Tag Archives: Palma

VEGA

VEGA_2015Ich glaube ich brauche nicht zu erwähnen wie sehr ich dieses Schiff liebe. Schon vor 2,5 Jahren hat es mich infiziert und seit dem habe ich immer Ausschau nach ihr oder einer ähnlichen Lady gehalten. Sie ist einfach etwas ganz besonderes und ich fühle mich auf ihr jedes mal wie zu Hause. Sie hat eine Seele und man spürt auf ihr die vergangenen Jahre und weiß das sie einem all die Sicherheit gibt, die man braucht um sich auf einem Schiff rundum wohl zu fühlen. Um so erfreuter war ich natürlich, als ich sie in Almerimar wiedersah und beim betreten feststellte, das auch sie mich nicht vergessen hat und all meine Mitbringsel von damals immer noch an Ort und Stelle waren. Und auch dieses mal habe ich das eine oder andere da gelassen, die Welt ist einfach zu klein um sich dauerhaft aus dem Weg zu gehen Zwinkerndes Smiley

17795756_1449746148380045_8873340462772355970_nDie VEGA und ich habe eh ein ganz besonderes Verhältnis zueinander- ich habe nun 2 x 2 Monate auf ihr gewohnt, habe sie geputzt und gewienert, geschliffen und gestrichen, habe den Skipper und die Crew bei Laune gehalten und kulinarisch verwöhnt und was bekomme ich von der feinen Lady dafür zurück? Von 7 Tagen die ich bisher mit ihr je fahren durfte, bekam ich EINEN Tag unter Segel und das sogar als Geburtstagsgeschenk! Und dennoch bin ich ihr dafür sehr dankbar, denn es war immer ein kleiner heimlicher Traum von mir und sie hat mich damit sehr glücklich gemacht. Es ist so ein anderes Gefühl als auf kleineren Booten, alles ist martialisch und handfest, schon allein um eine Wende zu machen braucht man 2-3 Mann, geschweige denn die Segel zu setzen und zu bergen. Auch das man ungehindert auf dem Schiff herumlaufen oder sich sonnen kann, immer irgendwo ein Plätzchen findet um trotz vieler Menschen allein zu sein.

17499310_1439420186079308_2028950747002886118_nIch lasse mich auch weiterhin nicht beirren, ich habe sie sehr sehr gerne verschönert und ein ganz klein wenig dazu beigetragen, dass sie vielleicht noch weitere 90 Jahre auf den Meeren herumfährt. Auch wenn ich sie wiedermal nur eine kurze Strecke begleiten durfte, denn so sehr ich es mir auch gewünscht habe nicht nur bis Griechenland mitsegeln zu dürfen, so wenig verstehen andere wie wichtig für das Projekt VEGA Menschen sind die ihr ganzes Herzblut hinzugeben bereit sind. Ihr Skipper hat in den letzten zwei Jahren wirklich sehr viel Energie, Zeit und Geld hineingesteckt. 17626177_1448940761793917_6820802876469272490_nEr hat den Motor, das komplette Rigg, eine Rollfockanlage und das Unterwasserschiff erneuert, hat die Masten, die Reling und das Schanzkleid refitet und will im nächsten Winter den Wassermacher und einen Autopilot einbauen lassen. Auch hat der Skipper vor, eine feste Crew von Langfahrern aufzubauen und hat mir nach dem Törn Almerimar – Griechenland angeboten auf der VEGA zu wohnen, auf sie aufzupassen und als Co-Skipperin zu fungieren. Ich habe natürlich das Für und Wider abgewogen, denn so muss ich mich in eine größere Gruppe eingliedern, kann nicht selbst entscheiden wo es hingeht und wie lange ich wo bleiben möchte. Aber ich habe ihm dennoch zugesagt und er hat sich sehr darüber gefreut, da wir super als Team zusammen gearbeitet haben. Es ist nur sehr schade, das es dennoch immerwieder Menschen gibt, die ihre persönlichen Interessen vor das Wohl der Allgemeinheit stellen und die wegbeißen, die diesem schönen Schiff gutes tun wollen. Kleingeistige Eifersüchteleien und Machtspielchen sind eben so gar nicht mein Ding, deshalb werde ich also schweren Herzens von Bord gehen.

17861924_1455474737807186_8672685980220892892_nDie Fahrt bisher war kurz und schmerzlos, wir hatten wenig Wind, bis auf eben diesen einen Tag und sind die ersten knapp 350sm quasi in einem Rutsch durchgefahren. Das Schiff war fast komplett ausgebucht und so waren die Nachtfahrten gut in 3 Stunden Rhythmen einzuteilen. Es schläft sich eben nur immer sehr unruhig wenn man unter Motor fährt, auch wenn wir Glück hatten und nicht so ein starker Schwell vorhanden war. Die spanische Küste habe ich also nur von weitem gesehen, zum Glück kenn ich ja Cartagena und Calpe schon, auf Formentera haben wir eine Nacht gestoppt, Ibiza habe ich dann verschlafen und auf Mallorca habe ich noch zwei Tage genossen in einer Bucht zu ankern, während die Crew auf Landgang war bevor es weiterging. Mal schauen wann ich dann das nächste mal auf einem Schiff sein darf. Ich bin ja ein Planungsmensch und da ich bei meinem Lebensstil sogar mehrere Pläne haben muss, habe ich mich ja auch anderweitig umgesehen und mich bei Charterfirmen beworben. Nun werde ich also vorerst bei einem Freund in Palma wohnen und mal ausprobieren, wie es sich anfühlt als Skipperin Fremde durch die Gegend zu schippern. Ansonsten hätte ich schon einige Angebote, von der Code de´Azur über Korsika, Sardinien, Sizilien nach Griechenland mitzusegeln. Auch in Griechenland hätte der eine oder andere eine Gästekoje frei, aber ich muss gerade erst einmal den vergangenen Stress abschütteln, zur Ruhe kommen und mich darauf besinnen was ICH will!

In jedem Fall bin ich sehr glücklich, dass in diesem Jahr somit schon zwei Träume wahr geworden sind- ich durfte auf der VEGA segeln und nun auch in Palma, meiner heimlichen Wahlheimatstadt, wohnen! Smiley mit geöffnetem Mund

Alles hat eben seine Zeit!

Nachtrag – und hier ein Bericht eines Mitseglers:

Mit der Vega auf Überführung

MG_3141_ls