Los geht´s

13094367_1146615288693134_4258993398566860071_nVor ca. 10 Monaten hat mich mein Seebär auf dem Portal Segler-sucht-Seglerin angeschrieben und wir haben, nach seiner kurzen Stippvisite in Rom, festgelegt, dass wir es mit einander versuchen wollen. Ich flog nach Roermond und nach dem ersten gemeinsamen Ostseetörn fanden wir, dass auch unsere Segeleigenschaften zueinander passten. Daraus wurde nun über die Monate eine sehr liebevolle Beziehung, die sehr harmonisch ist und Zukunft hat. Das alles wäre nicht so weit gekommen, wenn einer von uns z.B. hätte seßhaft werden oder eine Familie gründen wollen. Nein, wir Beide wollen die Welt besegeln und zwar jetzt! Das ist sicher für viele schwer zu verstehen, aber es wäre toll wenn es wenigstens akzeptiert werden würde und zwar auch, dass er das aus freien Stücken genauso möchte. Unsere Familien und besten Freunde schaffen das, also sollte es doch nicht sooo schwer sein, dass auch Freunde und Bekannte das hinbekommen. Viele haben versucht uns einzureden, dass das so doch gar nicht funktionieren kann, das ein Boot doch die neueste und teuerste Ausstattung braucht und tipp-topp in Ordnung sein muss, wenn man sowas vor hat. Aber das sind genau die Menschen die selbst nie den Mut hätten und ganz schrecklich neidisch sind. Aber sie vergessen das sie auf ihren Luxus verzichten müssten, um so zu leben wie wir. Wir können uns ein Leben mit Haus und Hof UND Reisen mit dem Boot gar nicht leisten und sind trotzdem nicht neidisch auf die die das können. Auch auf das Dorfleben hätte mich niemand vorbereiten können, diese Vereinnahmung, das Einmischen in Angelegenheiten die sehr privat sind und das tratschen hinter dem Rücken, hätte ich nicht geglaubt, hätte ich es nicht erlebt. Mich können tatsächlich Menschen nicht leiden, die mich noch gar nicht kennen, das ist Premiere. Obwohl Moment, meine Exschwiegermutter hat sich damals genauso aufgeführt 😮 Aber ich bin auch durchaus bereit weiterhin den Buhmann zu spielen, wenn nur mein Seebär seine Freunde dadurch nicht verliert. Denn ich möchte ihm nicht nur seinen größten Wunsch, den er schon seit seiner Kindheit hat, erfüllen, sondern auch das er glücklich wird, wir glücklich werden. Und deshalb geht es jetzt endlich los!

Nach einer wirklich tollen Abschiedsparty, zu der tatsächlich fast alle Freunde (sogar aus Berlin) und Verwandte, keine Kosten und Mühen gescheut haben und meinem Seebären seinen zweitgrößten Wunsch (ein Sextant) erfüllt haben, konnten wir den nächsten Tag noch mit engen Freunden und den Kindern ausklingen lassen. Wir verabschiedeten uns von allen, es floßen natürlich auch Tränen, aber eigentlich wissen ja alle, dass sie uns überall auf der Welt besuchen können. Die ersten Gäste haben sich auch schon angekündigt, an diesem WE kommt das erste Töchterlein, weil es Sehnsucht hat und wer seinen Urlaub bei uns verbringen möchte, ist immer gern gesehen. Damit uns auch all unsere Verwandte und Freunde besuchen können, sich aber nichts überschneidet, da wir nur 2-4 Schlafplätze haben, stellen wir hier die Daten ein. Bitte schickt uns Eure Wunschtermine per mail oder Whatsapp und ihr dürft Euren nächsten Urlaub als gesichert betrachten. Eines solltet ihr aber bedenken, wir wissen maximal 14 Tage vorher, wo wir uns gerade befinden, so dass eine langfristige Flugbuchung kaum möglich sein wird. Im besten Fall lasst ihr den Rückflug sogar noch offen, oder plant einen längeren Busshuttle zum nächstgelegenen Flughafen ein. Als kleine Organisationshilfe –  1 Segeltag = 1 Stunde mit dem Auto/Bus.

Aber nun zu unseren ersten Tagen auf Weltreise 😉

13166087_1148049608549702_7698045921436952886_nAm Sonntag den 01.05.2016 liefen wir also aus dem bisherigen Hafen de Rosslag aus, aber wir kamen eben auch nur bis in den Toten Hafen, quasi 100m weiter. Deshalb ging es so richtig erst am Montag los, wir hatten ja schon letzte Woche die Masten legen lassen, um unter den Brücken und Schleusen durch zu kommen und hatten dabei auch einen unserer Außenborder eingebüst. Die Strömung der Maas war an diesem Tag so stark, dass es das Schiff beim Verlassen der Kranbahn an die Pfeiler drückte und unseren, an der Reeling befestigten, Reserve-Außenborder einfach abriss und in der Maas versenkte. Solche Manöver passieren leider ab und an, aber nach dem ersten Riesenschreck muss man sich eben eingestehen- Schwund ist überall. Aber die Masten waren gelegt und wir konnten somit am Montag, entgegen aller Unkenrufe, die Brücke in Roermond und die ersten beiden Schleusen passieren und fuhren ohne irgendwelche Zwischenfälle bis zum Jachthaven Leukermeer. Auch am nächsten Tag überwältigte uns die Landschaft rechts uns links der Maas, die sich bei strahlendem Sonnenschein von ihrer besten Seite präsentierte. An der Seelandschaft bei Maasbommel fanden wir sogar so großen Gefallen, dass wir unseren ersten Stopp einlegten und den Tag in der Sonne genossen um unser Dingi zu reparieren, das etwas Luft ließ. 13177740_1149228458431817_895192970887017511_nKurz vorher kam die große Entscheidung, denn eigentlich wollten wir zum Ijselmeer um noch einige Freunde zu verabschieden, aber dort gab es keine Werft die uns am Besanmast hochziehen wollte, um dort ganz oben auf, das Babystag zum Großmast zu befestigen. Deshalb entschieden er sich schweren Herzens die untere Route zu nehmen und auf Nummer sicher zu gehen, denn die eigentliche Verabschiedung war ja auch am 30.04. und alle waren herzlich eingeladen. Inzwischen sind wir nun über Heusden in Willemstad angekommen und werden hier das WE verbringen. Am Montag geht es dann weiter nach Sint Annaland, dort wo die Masten der Gorch Fock vor über 2 Jahren schon gelegt wurden, nun zum Masten stellen, um endlich aufs Meer hinauszusegeln zu können.

5 Responses to Los geht´s

  1. Fredy sagt:

    Alles Gute ihr Beiden… Und wer das Gefühl hat, er müsse euch irgendwie beleidigen, bevormunden oder im negativen Sinn neidisch sein ist euer nicht würdig….ich persönlich bewundere euren Weg und wünsche euch das nötige Glück und gutes Gelingen⛵️⛵️

  2. MArtin sagt:

    Glückwunsch zum Start, Leinen los ist der wichtigste Schritt. Leider hast Du nichts von den Vorbereitungen hier geschrieben, das Zweitschwierigste. Viel Erfolg beim Maststellen (will ja keine Kritik üben, aber das Ding oben von Hauptmast zu Besanmast heißt m.E. Topstag. Das Babystag sitzt an der Vorderseite des Hauptmastes)
    Habt Ihr denn eine geplante Route?

    Gruß Martin

    • SiriS sagt:

      Offensichtlich ist Topstag auch nicht ganz richtig, der Kranmeister nannte es heute Wäschestag, Wiki meint es heißt Genickstag… mea culpa ;o)
      Aber den Hinweis auf die Vorbereitungen werde ich mal aufnehmen und im nächsten Blogbeitrag einbringen!
      Danke Siri

  3. James sagt:

    Wahrscheinlich heisst es Genickstag da ein Bruch einem Genickbruch entsprechen kann. Selber gesehen bei einer Amel: Skipperin blieb mit Steuerbord Oberwant am Bug-
    spriet einer Gulfstar hängen worauf es furchtbar kracht und Grossmast und Besanmast umfallen.War im September 1979 in Apriliamarittima.
    Aber keine Bange, Genickstag ist nicht erste Wahl, aber das Boot hat ja schon zwei Weltumsegelungen absolviert.
    Fair winds, guten Mut und viel Spass wünscht
    James

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.