Daily Archives: September 14, 2019

Ionisches Meer – Saronischer Golf

Die eine Urlaubswoche auf meiner geliebten VEGA war natürlich viel zu kurz, aber dennoch nicht weniger erholsam. Dafür war die Fahrt nach Lefkas, wo mein nächster Törn starten sollte, um so abenteuerlicher. Die Strecke Zakynthos – Lefkas ist mit 250km eigentlich keine große Enfernung, aber es gibt tatsächlich keine direkte Fährverbindung zwischen den beiden Inseln und Samstags ist in Griechenland alles anders als sonst, Busse die sonst über Land große Strecken zurück legen, fahren einfach nicht. So erreichte ich Lefkas nach sage und schreibe 8 Stunden, 1 Fähre und 4 Bussen später. Obwohl alles ein und das selbe Busunternehmen ist, kann man nicht die komplette Strecke auf einmal buchen, selbst die Bushaltestellen sind oft an einem ganz anderen Ort. Ich kam also schwer gebeutelt bei meinem nächsten Chartertörn an.

Oft werde ich übrigens gefragt, wie ich an diese Törns komme. Nun 2016 hatte ich mich, nachdem mich der VEGA-Skipper überzeugt hatte, dass ich doch locker selbst Skippern könnte, bei diversen Vercharteragenturen beworben und konnte mich plötzlich nicht retten vor Aufträgen. Anscheinend haben meine Scheine und meine Tausende von Meilen, die ich mir ja immer artig in meinem Meilenbuch bestätigen ließ, ausgereicht. Auch werden wohl vermehrt Frauen engagiert, da sie eher behutsam mit allem umgehen und nicht wie die Herren der Schöpfung, das letzte aus den Booten herausholen 😉 Ich habe also in den letzten 3 Jahren immermal freiberuflich für einige der Agenturen gearbeitet und bin nun bei denen gelistet. Anfragen bekomme ich also ständig und kann mir mittlerweile sogar das Revier aussuchen, hingegen ich mir die Boote nicht aussuchen kann. Einige werden von privaten Eignern den Charterfirmen überlassen, andere gehören den Firmen, der Zustand der Boote ist eher dürftig und leider sind sie sehr spartanisch ausgestattet. Im Gegensatz zu den Eignerbooten, auf denen die Eigner selbst leben, muss beim Charterboot jede Crew sich selbst so grundsätzliche Dinge, wie Salz, Pfeffer, Toilettenpapier oder Spülmittel kaufen, dabei wäre es so einfach und serviceorientiert, all das bereitzustellen, denn die Gäste zahlen ja einiges um mal eine Woche Urlaub darauf zu verbringen. Der Vorteil ist wiederum, dass die Boote von den Charterern vor Ort betreut werden und wenn etwas kaputt geht, wird es meist umgehend repariert. Auch stehen meistens Helferlein an der Pier, die beim an- und ablegen helfen, sofern es nicht die Eigner selbst machen wollen. Ich muss also nehmen, was ich bekomme und mich jede Woche auf ein neues Boot einstellen. Das ist manchmal ärgerlich, oft aber eher belustigend, wie man aus meinen Beiträgen ja hoffentlich herauslesen kann.

Diesmal wartete meine neue Crew also geduldig auf mich und so nahmen sie mich, mit schon gefülltem Kühlschrank und fertig übernommenem Boot, auf der Ms Boss in Empfang. Es war das seit langem kleinste Boot das ich gefahren bin, was meine Crew sehr erstaunte, denn für sie war es das bisher Größte. Dieses mal hatte ich erfahrene Segler, die schon mehrfach gemeinsam unterwegs waren und wußten wie der Hase läuft. Wir hatten demzufolge auch eine super entspannte Zeit und haben etliche Meile zurückgelegt, weil alle nicht genug bekommen konnten. Das Beste aber war, das wir es tatsächlich bis Zakynthos hinunter geschafft haben und ganz früh am Morgen die Shipswreckbeach fast für uns alleine hatten. Überhaupt ist das Revier sehr schön und abwechslungsreich, auch wenn wir oft beinahe zu wenig Wind hatten, was wir durch ausschweifende Badestops kompensieren mussten. Ein Highlight dieser Woche war dann noch, George von Georges Taverne auf Kevalonia, der allen Booten die keinen Platz mehr im kleinen Stadthafen bekamen, einen Ankerplatz zuwies und die Crews mit seinem Dingi von den Booten abholte und auch wieder zurück brachte, sehr geschäftstüchtig der Mann. Allerdings erfuhren wir erst davon, als wir mit unserem Dingi hinüber gepaddelt waren, denn mal wieder streikte der Außenborder. Auf dem Rückweg dann durften wir bei George mitfahren und ich sah das erste mal, das auch Dingis fliegen können, als er es in Schlepp nahm und Gas gab 😀 die Paddel sammelten wir dann später wieder ein.

Die Fahrt zurück nach Athen ging dann ganz unkompliziert, der Bus fuhr durch und mein Taxifahrer Ramos erwartete mich bereits, um mich nach Lavrio zu kutschieren. Dort übernahm ich den bisher größten Katamaran Lady Suzana, den ich je gefahren bin, mit seinen 42 Fuß ein wahres Raumwunder. Da eine Familie abgesagt hatte, bezog ich sogar meine eigene Luxussuite, mit extra Dusche und eigenem WC. Dieses mal wollte ich nun endlich die Kykladen erkunden und wieder machte mir der Meltemi einen Strich durch die Rechnung. Wir schafften es gerade mal bis zur Insel Kea und mussten dann wieder den Schlenker in den saronischen Golf machen. Zum Glück ist das ein tolles und im Gegensatz zu den Kykladen ein sehr grünes Segelrevier, so dass wir auf Poros, Ephidauros auf dem Pelepones und natürlich Aegina ein wunderschöne Woche verbrachten. Das erste mal auf einem Törn, streikte mal nicht der Außenborder, was sicher daran lag, dass es ein 9,5PS Viertakter war. Warum nicht immer diese leistungsstarken Motoren verwendet werden, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Das nutzten wir dann auch gnadenlos aus und ankerten die ganze Woche und fuhren mit dem Dingi in die Städtchen. So verpassten wir auf Poros um knapp 5 Minuten einen Hubschrauberabsturz fast genau vor Mikes Taverne Oasis, vor der wir sonst immer lagen. Auch im nachhinein war wohl nicht klar, ob der Hubschrauber beim Anflug der Insel einen Motorschaden hatte und dann in die Landstromverbindung der Insel stürzte oder ob er direkt hineinflog, auf jeden Fall lag daraufhin ganz Poros im dunkeln. Wir hatten jedenfalls Glück und blieben unbehelligt. Auf der Überfahrt von Aegina zur Athener Festlandseite, riß uns dann auch noch die Genuaschot, die leider schon sehr morsch war, aber die Charterfirma erwartete uns schon in unserer geplanten Ankerbucht und wechselte sie uns binnen 5 Minuten, das nenn ich mal Service. Der Weg zurück in die Marina war dann noch ein wenig abenteuerlich, denn bei 35kt gegenan, ist mit einem Katamaran leider nichts zu machen, so das ich unter Motor gegen Wind und Welle gegenan stampfen musste und selbst die Taucherbrille nicht die Sturzfluten abhielt, die sich in den Steuerstand ergossen.

Neue Woche, neue Crew, neues Glück. Dieses mal ging es wieder von der Athener Marina Alimnos los, mit einem Lagoon 3900 Lion, der einer Griechin gehört, die wirklich sehr speziell und beinahe schon karikaturistisch wirkte. Ich wurde von Kolleginnen schon informiert, dass die Eignerin sich ohne erkennbare Segelkenntnisse diesen Katamaran gekauft hatte, um ihn zu verchartern. Solange man an Land bleibt und nicht aktiv ins Geschehen eingreift, ist das ja auch kein Thema, ausserdem haben wir ja alle mal angefangen und was noch nicht ist, kann ja noch werden 😉 Demzufolge gehörten aber liebevolle Spitzentischdeckchen und zu Schnecken gerollte Leinen, sowie eine dreistündige Einweisung der Crew in alle Details der Pflege und Sorgfalt des Bootes zur Übernahme, hingegen technische Details eher nebensächlich behandelt wurden. Ein Highlight war die Bemerkung, dass die Travelerschiene der Genua auf keinen Fall benutzt werden darf, weil sonst der Lack abgehen würde. Demzufolge trauten wir uns die ganze Fahrt lang kaum etwas zu benutzen, geschweige denn die auf hochglanzpolierten Edelstahlsäulen anzufassen 😀 Sachen gibts, die gibts gar nicht. Nichts desto trotz wurde es vielleicht auch gerade deshalb, eine sehr lustige und unbeschwerte Woche im saronischen Golf. Dieses mal machte ich einen Zwischenstop in Korfos kurz unter dem Kanal von Korinth, wo wir sogar Schildkröten im Wasser sahen. Diese Woche blieb also ohne weitere Zwischenfälle, auch wenn ich wieder einmal mit Taucherbrille am Steuerstand, dieses mal sogar gegen 39kt Wind und Welle gegenan in die Marina motoren musste. Sehr zum Schrecken der Eignerin, die nun ein völlig versalzenes Boot zurückbekam und vielleicht deshalb die Leinen wieder zurück warf 😉 und mir unbedingt die Mooring entgegen geben wollte, bei immernoch 6bft im Hafen, kein wirkliches Vergnügen. Als verantwortliche Skipperin und um ihr Eigentum zu schützen, musste ich ihr den Sinn der Heckleinen erst kurz und deutlich erklären, dann klappte es wenigstens beim dritten mal und wir lagen fest und sicher.

Auch in meiner letzten Woche als Skipperin, durfte ich wieder den, liebevoll gepflegten, Katamaran Lion fahren. Dieses mal waren wir nur zu viert, da wieder einmal eine komplette Familie abgesagt hatte. Dafür hatte ich aber genug Zeit für meinen Sohn, der mir eine Woche seiner knapp bemessenen Zeit mitten in seiner Bachelorarbeit schenkte. Jetzt konnte ich ihm endlich auch all die schönen Orte im saronischen Golf zeigen, die ich in den Wochen zuvor erkundet hatte – wir besuchten Mike von der Taverne Oasis im schönen Poros, Natassia die Besitzerin des Babis in Aegina, wo man bei Sonnenuntergang mit Füßen im Sand zu Abend essen kann oder die versunkene Stadt in Ephidauros, die man völlig untouristisch erschnorcheln kann. So lernte er auch mal das segeln auf einem Katamaran kennen und es gefiel auch ihm ausgesprochen gut, denn nicht nur der Platz und der Luxus, sondern auch das wir allein entscheiden konnten wann und wo wir hinfuhren, war schon etwas besonderes. Viel zu schnell war diese schöne Woche dann vorbei. Nach 9 Wochen unfallfreiem skippern, passierte mir dann doch genau das, was jeder so beim einparken befürchtet. Meine Leinen wurden bei der Einfahrt in die Box nicht ordentlich angenommen, so das ich bei seitlichen Winden abtrieb und mir eine der zahlreichen Mooringleinen, die sich wohl jeder Boxenbesitzer selbst angebracht hatte, in die Schraube zog, was für ein Dilemma. Zum Glück kam der Taucher recht schnell und befreite die arme Schraube und zum Glück hatten wir eine Kautionsversicherung.

Die beiden darauf folgenden Wochen, verbringe ich nun fast ausschließlich in meinem Athener AirBnB Zimmer. Nach Sightseeing ist mir so gar nicht und so erhole ich mich von der doch auch anstrengenden Zeit als Skipperin und genieße es, mal nicht reden zu müssen. Aber ich freu mich natürlich auch auf die mir nun bevorstehenden Wochen, denn *Trommelwirbel* es geht wieder auf die VEGA Herz und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, werde ich mit ihr von Korfu nach Licata auf Sizilien fahren *freufreufreu*. Dort werde ich noch 2 Wochen bleiben, um alte Freunde zu treffen und den Zahnarzt meines Vertrauens aufzusuchen. Danach gehts dann wieder Richtung Westen um endlich meinen schon lange geplanten 2-3 wöchigen Besuch in Marokko einzulegen. Das ich am 15. November aber in Antigua landen werde, um dort für die nächste Wintersaison endlich auf dem Hector einzuchecken, steht ja schon lange fest, der Flug ist schon gebucht. Langweilig wirds also bei mir immer noch nicht, freut euch also schon jetzt auf meine nächsten Berichte!