Tag Archives: Usedom

Ostsee- ein Abschied

Nun saß ich also wieder zu Hause, deprimiert und ziemlich entmutigt. Ich fing das erste Mal an tatsächlich daran zu zweifeln, das mein Plan vielleicht doch nicht aufgehen würde. Vielleicht war segeln doch nichts für mich, denn ich konnte trotz der schönen Landschaft den Urlaub so gar nicht genießen. Ich machte es zusehr von der Person abhängig, ob ich mich wohl fühlte oder nicht. Ein möglicher Skipper war aber nicht in Sicht, ein Boot auch nicht und demzufolge auch keine Mitfahrgelegenheit. Sicher, ich hatte noch über ein halbes Jahr Zeit, aber ich hatte durch die Geschichte mit dem Ösi und auch die Absage von Axel, weil sein Vater uns sein Boot nun doch nicht geben wollte, irgendwie den Mut verloren. Ich war so dicht dran!

HelgaMeine Katze war kurz vor meinem Urlaub an einem Herzinfarkt gestorben, mein Sohn zog ab September nach Barcelona, ich wurde demnächst Arbeitslos und hatte dann weder Kollegen, noch meinen Sohn und schon gar keinen Partner. Zu allem Übel war meine Wohnung dann viel zu teuer, so dass meine einzige Alternative eine 1-Raum Wohnung und irgend ein neuer Job war. Das es mir also so gar nicht gut ging, kann man sich sicher denken.

Zum Glück fand sich eine Freundin, die auch noch ein paar Tage Urlaub hatte und so beschlossen wir gemeinsam noch ein paar Tage an die Ostsee nach Usedom zu fahren. Raus aus der Lethargie, wenigstens war auf meine Freunde Verlass. Wir beluden also kurzerhand ihr Auto mit meinem Zeltkram und fuhren gen Norden. Es war, trotz des nicht so warmen Wetters schön, die alte „Heimat“ wieder zu sehen, nachdem ich mich doch innerlich eigentlich schon verabschiedet hatte. Aber so konnte ich in Ruhe Abschied nehmen, schließlich hatte ich dort fast 10 Jahre lang meine Urlaube verbracht.

UsedomWir fuhren nach Ahlbeck und Bansin, nach Swinemüde und Heringsdorf, liefen auf jeder Seebrücke zur Spitze und abends am Strand entlang und ließen uns am letzten Tag in der Ostseetherme verwöhnen. Selbst die Sonnenuntergänge ließen uns nicht im Stich und als krönenden Abschluß bekam ich den www.kaiserbaederring.de preisreduziert, als Erinnerung an diese wunderschöne Insel. Soviele Erinnerungen, soviele schöne und erholsame Tage hatte ich hier verbracht.

Danach ging es mir schon viel besser!

Ich begann meine Pläne wieder aufzunehmen, schließlich sollte doch alles bisherige nicht umsonst sein. Ich setzte wieder Anzeigen ist die verschiedensten Foren, ging zu den Ärzten, ließ mich impfen, röntgen, die Zähne reparieren und die Spirale erneuern. Außerdem ging ich mit meiner Segelfreundin zu den Praxiseinheiten, lernte sehr intensiv die Theorie und bereitete mich so auf die Prüfung zum SBF Binnen/See vor.

Nein, ich ließ mich nicht unterkriegen, in zwei Monaten würde ich bestimmt jemanden finden, der mich im Herbst auf seinem Boot mitnehmen würde, dann könnte ich im Winter meine Wohnung ausräumen und renovieren um sie dann zu vermieten. Und ein Mitsegelgelegenheit würde sich schon finden und wenn es nicht in einer Partnerschaft sein würde, dann doch wenigstens in einer Freundschaft. Zur Not würde Plan B in Kraft treten und ich würde trampen. Die 1-Raum Wohnung war keine Alternative und mein Sohn hielt mir auch noch einmal klar vor Augen, dass kein Skipper so schrecklich sein kann, wie so einige meiner hinterhältigen Kollegen, die mir in meinen vielen Arbeitsjahren das Leben schwer gemacht hatten.

Ich rappelte mich also wieder!