Category Archives: 2018

Ionisches Meer vs. Ägäis

Fast vier Wochen bin ich nun durch das Ionische Meer, einmal mit der VEGA auf dem Weg von Sizilien nach Korfu, gesegelt. Wir haben in der wunderschönen Bucht von Lakka geankert und haben ein paar Wochen in Benitsa in einem kleinen Hafen gelegen. Ich konnte mir die beeindruckende Stadt Korfu ausgiebig ansehen und habe eine Inselrundfahrt mit dem Bus gemacht und mich wiedereinmal von der Schönen verabschiedet, um dann mit der Cocco von Korfu über Paxos, Antipaxi, Lefkada, Meganisi, Kalamos und Kastos nach Astakos zu fahren. Türkisfarbenes Wasser, weiße Sandstrände, idyllische Buchten, unter strahlend blauem Himmel. Urige, einfach Stadtpiers statt moderner Marinas, Gastfreundschaft statt inflationär steigender Liegekosten, freies Ankern statt Bojenfelder. Und dazu die wunderschönen Inseln, die der Massentourismus noch nicht verdorben hat. Dort hat das Leben noch sein eigenes Tempo, dort dominiert sattes Grün statt karger Felsen. Mein Sohn und seine Freundin kamen mich besuchen. Wir haben am Strand gegrillt, am Lagerfeuer philosophiert, gesungen und Shisha geraucht, sind durch die beschaulichen Städte gestriffen, haben Pita und Gyros gegessen und natürlich frischen Fisch direkt vom Fischer, bevor wir mit dem Bus nach Athen fuhren damit sie zum Flughafen und ich zu meiner Fähre nach Kos kam. Aber wie in jedem Paradies, gibt es eben immer etwas nicht so schönes – wir konnten kaum segeln Trauriges Smiley das Ionische Meer ist eben eher Windstill.

Dahingegen waren die drei Wochen die ich von Ende Mai bis Mitte Juni auf dem Dwarslöper verbrachte ein seglerischer Hochgenuss. Die Eignerin, eine sehr liebenswürdige ältere Dame (83) und ihr wunderbarer Begleiter (75), die ich mit mehr Tat als Rat unterstützen durfte, ist eine echte Seebärin, die durch ihre 30jährigen Revier- und Segelkenntnisse, mit allen Wassern gewaschen ist. Ich bin das erste mal ganz bewusst bei 6-7 Windstärken gesegelt, mit kleiner Fock und gerefftem Groß und es fühlte sich toll an. Nicht einen Moment hatte ich ein unsicheres Gefühl, im Gegenteil, wir rauschten von Kos über Kalimnos, Leros, Levita, Amorgos, Paros, Naxos, Schinoussa, Astypalea wieder zurück nach Kos, Talendos nach Leros, mit 7-8 Knoten dahin. Selbst wenn einmal kein Wind angekündigt war, kam um irgendeine Ecke eine Düse oder Fallwinde, die uns die Segel hissen ließen, es war also eine wahre Segelfreude. Ein wirklich großer Unterschied war auch die Ausstattung der Schiffe, so hochmodern und bis unter die Zähne elektrisiert die Cocco war, so rustikal und manuell war der Dwarslöper. Aber die Handarbeit tat gut und die Eignerin will auch in Zukunft noch viel Liebe und auch Energie in ihn hineinstecken, damit ihre Mitsegler es zukünftig auch leichter haben. Ich kam zu alldem erstmals in den Genuss einer ursprünglichen Hand-gegen-Koje Gelegenheit, die zudem noch unausgesprochen stattfand. Denn eigentlich war Bordkasse vereinbart, aber meine beiden “Gasteltern” waren so sehr zufrieden mit mir, das ich letztendlich Kost und Logis frei hatte. Vielen Dank auch hier noch einmal dafür! Aber leider gab es wieder einen Wermutstropfen, denn landschaftlich gefällt mir die Ägäis nicht so sehr. Es gibt kaum bis gar kein Grün, alles ist karg, rustikal und felsig, bis auf Ziegen, die allerdings sehr lecker sind, gibt es kaum Getier, so dass die kleinen weißen Städtchen mit ihren engen Gässchen, der einzige optische Lichtblick in diesem Revier sind.

So habe ich also bisher nicht einmal 20 der 3000 Griechischen Inseln gesehen. Aber sie übertreiben auch gern, die Griechen Zwinkerndes Smiley denn laut Wiki sind: die tatsächlichen Ausmaße einer vollständig umspülten Landmasse für die Definition der Insel unerheblich. Selbst kleine Felsgebilde, etwa die Schären vor den skandinavischen Ostseeküsten oder Holme im Nordatlantik, gelten zumeist als Insel. Auch kleinste Motus von Atollen südlicher Ozeane sind demnach Inseln. […] Ob eine Landmasse von Menschen bewohnt wird, früher bewohnt war oder heute zumindest bewohnbar wäre, ist für die Einstufung einer Landmasse als Insel ebenfalls nicht von Bedeutung.

Deshalb werde ich noch ein wenig in dieser Ecke der Welt bleiben. Von Leros aus werde ich mit der Fähre nach Kos und dann nach Bodrum fahren, um dort ein paar Tage die türkische Gastfreundschaft zu genießen. Danach geht´s nach Marmaris und wieder zurück auf die griechischen Inseln Rhodos und Kreta. Wie es dann weiter geht, kann ich noch gar nicht sagen, vielleicht findet sich eine Mitsegelgelegenheit, oder aber eine Fähre nach Mykonos und Samos, um dann Ende Juli nach Izmir zu fahren und dort die Eltern meiner Schwiegertochter zu treffen und auch diese schöne Stadt zu erkunden. Aber all das steht noch in den Sternen, mal schauen was sich noch so alles ergibt und wie der Sommer sich gestaltet, ich bin gespannt Zwinkerndes Smiley

Ent-täuscht

Tja, wie erklärt man etwas Trauriges ohne es traurig klingen zu lassen?! Das Projekt VEGA ist vorerst auf Eis gelegt. Für mich, für den Skipper, für die ganze Crew und für das neue Katzenbaby.

Anzeichen waren da, es gibt keine Projekte, die Restaurierung und die Reparaturen haben ziemlich viel Geld verschluckt und unsere anderen Bemühungen, wie im letzten Blog beschrieben, sind leider auch alle im Sande verlaufen. Nun bleibt die VEGA also in Griechenland liegen, die Cocco wird verkauft und die Crew verteilt sich in alle Winde. Und da der Kapitän als letzter das Schiff verlässt, wird der VEGA Skipper wohl den Sommer allein auf der Schönen verbringen. Und da höre ich sie schon, die weisen alten Männer, die jetzt mit dem Finger zeigen können – ich hab´s Dir doch gleich gesagt. Aber wenn man keine Träume hat, wird man sie auch nie leben können. Ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass ich meinen Traum gelebt habe und auch weiter lebe. Ich weiß nicht was jetzt aus der VEGA wird. Ob sie verkauft werden kann, oder hier im Hafen einfach ihr Dasein fristet. Ich werde vielleicht ab und an nach ihr schauen, wenn ich in der Gegend bin.

Natürlich bin ich ent-täuscht, aber daran habe ich zu 50% selbst Schuld. Denn ich habe mir tatsächlich eingebildet, die VEGA wirklich unterstützen zu können. Ihr das zurück zu geben, was sie mir gegeben hat. Und auch wenn ich nur hauptsächlich auf ihr gewohnt und gearbeitet habe, ist es toll gewesen sie zu verschönern. Fast 6 Monate habe ich jeden verdammten Tag 5-6 Stunden an ihr herumgeschliffen und gestrichen, habe viel gelernt und unheimliche Freude an dieser Holzarbeit für mich entdeckt. Ich werde vielleicht irgendwann mal, wenn ich genug vom reisen habe, in einer kleinen Werkstatt sitzen und alte Möbel restaurieren. Auch hatte ich eine sehr entspannte Zeit mit dem VEGA Skipper, wir haben tolle Gespräche geführt und Ideen entwickelt, auch wenn sie nicht gefruchtet haben. Trauriges Smiley Aber ich hatte eine zweite Chance, die mir damals vor fast 4 Jahren verwehrt geblieben ist.

Nun muss ich also wieder einmal Abschied von der Schönen nehmen. Ich liebe Dich Du wundervolle alte Lady. Du hast mehr Seele als so mancher Mensch!

Aber ich muss jetzt auch einmal an mich denken!

Denn wie schrieb jemand so schön Genderfreundlich unter meinen letzten Blogeintrag- “Wenn Man/Frau merkt, dass Mann/Frau ein totes Pferd reitet, sollte Mann/Frau absteigen!” Eigentlich kannte ich diese alte Indianerweisheit.

Wie geht´s nun weiter für mich- nach einer letzten Woche auf der Cocco, die ich mit meinem Sohn und meiner Schwiegertochter verbringen werde, werde ich mit dem Bus nach Athen fahren und von dort mit der Fähre nach Kos übersetzen. Dort erwartet mich eine fast genauso alte Lady, allerdings in menschlicher Form, eine alte Seebärin, von der ich sicher noch so einiges lernen werde. Ich werde also von Kos aus, für 3 Wochen mit einer Sun Odyssee 44 die Ägäis erkunden. Ich bin echt gespannt auf diese sagenumwobenen Inseln, die vorausgesagte raue Witterung und die türkisen Buchten die man so oft auf Werbeplakaten sieht. Danach werde ich wohl Inselhopping mit Fähren und AirBnB machen, aber ich habe auch verschiedene Segelangebote, sowohl als Skipperin, als auch nur Hand gegen Koje, was mir sogar noch vielmehr recht ist. Denn ich bin zu lange heraus aus dem Hamsterrad und kann mich schwer in die Urlaubsstimmung der Touristen, die Kojen chartern, hineinversetzen. Ich bin wohl schon eine eingefleischte Langfahrerin geworden, die lieber die Einsamkeit und Ruhe sucht, statt langer Abende voller Smalltalk oder Party.

Ich bin gespannt wo mich meine Reise nun hinführt, aber die Karten werden nun wieder neu gemischt. Der grobe Plan ist immernoch, diesen Sommer in Griechenland zu verbringen. Den Winter dann wahlweise auf Sizilien, natürlich in Licata zu verbringen ODER auf den Kanaren ODER sogar in der Karibik. Aber bis dahin ist noch etwas hin und wie schnell sich Pläne ändern können, habe ich ja wieder einmal direkt erfahren. Ihr seht also, es bleibt immer spannend Zwinkerndes Smiley

Sommer 2018

In meinem letzten Beitrag habe ich gar nicht geschrieben, wie es nun für mich weitergeht. Den Winter über habe ich ja an und für die VEGA  gearbeitet, hab sie verschönert und versucht Projekte zu starten um sie rentabel zu halten. Denn ein Schiff diesen Alters in dieser Größenordnung ist sehr teuer im Unterhalt. Der VEGA Skipper hat seit nun fast 4 Jahren eine Menge Geld und Zeit investiert, aber irgendwann werden alle Mittel erschöpft sein und deshalb wollte ich ihm unter die Arme greifen. Also fassen wir zusammen:

– Verchartern lässt sich ein Schiff wie die VEGA schwer, da muss man schon Liebhaber finden, der Markt ist zu groß und man sollte für diese Art der Dienstleistung geboren sein. Selbst für die Cocco meldeten sich kaum Interessenten, dabei suchen große Charterfirmen wiederum Skipper, weil sie zuviele Gäste haben. Versteh einer die Leute.

– Für Transporte für Hilfsorganisationen, die wir zahlreich kontaktiert haben, ist die VEGA wiederum zu klein, sie benötigen Containerladungen oder lassen sich Hilfsgüter einfliegen.

– Individualpädagogische Projekte sind zwar an der VEGA interessiert, aber leider wird das wohl in diesem Jahr auch nichts, die bürokratischen Mühlen mahlen einfach zu langsam.

– Der Verein sail4help den ich extra dafür gegründet habe, liegt derzeit auf Eis bzw. arbeitet eine Freundin in der Schweiz immer noch daran, in unserem Namen Hilfsprojekte ins Leben zu rufen.

– Das Crowdfundingprojekt war leider auch kein Erfolg, gerade einmal 1125,-€ sind zusammen gekommen, die dann aber leider an die Spender zurück gegangen sind, weil das Fundingziel nicht erreicht wurde.

– Derzeit suchen wir nun feste Crewmitglieder, die wenigstens die Bordkasse entlasten, aber auch das ist nicht einfach, denn die Chemie muss stimmen, wenn man so viel Zeit miteinander verbringen will.

Um also die laufenden Kosten aufzufangen, wird die VEGA nun den Sommer im Ionischen Meer verbringen und nur vereinzelt Touren unternehmen, solange sich keine Projekte ergeben. Ich persönlich bin mit meinem Latein am Ende! Ich habe den gesamten Winter damit verbracht, mich für die VEGA einzubringen und habe natürlich gehofft, dafür im Sommer auch mitsegeln zu können, Griechenland bis hin zur Türkei zu entdecken und im Herbst mit ihr dann über Sizilien auf die Kanaren, Kapverden und hinaus aus Europa zu segeln. Das alles steht nun wieder in den Sternen. Aber ich gebe dennoch nicht auf, zu sehr liegt mir die VEGA am Herzen, vielleicht findet  sich ja noch eine gute Idee, wofür man die VEGA einsetzen kann.

Nun möchte ich aber auch mal an mich denken und Griechenland entdecken, deshalb werde ich im Juli/ August also über Land bzw. per Fähre reisen. Ein paar Wochen Athen und danach Inselhopping auf den Kykladen, Sporaden, Dodekanes und Kreta. Welche Inseln das sein werden, entscheidet natürlich die Möglichkeit einer Unterkunft, nicht auf jeder Insel gibt es AirBnB. Sehr erfreut wäre ich natürlich, wenn sich eine Mitsegelgelegenheit ergeben würde, das dass in den Sommermonaten allerdings nicht so einfach ist, weiß ich ja noch aus den letzten Jahren und selbst Skipperaufträge gibt es für dieses Revier kaum. Aber wer weiß Zwinkerndes Smiley

Bis dahin werde ich hoffentlich noch ein paar schöne Touren mit der VEGA zu den ionischen Inseln unternehmen können. Aber erst einmal soll die Cocco, eine sehr gepflegte Dufour Grand´Large 455 von 2007, verkauft werden. Ich werde ein paar Wochen auf ihr wohnen und sie Interessenten zeigen, die der Makler hoffentlich bald herbei bringen wird.

Im August werden wir dann weitersehen, aber wenn nicht ein Wunder geschieht, wird die VEGA wohl in Europa bleiben (müssen) und ich strecke schon jetzt mal meine Fühler aus, um eine Mitsegelgelegenheit im Winter über den Atlantik zu finden.

Wenn also noch jemand Verrücktes eine Verrückte sucht, dann bitte melden!

Licata – Korfu

Licata oh mein Licata. Was hast Du Dich in mein Herz geschlichen. Du unheimliche Stadt, so sizilianisch ursprünglich, so herzlich und liebenswert. Du ungeschliffener Diamant im Mittelmeer. Du Bandit!

Mit 5 Wochen Verzögerung hatten wir es endlich geschafft aufzubrechen. Irgendwie scheint in Licata der Erdmagnetismus am höchsten zu sein, denn so sehr wir auch planten dort wegzukommen, kam immer etwas dazwischen. Ob nun das Wetter abwechselnd von Mistral auf Schirokko wechselte, bis die Balken brachen oder der Generator für unsere Stromerzeugung nicht ansprang, dann wieder keine Crew zu finden war oder die Starterbatterie plötzlich streikte. Die VEGA wehrte sich von dort wegzukommen und um ehrlich zu sein, waren wir auch nicht wirklich traurig darüber.

Aber die Cocco wartete auf Korfu auf uns und so feierten wir zum zehnten mal Abschied und brachen am Dienstag den 17. April früh morgens um 4:00Uhr auf und starteten in Richtung Syracusa. Am südlichsten Zipfel Siziliens übernachteten wir dann in einer Bucht in Portopalo di Capo Passero, um dann am Tag darauf das erste mal in diesem Jahr von den ultimativen Glücklichmachern, den Delfinen, begleitet zu werden. Am Abend erreichten wir dann auch Syracusa und erkundeten am Tag darauf diese wundervolle Stadt ausgiebig. Erinnerungen an den Stopp dort im letzten Jahr, als mein Sohn mich besuchte, wurden wach und ich entdeckte ganz neue Orte dort, wie eine Freiluftkirche in der gerade geheiratet wurde und nein ich fing keinen Brautstrauß Smiley mit herausgestreckter Zunge oder auch das Casa delle Farfalle. Besondere Momente, die diese Stadt noch eindrücklicher machten. Danach ging´s weiter Richtung Catania, das wir nur davor ankerten, betrübte mich nicht weiter, da ich diese Stadt ja 2015 schon eingehend besuchen durfte. Wohingegen Taormina mich schon eher interessiert hätte, allerdings, waren wir erst spät am Nachmittag dort, so dass sich eine Stadtrundfahrt nicht mehr gelohnt hätte, da sie ganz oben auf dem Berg gelegen nur mit dem Bus erreichbar gewesen wäre. Aber es wird ja vielleicht nicht das letzte mal gewesen sein, das ich dort vor Anker lag. Nicht zu vergessen auch Isole Ciclopi, die wir eine Nacht zuvor im dunkeln und dann bei Sonnenaufgang im hellen begutachten durften und mich sehr an die Felsformationen im englischen Kanal erinnerten.

Zum Glück nahm uns Odysseus nicht länger gefangen und wir segelten am 23. April fort vom schönen Sizilien, 68 Stunden non stop die Stiefelsohle entlang. Ein letztes mal versuchte die VEGA sich nach Sizilien zurück zu schmuggeln, denn sobald der Wind nachließ drehte sie sich einfach herum und wollte zurücktreiben. Sie weiß eben, dass sie noch nicht fertig restauriert ist, leider haben wir immer noch sehr viel Wasser im Schiff und wie gut sich um sie gekümmert wurde in Licata. Aber sie muss nun ein paar Monate warten, bis ihr Wellnessprogramm weitergehen kann, jetzt wollen wir uns auch mal erholen. Es war dann eine wirklich gemächliche Überfahrt und mit 4 Crewmitgliedern auch gut zu händeln, des Nachts in 6 Stunden Schichten zu zweit und tagsüber jeweils 3 Stunden alleine, so dass wir jeden Wind ausnutzen konnten und am 26. April sehr entspannt auf Paxos in Griechenland einliefen. Die kleine Bucht Lakka sehr nördlich gelegen, ist wirklich ein Kleinod, dass in der Hauptsaison so sehr überlaufen ist, das man nur in der Vorsaison dort einen guten Platz bekommt. Wir ruhten dort einen Tag aus und nahmen dann die letzten 25sm in Richtung Korfu in Angriff, um nach insgesamt 270sm auf Korfu bei der Cocco einzutreffen. Der Zustand der Cocco war leider nicht wirklich befriedigend, das Dinghi war geklaut worden, das Boot unter Deck von Schimmel übersäht und auch die Starterbatterie war tot. Es lohnt sich also nicht immer, eine zwar kostenlose aber eben auch unbewachte Marina fürs Winterlager zu nutzen, wenn man nicht vor Ort sein kann.

Insgesamt haben wir wieder einmal festgestellt, das sich ständig wechselnde Crews nicht wirklich lohnen. Man weiß vorher nicht wer sich auf so einen Törn anmeldet und ist nach 14 Tagen dann endlich ein eingespieltes Team, das dann wieder auseinander geht. Deshalb ist der Wunsch nach einer festen Crew wieder einmal intensiver geworden, so dass wir jeden, der Interesse hat auf der VEGA festes Crewmitglied zu werden, dazu animieren wollen, mal eine Probewoche mit uns mit zu segeln. Natürlich kann auch das nicht kostenlos von statten gehen, jeder sollte schon für sich selbst sorgen können, wie wir das auch tun. Aber es stehen einem dann auch alle Türen offen, man kann sich selbst verwirklichen, Ideen für soziale Projekte mit gestalten und das Leben in einer Gemeinschaft erproben, die sonst wohl schwer zu finden ist. Auch wird gemeinsam entschieden, wo es als nächsten hingehen soll, so dass die VEGA frei von einschränkenden Terminen hinsegeln kann, wohin die Crew es möchte. Also meldet Euch, ihr Freidenker, Reiselustigen und Segelwütigen, lasst Euch ein auf das Segelabenteuer VEGA!

Licata

Sechs Monate habe ich nun hier in Licata auf Sizilien verbracht. Zugegeben, der erste Eindruck war doch recht enttäuschend, nachdem ich Palermo, Catania und Syrakus sehen durfte. Aber so ist das wohl im Leben, wenn man mit wenigen Erwartungen an etwas herangeht, muss es zwangsläufig gut werden und wie gut es wurde!

Licata ist eine recht verschlafene Stadt, die erinnern lässt wie es vor 20 Jahren in der Welt zuging. Alles ist ursprünglicher und rudimentärer, die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Alte Männer sitzen in den Bars und Cafés, das Mittelalter arbeitet sich, für 3 – 4,-€ die Stunde, die Seele aus dem Leib oder wartet einfach auf den nächsten Job und die Jungen scheint es kaum noch zu geben, die hohe Arbeitslosigkeit hat sie aus der Stadt vertrieben. Demzufolge ist das Beerdigungsinstitut ein hochfrequentierter Ort und der Cimitero wächst zusehends den Hang hinauf. Im Müll wühlende Straßenhunde beobachten das Treiben, sofern sie nicht mit Giftködern aus dem Weg geschafft werden, wie leider kürzlich geschehen. Das Umweltbewusstsein ist hier leider noch nicht angekommen, ich wurde belächelt und argwöhnisch beäugt, aber es wurde zur Kenntnis genommen und letztendliche doch beherzigt, das ich weder aus Plastikbechern Kaffee trinken noch eine Plastiktüte für meine Einkäufe möchte. Dafür sieht man wenig bis gar keine Kinder, so wird die Stadt wohl bald ausgestorben sein.

Sehr schade das, denn die Menschen die dort leben, sind die herzlichsten und freundlichsten Menschen die ich je kennenlernen durfte. Ich habe mich noch nirgendwo auf der Welt so willkommen und angenommen gefühlt wie in Licata. Ob das nun in der örtlichen Tangotanzschule, die mich nach einigem Unverständnis über meine Bitte Führen lernen zu wollen, dann doch in diese Kunst eingewiesen hat, oder der Bäcker der mich so gut es ging auf Deutsch bediente und erst recht bei den Werftarbeitern der Oceanica Naval Cantiere, war. Denn dort verbrachten wir mit der VEGA ja fast 3 Monate und so versuchten wir uns zum Abschied mit einem Barbecue für die großartige Arbeit an der alten Lady bei ihnen zu revanchieren. Auch durfte ich einen ganz besonderen Menschen kennenlernen, mit dem ich so manche Tangonächte durchtanzt habe, der mich ungefragt in seinen Freundeskreis aufgenommen hat und den Aufenthalt mit der einen oder anderen Köstlichkeit versüßt hat.

Grazie Lillo, per il tempo meraviglioso :)

So werden also zum Abschied einige Tränchen fließen und die Wiedersehensfreude im Herbst wohl um so größer sein. Denn auch wenn wir jeden Regenfreien Tag genutzt haben um die VEGA zu verschönern, so ist doch noch einiges offen, was hier in der Werft noch erledigt werden soll. Es gibt kaum einen Ort, der solche Koryphäen im Holzbootbau vorzuweisen hat, wie Licata. Dort wird noch alles per Hand gearbeitet, jede Planke einzeln ausgesucht und zurecht gesägt, jede Leiste passend gehobelt, sogar kalfatert wird dort noch. Das ist beinahe einzigartig und so sollte jeder der ein Holzboot besitzt, wenigstens einmal hierher kommen, um es fachmännisch begutachten oder auch reparieren zu lassen. Denn vor allem der Herbst hat hier bis tief in den Januar hinein, wunderbare Temperaturen vorzuweisen, so dass man kurzärmelig an Deck arbeiten kann. Nur sollte man damit rechnen für den Februar ein warmes Plätzchen zu finden, denn dann fällt wohl der gesamte Niederschlag des ganzen Jahres und es wird lausig kalt. Aber auch das ist gut so, denn so fängt das Jahr mit saftigem Grün an und man erlebt die Mandelblüte in voller Pracht. Besonders schön ist sie im naheliegenden Agrigento mit seinen alten Tempelanlagen der Griechen, aber auch die direkten Hochebenen sind wundervoll anzuschauen und man hat eine großartige Aussicht. Vor allem aber die Strände Marianello und Mollarella hat man in den Wintermonaten zu seiner alleinigen Verfügung und kann mit einem romantischen Picknick die Sonnenuntergänge in voller Pracht genießen.

Licata ich danke Dir für diesen wundervollen Winter, Du hast mich glücklich gemacht, Du hässliches Entlein mit dem Herz eines schönen Schwans!

Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende Zwinkerndes Smiley

(Oskar Wild)

Deshalb gibt es jetzt wieder einen neuen Anfang – es geht mit der VEGA nach Malta und deren vorgelagerten Inseln dann Richtung Nordsizilien, Palermo oder je nach dem wie der Wind steht, Catania. Dort vervollständigen wir dann die Besatzung mit dem Team des www.erlebe-abenteuer.de und erkunden die Liparischen Inseln. Danach geht es dann wieder zurück nach Osten, nach Griechenland/ Korfu um die Cocco  aus den Winterschlaf zu holen. Die Zusammenarbeit mit dem Individualpädagogischen Netzwerk nimmt auch langsam Formen an, so das wir sicher bald die ersten Buchungen haben werden, bis dahin können sich Chartergäste noch einquartieren. Die Saison kann also beginnen! Aber erst einmal müssen wir auf ein günstiges Wetterfenster warten, denn noch will uns Sicilia nicht gehen lassen 😮