeck. Später fragte ich ihn warum er das tat und er meinte, er wäre da ziemlich unkompliziert und läuft sowohl zu Hause als auch auf dem Boot ganz nackt herum. Als ihn fragte ob auch zu Hause wenn er (zudem noch zahlenden) Besuch hätte, überlegte er und beichtete mir, das er Nudist wäre und er viele seiner Freunde nur nackt kenne. Ich bin nun wirklich nicht prüde, bin als Ostkind oft an FKK-Stränden gewesen und hatte mich eigentlich auch auf Sonnenbaden oben ohne gefreut, aber unter diesen Umständen zeigte ich nur so viel Haut wie unbedingt nötig. Im Gegenteil, ich bat ihn darum sich doch wenigstens in diesen 14 Tagen etwas zu bekleiden, zum Glück hielt er sich auch daran und kam mir auch sonst nicht zu nahe.

DSC_0406-kleinLeider sah ich in den ersten beiden Tagen meiner Reise auch sonst nicht viel von der doch wirklich schönen Kroatischen Küste, da er nur am Meilen schrubben war, er wollte so schnell wie möglich nach Süden um dann gemächlich wieder zurück zu segeln. So legten wir in den ersten beiden Tagen 75sm zurück um dann pro Tag 6-7sm dahin zu dümpeln. Glück im Unglück war, das ich keine Haut zeigen wollte/konnte, denn es gab kein Sonnendeck, so das meine recht helle Haut trotz täglich stärker werdender Sonne von Kleidung geschützt war, was natürlich recht lästig und auch zeitweilig sehr warm war. Aber ich musste auf Körperbräune verzichten, denn ich wollte keinen Sonnenbrand riskieren. Der letzte Punkt der doch sehr störte, waren fehlende Kissen, ich verbrachte quasi 14 Tage auf fast blankem GFK sitzend, da halfen auch keine übereinander gelegten Handtücher, hart bleibt hart.

Am fünften Tag meines Urlaubs bekam ich dann auch noch die niederschmetternde Nachricht, das der geplante Folgetörn in der Türkei gecancelt wäre, der Skipper würde das Boot nicht wie versprochen von seinem Vater bekommen, so das ich meine restlichen Urlaubstage in Berlin verbringen würde. Ich war sehr geknickt, da somit auch die gemeinsam geplante Zukunft auf der Kippe stehen würde, denn ohne Boot ist auch der beste Skipper fahruntüchtig.

DSC_0388-kleinBlieb mir also nur noch die wirklich atemraubende Landschaft, die vielen kleinen Buchten, netten Konobas und das klare erfrischende Wasser. Die Reise ging bis hinab nach Trogir und zum goldenen Horn von Brac, über Milna, Zlarin, Murter mit dem

Höhepunkt eines zufällig endeckten Harley Treffens in Biograd. Ich laß sehr viel, da die Unterhaltungen sich immer schwieriger gestalteten, genoß die Landschaft und die Sonnenuntergänge und versuchte wenigstens etwas von dem Gefühl einzufangen das ich damals hatte als ich an der Cote de´Azur unterwegs war. Es gelang mir leider nur sehr begrenzt und ich merkte zunehmend wie sehr es davon abhängt mit wem man unterwegs ist. Auch erinnerte mich meine Situation zunehmend an die Beschreibung aus dem Buch „Suche Schiff… egal wohin“ von Sibille Burghardt. Nur das ich wieder zurück nach Hause konnte und nicht darauf angewiesen war dort zu bleiben.

DSC_0438-kleinIch muss also in Zukunft vorsichtiger und genauer bei der Wahl meiner Reisepartner sein, also gut das mir das jetzt passiert ist und nicht im nächsten Jahr wo dann der Rückweg schwerer ist.

Ein kleiner Nachgeschmack blieb mir auch noch- die vielen Mückenstiche die mich während der Nächte kaum schlafen ließen, waren laut nachträglicher Recherche Flohbisse. Zum Glück fand ich das am selben Tag meiner Heimkehr heraus, so das ich mich und mein Gepäck eingehend untersuchen konnte und hoffentlich keine Flöhe mit nach Hause genommen habe.

Ich danke jetzt schon für die kommenden Kommentare, aber ich werde deshalb meinen Plan nicht aufgeben, den Rückschläge gehören immer dazu. Ich weiß jetzt nur nochmehr worauf es ankommt und was ich eben nicht möchte. Also bleibt weiterhin gespannt, wie sich alles entwickelt!

Endlich angekommen?

 

Sollte es wirklich so sein? Sollte ich wirklich Glück gehabt haben? Oder ist alles nur passiert, damit es so sein wird?

 

Das ich den Mann der mich, drei Tage nach dem ich meinen Flug nach Kroatien gebucht habe, angeschrieben hat und dessen Boot derzeit in der Türkei liegt, in der dritten Juni-Woche für 12 Tage besuchen werde, steht ja schon fest. Aber dass sich so etwas daraus entwickelt, ist einfach unglaublich. Wir haben uns noch nicht real gesehen, whatsappen und skypen aber jeden Tag, schreiben uns endlose Mails. Wir träumen gemeinsam von einer Zukunft, die sich so sehr gleicht das es schon beängstigend ist. Wir wollen beide langzeitsegeln, erst Mittelmeer, dann Altlantik, Karibik usw. Zeit spielt keine Rolle, wenn es uns gefällt bleiben wir, wenn nicht mehr fahren wir weiter. Wir sind uns jetzt nach dieser kurzen Zeit vertrauter als ich es je für möglich gehalten hätte und es fühlt sich verdammt gut an. Gelesen hab ich so etwas ja schon, das es sowas gibt, aber passiert ist mir das noch nicht.

Geplant ist das wir, nachdem ich aufgehört habe zu arbeiten, im September für 5-6 Wochen nochmal gemeinsam segeln. Dann kommt er den Winter über nach Berlin, damit er nicht dort auf dem Boot überwintern muss, wir räumen gemeinsam meine Wohnung aus, renovieren und vermieten sie und werden ab April 2015 wie ich es geplant habe dauerhaft auf seinem Boot einer Dufour455 leben. Ich habe also noch nach meinem Urlaub, in dem ich segeln werde was das Zeug hält, noch genau zwei Monate um meinen SBF-Schein zu Ende zu machen. Allerdings nimmt das auch Formen an, ich verstehe immer mehr von dem was da von mir verlangt wird, sogar die Navigation geht ganz gut. Ich werde also, wenn mein Skipper mal außer Gefecht ist, ihn mit gutem Gewissen in einen Hafen manövrieren können, ohne das Boot gleich zu schrotten. Ich denke das hilft uns beiden, denn es wird immermal Situationen geben, wo er mal meine Hilfe braucht und so weiß ich wenigstens wovon er spricht.

Alle anderen Dinge gehen auch ihren Gang- die wichtigsten Impfungen, Zahnrestaurationen, ärztliche Untersuchungen. Meinen Bankkredit habe ich bekommen und auch der Verkauf meiner über Jahre angesammelten häuslichen Dinge nimmt Formen an. Meine Katze wird mein Sohn mitnehmen und einen Mieter zu finden sollte auch nicht schwer werden. Da fehlt dann also nur noch die Beantragung meines Reisepasses und die Kündigung sämtlicher Versicherungs- und Strom/Tel/GEZ-Anbieter, dann bin ich frei von sämtlichen gesellschaftlichen Verpflichtungen. Ein tolles Gefühl!

Ich freue mich sooo sehr!!! Danke A… :o*

Achja- der Münchner Kameramann konnte sich keine Beziehung mit mir vorstellen und der Frau mit der Stahl-Ketsch hatte ich zu wenig Erfahrungen, sie wollte sowohl nach Grönland als auch um Kap Horn und da sucht sie doch eher einen erfahrenen Mitsegler. Und mein allererster Skipper und zeitweiliger Mitbewohner, hat sich ins Berliner Umland zurück gezogen um sein Spiel zu entwickeln. Es hat also alles einen Sinn!