Daily Archives: Juni 3, 2019

Cuba die ll

Nach drei wunderbaren Monaten bin ich also schweren Herzens von Nassau nach Havanna geflogen. Ich wurde von allen, mir inzwischen lieb gewonnen, Freunden dort herzlich verabschiedet und zum wiederkommen eingeladen. Es fiel mir wiedereinmal sehr schwer zu gehen. Aber leider war ja mein 3 monatiges Touristenvisum abgelaufen und um ein erneutes Visum zu erhalten, musste ich eh ausreisen. Außerdem hätte die Beantragung einer Arbeitserlaubnis, um offiziell im Hostel arbeiten zu können, 3-6 Monate gedauert und meine Reisekasse lauerte auf Auffüllung. Ich hatte auf Nassau auch inzwischen fast alles gesehen und mich gut erholt, somit hießes vernünftig sein und neues zu erleben.

Nur eine Insel weiter und alles ist anders. Cuba ist laut und bunt und quirlig und Havanna das alles mal drei. Ich wurde also hineingeschleudert ins pralle Leben. Auf den Straßen fahren, bis auf diese wundervollen Oldtimer, kaum Autos und es gibt überall Bürgersteige und demzufolge findet das Leben draußen statt. Dafür ist alles viel preiswerter, einfacher, bodenständige, irgendwie scheint die Zeit auf Cuba stehen geblieben zu sein. Dennoch war ich enttäuscht. Denn eigentlich hatte ich mich gefreut, auf diesen unfreiwilligen Zwischenstop, aber Havanna eröffnete sich mir so ganz anders, als es Santiago damals tat. Übervölkert von Touristen, die dort wie auch in Nassau auf Kreuzfahrtschiffen angeschwemmt werden, wird das ursprüngliche Cuba nach und nach verdrängt. Selbst der Sightseeingbus hält an mehr Hotels und Centre Comercials als an Sehenswürdigkeiten.

Havanna ist ein riesiges Labyrinth. Ich meine behaupten zu können, mich gut orientieren zu können, aber schon nach kurzer Zeit, kapitulierte ich und musste Google maps zu hilfe nehmen. Irgendwie sah jede Ecke gleich aus  so dass ich einmal gesehene Geschäfte einfach nicht wieder fand. Selbst nach 5 Tagen verlief ich mich noch. Ein sehr eigenartiges Gefühl für mich.

Ein Vorteil ist, das in der Hauptstadt, fast alles erhältlich ist und es sogar westlich angehauchte Geschäfte und Restaurants gibt. Leider sind die Locals deshalb auch nur darauf aus, an Dollar, Euro oder CUC zu kommen. Es fehlt die unvoreingenomme Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft, die mich in Santiago so begeistert hat. Die Menschen wirken weniger glücklich, obwohl oder gerade weil sie am offensichtlichen Reichtum der Touristen teilhaben dürfen. In jeder noch so kleinen Wohnung hängen Flachbildschirme, es laufen Soaps und moderne spanische Musik. Nachts ist kaum die typische Salsa Musik zu hören und eine Salsabar eher schwer zu finden.

Zum Glück war meine, sehr noble Unterkunft, für nur 12,-CUC pro Nacht, außerhalb der touristischen Altstadt, so dass ich wenigstens ein wenig vom eigentlichen Leben der Stadt mitbekam. Den ganzen Tag über liefen fliegende Händler laut pfeifend oder schreiend durch die Straßen, an jeder Ecke gab es Bokadillos und das typische Essen – Reis mit Bohnen und plattgeklopftem Pollo, für gerade mal 1,50CUC. Kinder spielten Fußball auf der Straße, das Leben findet quasi komplett auf der Straße statt.

Meine Vermieterin war ganz rührend um mich besorgt, bereitete mir täglich ein sehr schmackhaftes Frühstück, aus Obst Brot, Eiern und frischgepresstem Mangosaft und natürlich dem leckeren cubanischen Kaffee. Auch ließ sie nicht locker, mich zu sich nach Hause einzuladem, um mit ihrem Mann Salsa zu üben, um mich in einer Salsabar nicht zu blamieren. Allerdings war auch hier immer der Hintergedanke, das ich das Bier und den Rum bezahlte, leider sehr fordergründig.

Mein Fazit also, wenn man das ursprüngliche Cuba erleben will, sollte man Santiago und eher ländliche Gegenden besuchen.

Nach fünf Tagen Havanna, ging es dann auch schon weiter über Milano nach Griechenland. Dort werde ich einen Monat lang, bei lieben Menschen, auf der Dwarslöper bleiben und mir die Ägäis noch einmal ansehen. Ich bin gespannt wie sich das nach 7 Monaten Karibik anfühlt.