Monthly Archives: November 2018

Kanaren –> Kapverden

In La Palma mit der Fähre angekommen, sah ich die MARLIN schon von weitem leuchten, majestätisch lag sie da, die Lady in Red. Die Marina in Santa Cruz ist eine der schwelligsten Häfen, die ich je erlebt habe. Alle Boote tanzten, aber die 30 Tonnen schwere MARLIN wiegte sich nur behäbig hin und her. Ein schönes Schiff, sehr geräumig und heimelig eingerichtet, man fühlt sich sofort zu Hause. Und so richtete sich Crew 48 auch umgehend ein und brach auf um wieder einmal Bergeweise Lebensmittel einzukaufen. Denn wenn schon mal ein Auto gemietet ist und der Lidl direkt im Ort, kann man auch die eine oder andere Flasche Wein mehr ordern. Platz ist ja auf der MARLIN und auf den Kapverden eher weniger Möglichkeiten die Backskisten zu füllen.

Am Samstag den 3.11. ging es dann also auch schon los, auf zu den Kapverden. Um 17:00Uhr lösten wir die Leinen, tankten noch einmal voll und setzten noch im Hafenbereich die Segel. Und das war gut so, denn kaum herum ums Eck blies es uns schon mit 25 – 30Kt weg von der Insel, so dass der Autopilot in den Böen ausstieg. Leider hatten wir alle ja noch nicht die nötige Erfahrung mit diesem Schiff, so dass der Skipper beinahe 4 Stunden selbst in die Nacht hinein steuern musste, so ein Langkieler ist eben schon eine Hausnummer. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, noch eine Nacht zu warten, aber zwei der Crewmitglieder waren schon eine Woche vorher angereist, obwohl klar war, das der neue Generator erst geliefert werden würde und wir mit einer Woche Verspätung loskommen. Entsprechend ungeduldig waren sie nun und scharrten mit den Hufen, so ganz begeistert war der Skipper nicht davon. Aber nun war es so, die Entscheidung war gefallen und wir hofften alle, bald aus der Düse der Inseln hinaus zu sein.

Die erste Nacht ist bekanntlich eh die schlimmste und so waren bald nicht mehr viele übrig, die sich auch unter Deck ohne Probleme aufhalten konnten. Ganz sicher wird es auch mal eine Welle geben, die mich erwischt, aber bisher kann ich behaupten über und unter Deck seefest zu sein. Ich kann kochen und somit die restliche Crew bei Laune halten, was leider dieses mal nicht ganz so glückte. Denn wie sich wieder einmal herausstellte, ist das Schwierigste bei einer solchen Überfahrt, die soziale und psychische Komponente, die den Meisten Probleme bereitet. Man darf es einfach nicht unterschätzen, dass man 24/7 mit meist fremden Menschen auf engstem Raum zusammen ist, unter extremem Schlafmangel leidet, im schlimmsten Fall Seekrank wird vom dauerhaften schaukeln und nicht vor all dem einfach so fliehen kann. Und so kam es wie es kommen musste, der Anker war gerade gefallen und noch beim einklarieren, erklärten zwei der Crewmitglieder sich sofort nach einem Hotel umzusehen und das Schiff zu verlassen. Da half auch kein gut zureden, die Beiden hatten einfach genug.

Für mich war es hingegen eine rauschende Überfahrt, ein wunderbares Erlebnis. Danke an die MARLIN und ihrem Skipper, der mich sogar auf seinem Blog bloggen ließ und ich nun auch dort eine Fußspur hinterlassen habe. Ich genoss das Rauschen des Meeres, bestaunte die phosphoreszierenden Schaumkronen in der Nacht und die langgezogenen Wellenberge des Atlantiks bei Tag. Die Wachschichten machten mir nur wenig aus, einzig der Moment des gewecktwerdens, ist eine Überwindung. Aber interessante Gespräche mit dem Wachpartner oder auch ein gutes Buch, lassen die Zeit schnell verfliegen, bis man wieder in seine warme Koje kriechen darf. Nach gerade mal 5,5 Tagen für diese 780sm trafen wir also auf der Insel Sal ein und ankern nun vor Palmeira und werden also zu zweit die nächste Woche ein wenig relaxen und über Santa Maria noch nach Boa Vista fahren.

Auf die Kapverden bin ich echt gespannt. Nun bin ich raus aus Europa, es fühlt sich fremd an und ich mich wie ein Eindringling in eine andere Welt. Afrika für Einsteiger nennt es mein Skipper. Flache bunte Häuschen, Frauen in Wickelröcken und Korb auf dem Kopf, kleine schwarze Kinder die noch auf der Straße Fußball spielen. Aber man muss sich auch aufraffen, denn eigentlich braucht man gar nicht vom Boot zu gehen, Denis der Ankerbuchtwart, der mit seinem kleinen Holzboot vor einem herfährt und den Platz zuweist, den Müll mitnimmt oder Wassertaxi spielt, besorgt auch Gas und begleitet einen zur Policia, für ein paar Euro. Entwicklungshilfe, nennt man das wohl, dafür passt er auf, das niemand fremdes aufs Boot kommt, oder das Schiff nicht abtreibt während man im Ort unterwegs ist. Mal schauen wie es auf den anderen Inseln ist, ich freu mich drauf!

Wie es danach weitergeht weiß ich wieder einmal nicht so genau. Ich werde wohl am Skippertraining auf der MARLIN teilnehmen und würde natürlich auch gern mit in die Karibik hinüber fahren. Aber die Teilnehmer stehen Schlange und so hoffe ich den letzten freien Platz zu ergattern. Als Alternative könnte ich mir vorstellen, zu den Kanaren zurück zu fliegen und dort HgK anzuheuern oder auch den Winter über zu Skippern. Aber man kommt hier auch leicht mit anderen Fahrtenseglern in Kontakt und es könnte sich ja ev. eine andere Mitsegelgelegenheit in die Karibik ergeben, wer weiß…